Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Der Tod


Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


Als ich vor der großen, marmornen Tür stand, wusste ich zuerst nicht: Sollte ich mich fürchten? Aber es ging ein warmes Licht von der Tür aus. Ich öffnete sie langsam und trat ein. Ich fand mich in einem riesigen Raum wieder, in dem ich keine Lichtquelle sah, es aber trotzdem nicht dunkel war. Am anderen Ende des Raumes stand eine Person, in einen dunklen Mantel gehüllt.

"Hallo!" rief die Person leise. Ich näherte mich ihr.

"Wer bist du?" fragte ich neugierig und ängstlich zugleich.

"Ich? Ich weiß nicht, ob du das wissen möchtest..."

"Ich will es wissen!" Ich starrte die junge Frau an, die mir gegenüber stand. Es ging ein seltsames Strahlen von ihr aus.

"Sag es!" bat ich noch einmal.

"Ich bin der Tod." kam es zurück. Erschrocken wich ich zurück.

"Du? Ich... bin ich tot?" stammelte ich entsetzt.

"Nein." antwortete sie mit einem warmen Lächeln.

"Wieso rede ich mit dir? Was soll das?" fragte ich angstvoll.

"Du hast doch Angst bekommen. Ich hätte es dir nicht sagen sollen."

Ich versuchte, mich zu beherrschen und setzte mich auf den Steinboden, der ganz warm war.

"Du bist bereit, mich anzuhören?" fragte der Tod erstaunt.

Ich nickte.

"Alle vor dir sind geflohen." erzählte die junge Frau und setzte sich zu mir.

Ich sagte nichts darauf.

"Nun gut. Du wunderst dich sicher, wieso du hierher gekommen bist. Ich kann dir sagen: Mich finden nur die, die mich nicht suchen."

Ich sah sie an. Ich verstand ihre Worte. Man fand sie nicht, wenn man sie erbat. Ja.

"Mein kleines Menschenmädchen. Du weißt nicht, was du sagen sollst. Ich bin wirklich und echt."

"Du bringst den Menschen den Tod?" fragte ich fassungslos.

"Nein! Wie kann ich mich selbst bringen?" fragte sie zurück.

"Was tust du dann?"

"Nichts. Ich bin es einfach. Ich bin der Tod. Nichts anderes. Ich verkörpere ihn..."

Mit einem Blick in mein verständnisloses Gesicht fügte sie seufzend hinzu: "Du verstehst nicht."

"Doch! Das heißt - ich versuche es ja." gestand ich verlegen.

"Nun gut. Es ist euch Menschen unverständlich, dass man nichts tut und nur etwas ist. Aber so ist die Realität! Ich bin so und viele andere meiner Sorte ebenfalls. Wir existieren. Wäre ich zerstört, gäbe es nichts mehr. Die Menschen könnten nicht mehr sterben. Kannst du dir das Ausmaß dieser Katastrophe vorstellen? Alle würden leiden, niemand würde erlöst." Sie sah mich ernst an.

Ich nickte. Ich verstand sie.

"Es geht nicht mehr, wenn ein Glied der Kette fehlt. Ich bin notwendig."

"Kannst du bestimmen, wer stirbt?" fragte ich.

"Oh nein. Es geht der, dessen Zeit vorüber ist. Das liegt nicht in meiner Hand."

"In wessen denn?" fragte ich.

Sie lächelte. "Das weiß niemand, nicht einmal ich. Die Menschen suchten mich früher, weil sie dachten, ich könnte ihnen ewiges Leben verleihen. Das kann ich nicht."

"Wieso wolltest du mit einem Menschen sprechen? Wieso brauchst du jemanden, der dich anhört?"

"Ich brauche jemanden, der das Gefühl, das du gerade hast, in deine Welt mitnimmt. Das Gefühl, das nicht mehr von der Furcht beherrscht wird. Die Menschen müssen verstehen, dass ich - der Tod - notwendig fürs Leben bin. Geh hinaus und sage ihnen all das!"

Ich nickte.

Plötzlich löste sich der Körper vor mir auf und ich wurde geblendet. Als ich die Augen aufschlug, saß ich in meinem Zimmer auf dem Boden...

(eingeschickt von Samira, danke!)

Das könnte Dich auch interessieren:

Das Erste Irrlicht

Eine Liebesgeschichte

Liebe

Mondmärchen

Fallender Engel



von Micha, 22.05.2012 15:25 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · 2 anderen gefällt das

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild











































Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.5)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück