Der Schatten

In der düsteren Schwärze tauchte eine Mauer vor mir grau und schemenhaft auf. Sie war dick, und sehr hoch, oben Stacheldraht. Ich ging an der Mauer entlang, hörte ein wimmern. Ging weiter, bis ich ein kleines Loch entdeckte. Dort erkannte ich einen Schatten hocken, mit einer Kerze, die graues Licht spendete. Der Schatten war allein.

Ich sagte: Schatten, warum sitzt du dort? Wie kommst du dort hin, hat die Mauer kein Ende?

Der Schatten sagte: Nein, hat die Mauer nicht. Ich bin deine Seele  die Mauern sind da, weil ich Angst habe, und niemandem zeigen will, wer ich bin, wie ich fühle. Du bist ich, du willst es nicht wahr haben.

Die grauen und schwarzen Schemen verschwammen, und ich stand meiner Familie, meinem Chef und meinen Freunden gegenüber.

Setzte ein Lachen auf, und sagte: Es geht mir gut.

(eingeschickt von toxin, Danke!)

Regenbogenwald e.V.

  • Rooms:

    • Users:

    Log in / sign up



    female
    male