Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Ein Freund


Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


Er kam total wollig und zerzaust zu uns. Das erste, was ich zu ihm sagte, war Struppi. Mir war das Geschlecht der Katze egal und ich wollte gerne eine haben. Hätte ich mich nicht für ihn entschieden, dann wäre er wie seine Geschwister ertränkt worden. Als Struppi das erste mal da war hatte ich das Gefühl ich kenne ihn schon ewig. Er spielte sofort mit den angebotenen Spielzeugen. Wenn er müde war, legte er sich zuerst auf meinen Schoß, kuschelte sich ein und schlief. Das war der Beginn dieser wunderbaren Freundschaft. Struppi folgte mir auf Schritt und Tritt. Wenn ich im Esszimmer las, lag Struppi jedes Mal neben mir auf dem Tisch. Nachts wartete er neben meiner Tür bis ich morgens aufstand. Er war so ein liebes Ding. Er lag wie ein Kind senkrecht im Schoß. Das Köpfchen unter das Kinn geklemmt, eine Pfote über den Arm, als wolle er mich umarmen.

Struppi war etwas ganz besonderes, kluges, schlaues. Struppi verstand alles. Er wurde immer mit Leckereien verwöhnt. Ich drückte ein Auge zu und gab ihm hier und da ein Stück ab, aber nicht zuviel und nur was ihm bekommt. Morgens wurde ich von dem Katerchen abgeholt. Ein Maunzen vor meiner Tür. Ich reckte zur Klinke und Samtpfötchen schlichen sich in mein Zimmer. Er legte sich auf meine Knie und wir schmusten eine Runde. Struppi legte sich auf den Boden und wartete bis ich aufstand. Dann begleitete er mich bis ins Esszimmer. Ich fütterte ihn. Dann folgte noch eine Schmusestunde und dann machte er seine Pirschgänge.

Eines Tages kam er schwach und zitternd wieder. Wenige Tage später lag er teilnahmslos in der Ecke. Ganz schwach. Als er aufstehen wollte knickte er hinten weg. Dann folgten die schlimmsten Stunden die es je gab: Tierarzt. Struppi wurde untersucht. Fieber wurde gemessen. Er hatte über 40°C Fieber. Struppi war ausgetrocknet. Der Schmerz verätzte mir die Lunge, meine Alveolen schienen zu explodieren. Ich brach in Tränen aus. Dann folgten Tage der Angst. Der Veterinär sagte, dass Struppi in der nächsten Nacht sterben könnte. Am nächsten morgen wurde telefoniert. Struppi ging es besser. Er fraß und trank wieder. Er kam zu Kräften. Er ließ die Untersuchungen ohne Fauchen und Beißen über sich ergehen, als kannte er es ewig.

Nur eine Woche später fing er wieder zu kränkeln an. Wieder kein Futter, kein Wasser. Im Arm fühlte er sich unnormal warm an. Ich wusste, etwas stimmt nicht. Dann legte sich Struppi zuletzt ans Fenster und lag dort teilnahmslos. Ich kannte ihn nicht so. Struppi war so fröhlich, verspielt. Und wieder der nächste Tierarztbesuch. Der Arzt untersuchte ihn. Wieder über 40°C Fieber!!! Ich kämpfte gegen die Tränen und Angst an. Blut wurde abgenommen. Ich überlegte ob es an der verletzten Pfote lag, diese wurde mitbehandelt. Eine Kralle war ausgerissen. Wir mußten im Wartezimmer warten auf den Befund. Zuerst fiel der Verdacht auf Katzenleukose, eine schlimme Infektionskrankheit. Auf Katzen-Aids wurde er auch getestet. Wenig später betraten wir den Behandlungsraum.

Katzenaids! Ein Schock! Etwas zerbrach in mir. Ich fühlte mich elend. Struppi würde nur noch vor sich hin vegetieren. Der Tierarzt deutete vorsichtig die Einschläferung an. Ich entschied mich dafür. Struppi wurde von dem Leiden erlöst. Ich schmuste mit dem Katerchen bis es einschlief. Ich weinte. Er stupste mich mit seinem samtigen Näschen an, als wolle er mich trösten. Struppi schlief ein. Schmerzfrei. Es war wie eine überdosierte Narkose. Sein Herz wurde mit dem Stethoskop abgehört. Es hatte aufgehört zu schlagen.

Auf dem Nachhauseweg öffnete sich die Wolkendecke und ein Sonnenstrahl durchbrach hell das grau in grau. Ich wusste, dass er über die Regenbogenbrücke gegangen war.

Ich beerdigte ihn unter der großen Birke, setzte eine Margaritte und süße Ranunkeln auf das Grab. Struppi durfte nur ein knappes Jahr bei mir bleiben. Ich vermisse ihn irrsinnig. Es ist nur noch Leere. Ich werde nie mehr ein Tier lieben können, aus Angst es zu verlieren.

Eine reale Geschichte die ich erlebt habe. Ich will mal was zum Tabuthema veröffentlichen, und über den Tod eines Tieres, was oft als Nichtigkeit abgetan wird. auch so was hinterlässt Schmerz. Vielleicht findet jemand durch der Geschichte Mut, sich damit auseinander zu setzen, und zu verarbeiten.

toxin

Das könnte Dich auch interessieren:

Ben feat. Gim - Engel

Seelöwin - Eine Geschichte in Gedichten (10)

Böhse Onkelz - Bin ich nur glücklich wenn es schmerzt

Seelöwin - Eine Geschichte in Gedichten (2)

Ein fast reales Märchen



von Micha, 22.05.2012 18:13 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild













Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.5)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück