Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Das Erste Irrlicht


Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


Es war einmal vor langer Zeit eine Frau die Seren hieß. Sie lebte bei ihren Vater Arguile und ihrer Mutter in einer kleinen Hütte am Ufer des Loch Ness. Seren liebte es abends im Wald spazieren zu gehen und die Sterne zu beobachten. Eines Abends entfernte sie sich weiter als sonst von ihrer Hütte und verlief sich. sie bekämpfte ihre Ängste und sprach sich selbst Mut zu. Aber bald siegten ihre Ängste. Panik machte sich breit. Immer wider hörte sie in der Ferne Wölfe heule die näher zu kommen schienen. hell leuchtete der Vollmond ihr und warf bizarre Schatten auf den Boden, die Bäume nahmen unheimliche Gestallten an, durch den Wind wurden die Äste gebogen und erweckten denn Anschein als würden sie nach ihr greifen. Seren lief immer schneller durch den Wald. Sie stolperte mehrmals, blieb mit ihrem Kleid an Ästen hängen die wie alte knochige Finger nach ihr griffen. Sie lief so schnell das ihr vor Erschöpfung die Lungen schmerzten. Erschöpft lies sie sich zwischen den herausragenden Wurzeln einer Eiche nieder, wickelte sich ihren Umhang und fing an zu weinen.

"Warum weinst du" fragte eine weiche Stimme die sich wie die eines Kindes anhörte und doch so alt wie die Zeit zu sein schien. Erschrocken fuhr Seren auf und blickte hektisch um sich. "Wer bist du und wo steckst du? Zeig dich" fragte Seren und blickte sich weiterhin hektisch um sich. "Ich stehe direkt hinter dir." Antwortete die Stimme. Seren drehte sich ruckartig um. "Ich sehe dich nicht. Wo bist du?" "Wie kannst du mich nicht sehen, Ich stehe direkt vor dir. Genau dort, wo ich die letzten 400 Jahre stand." "Die Eiche?" verwundert schreckte Seren die Hand aus um die Rinde des Baumes zu berühren die jetzt zu leuchten schien. "Ja. Ich bin es. Warum weinst du?" fragte die Eiche erneut. "Ich weine, weil ich mich verlaufen habe, weil mir kalt ist und weil ich Hunger habe." Wie zur Bestätigung knurrte ihr Magen vernehmlich. Die Eiche begann zu lachen. "Das ist nicht komisch" empörte sich Seren. "Wie heißt du?" fragte die Eiche plötzlich. "Ich? Ich heiße Seren. Und du?" "Ich habe keinen Namen. Aber ihr Menschen nennt mich Feiries. Du kannst mich ruhig so nennen." "Gut. Wie ... wie kommt es das du sprechen kannst? Du bist doch ein Baum." "Warum sollte ich nicht sprechen können?" erwiderte Feiries beleidigt. "Entschuldige. Du bist nur der erste sprechende Baum den ich sehe." "Alle Bäume können sprechen, nur wir wollen nicht mit Menschen reden da ihr alles was ihr nicht versteht verurteilt und zerstört. Außerdem habt ihr euch nie die Mühe gemacht zu zuhören. "Seren setzte sich wider. "Ist dir kalt?" antwortete Feiries als er ihr zittern spürte. "Ein wenig." "Ich mache dir einen Vorschlag" erwiderte Feiries ziemlich ruhig "Wenn du mich täglich besuchen kommst und niemand etwas von mir erfährt, gebe ich dir eine Decke und etwas zu Essen. Ich zeige dir dann auch den Weg nach Hause." Bereitwillig stimmte Seren dem Vorschlag zu. Aus der Krone des Baumes fiel eine warme Pelzdecke und im Stamm öffnete sich ein kleines Schränkchen in dem sich warmes Essen befand. Nachdem Seren alles aufgegessen hatte, wickelte sie sich in die Decke und schlief im Schutze Feiries´ ein. Am nächsten Morgen verabschiedete sie sich von Feiries und ging den von ihm gezeigten Weg nach Hause mit dem versprechen ihn am nächsten Tag wider zu besuchen. Als die Hütte in Sicht kam rannte Seren los. Erfreut rief sie ihren Vater und ihre Mutter. Erleichtert die geliebte Tochter wider bei sich zu haben, wurde sie von ihrer Mutter in die Arme genommen. "Wo warst du?" fragte Arguile seine Tochter mit drohender Stimme. "Ich habe mich verlaufen und fand Schutz bei ..." Seren verstummte als ihr das gegebene Versprechen in den Sinn kam das sie Feiries gab. "Bei wem?" donnerte Arguile und kam bedrohlich einen Schritt näher. "Bei einem Baum" antwortete sie kleinlaut. Sie hatte schon immer entsetzliche Angst von ihrem Vater gehabt.

Skeptisch zog er die Brauen hoch und musterte Seren kritisch. Er schien mit dem was er sah zufrieden zu sein denn er wandte sich ab und ging in die Hütte zurück. Wie versprochen besucht Seren Feiries jeden Tag. Gewöhnlich kehrte Seren vor Einbruch der Nacht Heim. Doch dieses mal unterhielt sie sich, so lange mit Feiries das es bereits spät nachts war als sie zurück kehrte. Vorsichtig öffnete sie die Tür um niemanden zu wecken. Aber ihr Vater wartete bereits. Als er sie sah schlug er ihr mit dem Handrücken ins Gesicht. Seren stieß durch die Wucht des Schlages an die Wand. "Du Miststück! Wie kannst du es wagen so spät nach Hause zu kommen. Du warst bei einem Mann Stimmt´s? Wer ist es? Wie heißt er?" "Nein, ich war ..." "Schweig! So eine Schande über die Familie zu bringen. Das wirst du mir büßen." Bevor Seren reagieren konnte hatte ihr Vater sie gepackt und ihr ein Messer in den Bauch gerammt. "Lieber sehe ich dich Tod als das du solche Schande über uns bringst."  Fassungslos brach Seren auf den Boden zusammen und flüsterte mit letzter Kraft: "Feiries."

Feiries spürte das Seren etwas zugestoßen war. Er fragte die Geister, ob sie ihm nicht erzählen könnten was mit Seren passiert sei. Es dauerte 2 volle Tage dis Undine die Wasserfee Feiries berichtete das Seren von ihrem Vater getötet wurde und das ihre Seele deswegen nicht in der Lage sei Frieden zu finden. Daraufhin schickte er Paracelsus, einen Erdelfen, aus damit er Seren´s Seele zu ihm geleite. Wider dauerte es 2 Tage bis Paracelsus mit Seren´s Seele zurück kehrte. "Arme Seren. Was ist passiert? Warum findest du keinen Frieden?" "Mein Vater tötete mich in den Glauben ich hätte Schande über die Familie gebracht. Ich kann und will ihm nicht vergeben. Aber ohne Körper bin ich nicht in der Lage mich an ihm zu rechen. Oh ... Feiries, was soll ich nur Tun? Kannst du mir nicht helfen?" fragte Seren mit vor Kummer brüchiger Stimme. "Der einzige Weg den ich kenne damit du in der Lage bist dich zu rächen, führt über mich und ich bin gerne bereit dir zu helfen. Aber bedenke ich bin nicht in der Lage dir einen neunen Körper zu geben, sondern nur eine neue Gestalt die du nie wider verlassen kannst und hier auf erden weilen musst." "So lange es der einzige Weg ist es mir gleich. Würdest du es tun? Würdest du mir eine neue Gestalt geben?" flehte Seren. "Seit langem hatte ich mich einsam gefühlt und würde mich freuen weiterhin deine Gesellschaft genießen zu können."

Kaum hatte Feiries die Worte ausgesprochen schlug ein Blitz ein und Seren´s Seele schien aus licht zu bestehen. Sie schrumpfte bald auf die Gösse einer Erbse. "Danke." flüsterte Seren und flog zu ihrem Vater. Wenig später sah sie ihm am Ufer des Loch Ness auf einem Baumstamm sitzen. Sie flog in wildem durcheinander vor seinen Augen hin und her. Wie hypnotisiert folgte Arguile dem kleinen leuchtenden Licht zu Feiries. "Willst du es wirklich?" fragte Feiries zögernd. "Ja" antwortete Seren mit zittriger Stimme. Plötzlich sprang ein Wolf aus einem der Büsche. Immer noch hypnotisiert lies sich Arguile vom Wolf töten. Seren drehte sich um und wischte sich die Tränen aus den Augen. Als der Wolf sein Werg beendet hatte wandte sie sich wider Feiries zu der mit klarer, lauter Stimme verkündete: "Du wirst mein erstes Irrlicht sein!"

(Monika Wackowski, Danke!)

Das könnte Dich auch interessieren:

Sexueller Missbrauch - Forschungsergebnisse

Warum es Kinderschänder und Todesstrafen nicht geben darf

Wie geht es Semiya Simsek - der Tochter des ersten Neonazi-Mordopfers?

Augenstern

Eßstörungen / Bulimie



von Micha, 22.05.2012 16:56 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild

Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück