Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Eine persönliche Auswahl von Ute Heidorn ohne Wertung

Kinderbücher zum Thema "Sexueller Missbrauch"

Eine persönliche Auswahl von Ute Heidorn ohne Wertung

Kinderbücher zum Thema "Sexueller Missbrauch"

Seitenbild

Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


Brauchst Du Hilfe?

Ganz wichtig: Egal, was Dir widerfahren ist - Du bist nicht daran schuld! In akuten Gefahrenlagen für Leib und Leben zögere niemals, direkt den Notruf 110 zu wählen! Ansonsten gebe einfach die Postleitzahl (im Moment nur Deutschland) ein und lasse Dir Beratungs- und Hilfsorganisationen in Deiner Nähe anzeigen:


Heike Baum: Starke Kinder haben's leichter

Mangel an Selbstsicherheit ist für Kinder ein großes Handicap und birgt auch manche Risiken. Unsichere und schüchterne Kinder ziehen oft keine Grenzen, wo es notwendig wäre. Sie sagen nicht "Nein" und laufen Gefahr, sich gegen Übergriffe anderer Kinder oder auch Erwachsener nicht wehren zu können.

Das neue Buch der bekannten Autorin bietet ErzieherInnen vielfältige Spielideen, um Kindern Selbstvertrauen und Stärke zu vermitteln. Die Erfahrung des eigenen Körpers, eigener Stärken und Schwächen und ein gesundes Maß an Selbstbestimmung und Entscheidungsfreiheit sind die beste Prävention gegen viele kleine und größere Übergriffe oder späteren Drogenkonsum. Ein einführender Teil verdeutlicht den ErzieherInnen die Problematik und führt sie an die kindliche Erlebnisweise heran.

Fassbender/ Schuhmacher: Starke Kinder wehren sich

Verstärkt wird dieser praxisbasierte Ansatz durch die Beschreibung und eindrucksvolle Bebilderung verschiedenster Beispielsituationen, die täglich ablaufen und deshalb in den bundesweit abgehaltenen WO-DE-Sicherheitsschulungen von Holger Schumacher intensiv und lebensecht durchgespielt werden. Hierbei lernen die Kinder Angst (Bauchkribbeln) und Wut ernst zu nehmen und für sich zu nutzen, Manipulationsversuchen und Lockangeboten selbstbewusst zu widerstehen, im richtigen Moment die Flucht zu ergreifen oder sich – im letzten Falle – möglichst effektiv zu wehren.

Gisela Braun: Das große und das kleine Nein

Dieses Kinderbuch soll Spaß machen und ich hoffe, das tut es. Es soll aber auch Mädchen und Jungen ermutigen, Gefühle und Bedürfnisse selbstbewusst zu vertreten, vor allem, wenn es um ihre körperliche Selbstbestimmung geht. Kinder erleben häufig, daß ihr kleines, aber ernst gemeintes NEIN nicht gehört wird, daß Erwachsene ihre Grenzen verletzen. Auch auf der körperlichen Ebene: Die Kleinen werden gestreichelt, geherzt und geküsst, ob sie es wollen oder nicht.

Susa Apenrade: Ich bin stark, ich sag‘ laut Nein!

So werden Kinder stark: Susa Apenrade erzählt von Situationen, in denen Lea sich nicht gut fühlt: wenn Jan sie ärgert, wenn die Nachbarin sie wieder mal kurz drücken oder Onkel Meier sie einfach so auf den Schoß nehmen will. Was soll Lea da nur tun? Lea stellt sich mit beiden Beinen fest auf den Boden und sagt laut und selbstbewusst "Nein!". Und das ist auch die richtige Antwort, wenn ein Fremder kommt und versucht, Lea wegzulocken. Lea ruft laut: "Nein, ich geh nicht mit!"

Dagmar Geisler: Mein Körper gehört mir

Kinder müssen eine selbstbewußte Einstellung zu ihrem Körper bekommen, denn nur dann ist es ihnen möglich, Berührungen und Annäherungen, die ihnen unangenehm sind, abzuwehren. Deshalb ist es für Kinder wichtig, sich ihrer Gefühle und ihres Körpers bewußt zu werden und klarzustellen, was sie mögen und was sie nicht mögen. Dieses Buch gibt mit seinen klaren Bildern und dem einfachen Text Anregungen zum Gespräch und zum Nachdenken über das Thema "Sexuelle Grenzüberschreitung".

Zöller/ Kolloch: Stopp, ich will das nicht! Vorlesegeschichten

Marie hat richtig Angst vor dem grauslich-grünen Krokodil unter ihrem Bett. Aber dann sagt sie laut und kräftig: "Nein", und das Krokodil verschwindet von ganz allein. Tim mag Tante Ulla eigentlich sehr gerne, aber ihre klebrigen Lippenstiftküsse findet er widerlich. Bei ihrem nächsten Besuch traut er sich endlich, ihr das zu sagen - und sie ist noch nicht mal böse! Acht Vorlesegeschichten zu unterschiedlichen Anlässen, Grenzen zu ziehen - da ist für jedes Kind die richtige dabei. Acht Geschichten übers Nein sagen - auch für Kindergärten empfohlen. Mit einem Nachwort von Dr. Anne Bischoff, Ärztin in der Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Jana Frey: Steig nie in fremde Autos ein!

Steig nie in fremde Autos ein! Lass dir keine Schokolade schenken! Diese Warnungen geben Eltern ihren Kindern mit auf den Weg. Aber was tun, wenn das geliebte Kaninchen verschwunden ist und ein netter Mann behauptet, er hätte es gefunden? Dieses Buch führt Kinder behutsam an mögliche Gefahren im Umgang mit fremden Erwachsenen heran und hilft ihnen, Situationen richtig einzuschätzen und richtig zu reagieren. Ein wichtiges Thema – eindringlich umgesetzt! Veronica Ferres: Fass‘ mich nicht an!

Schwimmunterricht macht keinen Spaß, findet Jonas, denn er kann es noch nicht so gut. Als die Klassen-Rabauken ihm immer wieder unter Wasser ziehen, verdrückt er sich und trödelt ein wenig im Umkleideraum rum. Ein Zehntklässler kommt hinzu und plaudert nett mit ihm. Aber plötzlich beginnt der ältere Junge, peinliche Fragen zu stellen und will Jonas anfassen. Doch das will Jonas auf keinen Fall! Er schreit laut, bis jemand zu Hilfe kommt. Zu Hause erzählt er alles seinen Eltern und die bestärken ihn, dass er ein sehr mutiger Junge ist: Er hat sich gewehrt und nicht einschüchtern lassen.

Kinder müssen Gefahrensituationen erkennen und den Mut haben, sich zu wehren. Dafür brauchen sie Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein. Ein einfühlsames Bilderbuch zum Tabuthema »Sexuelle Gewalt gegen Jungen«

Susa Apenrade: Ich bin stark, ich geh‘ nicht mit

Kinder sollen selbstbewusst handeln und auch in schwierigen Situationen richtig reagieren. Mit Fremden mitgehen? - Nein! Unerwünschte Küsse ertragen? - Nein! Sich von einem anderen Kind etwas wegnehmen lassen? - Nein!Doch Kinder müssen erst lernen, ihre Bedürfnisse auszudrücken, sich zu wehren und durchzusetzen. Das Buch und die Spiele helfen dabei. Sie vermitteln durch einfache Fragen und Antworten aus dem kindlichen Lebensumfeld richtiges Verhalten - zum Schutz der Kinder.

Die Box enthält:

  • Kleine Geschichten mit Lea
  • Pädagogische Ratgeberseiten
  • Ein Brettspiel für Kindergarten
  • Ein Brettspiel für die Grundschule

Van der Doef/ Latour: Vom Liebhaben und Kinderkriegen

Dieses Kinderbuch handelt ganz eindeutig Vom Liebhaben und Kinderkriegen. Und es ist auch für den kleineren Naseweis (ab vier Jahren) geeignet, lautet der Untertitel schließlich nicht umsonst Mein erstes Aufklärungsbuch. Der Niederländer Sanderijn van der Doef beginnt bei den Basics (Was ist Freundschaft? Und was Liebe? Was unterscheidet Mädchen von Jungen?) und arbeitet sich über "Küssen und Kuscheln" zum "Liebe machen". Mit leichter Hand erklärt er auf einfache Weise, wie Babys entstehen, wo sie wachsen und wie sie auf die Welt kommen. Sogar die Themen Frühgeburt und künstliche Befruchtung finden Platz. Unspektakuläre Aufklärung in kindgerechten Worten und liebevollen Bildern.

Bärbel Spathelf: Pass auf dich auf!: Wenn dich ein Fremder anspricht

Philip und Katharina spielen allein auf dem Spielplatz, als ein fremder Mann auftaucht. Er will wissen, wie die Kinder heißen, und bietet an, sie nach Hause zu fahren. Zum Glück weiß Katharina genau, dass sie niemals mit einem Fremden mitgehen darf. Zu Hause erzählen sie sofort ihrer Mutter von dem Fremden. Und nach diesem Erlebnis besprechen die Kinder mit ihrer Mutter, wie sie sich verhalten müssen, damit sie nicht in Gefahr geraten. Nicht nur auf der Straße, sondern auch, wenn sie allein zu Hause sind, lernen die Kinder, sich richtig zu verhalten. Und schließlich haben auch Philip und Katharina eine ganz praktische Idee, wie man besser auf sich aufpassen kann.

Spätestens wenn Kinder eingeschult werden, bewegen sie sich allein in öffentlichen Räumen. Da ist es wichtig, schon Kinder im Vorschulalter auf mögliche Gefahren hinzuweisen und mit ihnen zu besprechen, wie sie sich Fremden gegenüber verhalten sollen.

Marie Wabbes: Ich dachte, du bist mein Freund

Marie Wabbes bietet mit ihrer Geschichte vom kleinen Bären und seinem " Freund", dem großen Wolf, eine Hilfe, mit Kindern über die Gefahr des sexuellen Missbrauchs zu sprechen. In einem Nachwort von Dr. Dietmar Seehuber finden Erziehende Hinweise, wie ein solches Gespräch aussehen kann und was sonst noch getan werden kann, um Kinder zu schützen.

Edith Schreiber-Wicke: Der Neinrich

Nein zählt zu den Lieblingswörtern vieler Kinder. Meistens ärgern sich die Erwachsenen darüber, doch es gibt viele Gelegenheiten, bei denen man sogar Nein sagen muss, auch wenn das den Großen überhaupt nicht gefällt. Leo findet es immer ganz furchtbar, wenn seine aufgedonnerte Tante ihm einen Kuss verpassen möchte. Muss er sich das etwa gefallen lassen? Der Neinrich sagt Nein. Und er erzählt Leo noch von einer ganzen Menge anderen Gelegenheiten, bei denen ein klares Nein sogar sehr wichtig ist.

Das könnte Dich auch interessieren:

Sexueller Missbrauch - Formen

Sexueller Missbrauch - Präventionsmöglichkeiten

Zivilcourage hilft!

Ein fast reales Märchen

Wer hilft den Opfern?



von Micha, 12.06.2012 16:03 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild

Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.4)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück