Smilies  Color  Logout  Hilfe   

Gedichte und Gedanken

Gedichte und Gedanken

Seitenbild

<<< Lade Deine Gedichte hoch

Seite: << < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 > >>


Kein Schnee


Motivbild Wo ist er denn dieses Jahr geblieben,
der Schnee, den wir Kinder so lieben.
Wohin man blickt, wohin man schaut,
den haben wohl dreiste Diebe geklaut.

Ach, es ist nun mal zum Haare raufen,
denn ich wollt' den Schnee mir kaufen,
doch niemand machte mir ein Angebot,
alle, die dies könnten, stellten sich tot.

Was will ich machen als kleiner Wicht,
weit und breit ist kein Schnee in Sicht.
Weißer Schnee, ganz frisch von oben,
oh, wie würde ich den Himmel loben.

Ich bin stinke sauer, es ist zum Weinen,
auch einen Schneemann gibt es keinen.
Von wegen Rodeln oder Schlittenfahren,
wie soll ich da noch die Ruhe bewahren.

Keinen Schnee bekomme ich geschenkt,
den man wohl künftig nach Afrika lenkt.
Ich werde dem Wetteramt nun schreiben,
so ein Winter kann mir gestohlen bleiben.

Autor: Bernhard Hermann Efinger Gedicht teilen:

Der Samurai des Mondes


Der Samurai des Mondes
Ein Gedicht von Nic Asmalsky
~
Sanft geleiten sich die Blätter durch des Gonbibaumes blüten .
Einem niemand sollte es vergüten ein solch farbenfrohes Schaukelspiel zu erblicken.
Außer des Kaisers Waju-Augen Brücken.
~
Am Mondesschein des Mun erblickte man ihn dann.
Der nächtlich Schatten ,düster drein. Er war es Rabo-Senbai der letzte Samurai.
~
Man sieht wie er des Kaisers Brücken blüten brach um sich der Selbigen zu vergüten um ein letztes mal zu Schauen auf dies herlich Blüten.
Und Er erkennt mit schaudernem Blick welch Ungetüm gar vor ihm ist.
~
Andere Menschen würdens betrachen ,selbst feirn ja.
Doch nicht Rabo-Senbai der immernoch schaudern stand da.
Es ist vergangen.
Er sah es selbst,es war da, das Ende vom letzten Samurai Okinawa.
~
Nicht bedacht doch schon längst getan.
Es war zu End.
Sein letzter Schrei halte durchs Land ,als wären es Worte Kamis mit ihrem goldenen Gewand.
Seppuku!........
~
Stille herschte.
Die Nacht verging.
Alles was blieb.
War das Blut des Kaisers Ribo-Senbais schlecht hin..........

Erklärung:
~1.Strophe~
Der Kaiser sitzt in seinem Privaten Garten
(Waju-Augen Brücken = Die Seele des Kaisers)

~2.Strophe~
Der Kaiser sieht sich selbst im Wasser seines Gartens und hinter seinem Spiegelbild den Mun (Den roten Mond ,welcher für Krieg steht).Dieser Mond lässt den Kaiser an alte schreckliche Tage erinnern und es ruft in Ihm sein altes Ich hervor ,welches ein alter Samurai ist und vielen Schlachten geschlagen hat.

~3.Strophe~
Sein altes Ich übernimmt die Überhand und der Kaiser reißt sich ein letztes Mal mit seinem Willen zum Verstand und schaut in das Wasser wo er nun wieder seit jetziges Ich(herrlich Blüten) sieht. Doch nur einen Augenblick später ist Ribo-Senbai wieder ander spitze seines Verstandes.

~4.Strophe~
Da Er ja ein gachteter Mann als Kaiser ist würde sein Volk ihm zu jubeln, jedoch sieht Er in sich selbst nur noch sein altes Ich, welches so viele Menschen tötete. Er sah sich als Monster. In denn letzten zwei Versen wird umschrieben wie Er langsam in seinen Gedanken mit Selbstmord spielt, damit ihn diese schlimmen Bilder verlassen.Okinawa ist hierbei eine Anspielung das er Selbstmord begeht, da sein eigener Nachname ja Okinawa ist.

~5.Strophe~
Im gleichen Moment wo Er darüber nachdenkt ersticht Er sich selbst. Und mit letzter Kraft schrie Er die Japanischen Worte des Ehrenselbstmords um sich seines zweiten Ichs(Ribo-Senbai Okinawa/Der letzte Samurai)
zu entledigen.Er schrie die Worte Seppuku(Japanischer Ehrenselbstmord) mit einer Lautstärke als wären es die Worte der japanischen Göttin Kami.

~6.Strophe~
Mit diesem letzten Wort der 5.Strophe herschte Stille und nur noch der "erlöste"
Kaiser liegt tod am Boden und Ich lüfte mit dem letztem Vers das Geheimnis, dass der letzte Samurai Ribo-Senbai der Kaiser selbst ist und mit seiner vergessenen Vergangheit nicht weiter leben konnte.

Vielen Dank für das Lesen meines Gedichtes. Ich hoffe wirklich das es Ihnen gefallen hat. Freundliche Grüße

~ Nic Asmalsky ~

Motivbild

Autor: Nic Asmalsky Gedicht teilen:

Der Vogel


Motivbild Wir hatten eine schöne Zeit zusammen
Mai 2013 hat es angefangen
Eine peinliche Geschichte war’s
Was ich für unseren ersten Kuss tat
Ein Augenblick, den ich nie vergaß

Mit dem Kuss hat es dann angefangen
Es begann unschuldig
Doch bald waren wir gefangen
Gefangen in einer blühenden Liebe
Die mich blind machte

Ich war ein Vogel in einem goldenen Käfig
Wir liebten uns sehr und sahen uns häufig
Manchmal hat der Vogel auch nicht gesungen
Die Stille ist zu uns durchgedrungen
Manchmal hatten wir uns nichts zu sagen

Die Stille war besser zu ertragen
Als das Echo meiner Schreie
Der Vogel hatte nichts zu sagen
Konnte sich lange nicht befreien
Bis zu diesem einen Tag

Im Käfig war der Vogel zufrieden
Nicht glücklich jedoch niemals allein
Immer noch hasst es dieser Vogel einsam zu sein
Eines Tages brach ich aus, es war schwer
Ich liebte dich doch so sehr

Jedoch du warst nicht gut für mich
Hast mir die Freiheit genommen
Ich war nicht glücklich
Jetzt kann der Vogel seine Flügel entfalten
Die Erinnerungen wird er behalten

Etwas Anderes stand für den Vogel bereit
Ich hatte nicht damit gerechnet doch sie war da
Auf einmal kam die Einsamkeit
Und der Vogel sang doch keiner hörte zu
Niemand hörte zu

Ich begann dich zu vermissen
Nur einen Augenblick wünschte ich
Wir wären in unserer Welt geblieben
Und ich könnte deine Taten vergessen
Der Vogel wird doch die Freiheit lieben.

Autor: b2309 Gedicht teilen:

Er ist's


∼ Er ist's ∼

Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike (1804 – 1875)
Motivbild

Autor: Eduard Mörike Gedicht teilen:

Wenn ich nur ein Vogel wär'


Motivbild Wenn ich nur ein Vogel wär,
dann hätte ich es nie so schwer.
Die Flügel ausbreiten das wär' schön,
und endlich mal alles von oben sehen.
Die luft in den Federn spürn',
und sanft die Wolken berührn.
Auf dem Baume sitzen und auch singen,
und den Klang durch die Welt erklingen.
Ja das wär ein schöner Traum,
das der Wunsch in Erfüllung geht das glaub ich kaum!
Doch wer weiß vielleicht nach meinem Leben,
werd ich die Welt als Vogel erstreben...


Ein Gedicht von Alicia Becker selbst gedichtet

Autor: Alicia becker Gedicht teilen:

Freut Euch


Freud Euch!

Die Menschen schauen so finster drein,
was ist denn los auf dieser Welt?
Kann denn das die Wahrheit sein,
dass Stress das Herz gefangen hält?

Liebe Leute seid doch heiter
und schenkt ein Lächeln mir, an jedem Tag.
Ich freue mich und geb es weiter
an jeden, der es gerne mag.

Und sind die Sorgen noch so groß,
der Mensch braucht Freude für sein Herz.
Drum lasst doch einfach mal `ne Stunde los
und vergesst den ganzen Schmerz.

Freud euch an den kleinen Dingen,
die überall zu finden sind.
Hört wie schön die Vöglein singen,
in den Bäumen rauscht der Wind.

Gebt die Freude einfach weiter,
denn sie kehrt verstärkt zurück.
Dann ist das Leben wieder heiter
und die Plag bald nicht mehr drückt.

Und wer täglich etwas Freude schenkt,
der wird auch viele Freunde haben,
von denen er dann das empfängt,
woran sein Herz sich kann erlaben.
Motivbild

Autor: Bernd Schmidt Gedicht teilen:

gedicht


Motivbild Ich denke dein, wenn mir der Sonne Schimmer
vom Meere strahlt;
Ich denke dein, wenn sich des Mondes Flimmer
In Quellen malt.
Ich sehe dich, wenn auf dem fernen Wege
Der Staub sich hebt;
In tiefer Nacht, wenn auf dem schmalen Stege
Der Wandrer bebt.

Ich höre dich, wenn dort mit dumpfem Rauschen
Die Welle steigt.
Im stillen Haine geh' ich oft zu lauschen,
Wenn alles schweigt.

Ich bin bei dir; du seist auch noch so ferne,
Du bist mir nah!
Die Sonne sinkt, bald leuchten mir die Sterne.
O, wärst du da!

Autor: Katja Steffens- Heller Gedicht teilen:

Sage, was du denkst!


Kennst du das?
Alles soll laufen, wie du es willst.
Doch was du willst, erfüllt sich nicht.
Kennst du das?
Du brutzelst innerlich und grillst,
doch… wohin bringt es dich?

Was du sagst, hat Hand und Fuß.
Dennoch findest du kein Gehör.
Bist sauer, fluchst,
fühlst dich wie ein dummes Gör.

Hast nichts zu sagen,
darfst nur kuschen.
Darfst keine eigene Meinung haben,
darfst nicht kritisieren, diese Luschen!

Halte den Mund, wenn es richtig ist.
Mache ihn auf,
wenn die Qualen dich plagen
und es dich innerlich zerfrisst.

Deine Meinung zählt!
Egal, was sie sagen!
Sage, was dich quält!
Es ist an der Zeit etwas zu wagen!

Wohin es dich bringt?
Ich kann es dir nichts versprechen.
Ob es dir gelingt,
deinen Willen zu bekommen,
weiß ich nicht.
Doch höre auf die Stimme,
die in deinem Inneren spricht.
Motivbild

Autor: unbekannt Gedicht teilen:

Zum 75 sten Geburtstag


Motivbild Schon ein ganzes Dreivierteljahrhundert
hat mich fast die ganze Welt bewundert.
Doch jetzt muss ich für Recht erkennen,
dass die Zeit mir droht davon zu rennen.
Was bleibt mir nun als guter Ehrenmann?
Am besten ist, ich denke gar nicht daran
und erfreue mich so noch der Jahre alle,
bis ich ganz unverhofft vom Hocker falle.

Autor: Bernhard Efinger Gedicht teilen:

Tiefe


Die Tränen der Ewigkeit versickern in den Steinen der Nacht...sie fließen hinweg zur ewigen Blüte der Tautropfen, die an der purpurnen Quelle des Lebens endet... Motivbild

Autor: Hennia Gedicht teilen:

Seite: << < 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 > >>


von Micha, 05.06.2012 10:19 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · 7 anderen gefällt das

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild






















































































Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.4)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.5)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück