Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Sexueller Missbrauch im Kindesalter

Sexueller Missbrauch - Einleitung

Sexueller Missbrauch im Kindesalter

Sexueller Missbrauch - Einleitung

Seitenbild

Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


Brauchst Du Hilfe?

Ganz wichtig: Egal, was Dir widerfahren ist - Du bist nicht daran schuld! In akuten Gefahrenlagen für Leib und Leben zögere niemals, direkt den Notruf 110 zu wählen! Ansonsten gebe einfach die Postleitzahl (im Moment nur Deutschland) ein und lasse Dir Beratungs- und Hilfsorganisationen in Deiner Nähe anzeigen:


Sexueller Missbrauch von Kindern ist in den letzten Jahren zu einem heiß diskutierten Thema geworden. Berechtigte Empörung und Aufregung begleiten jeden Fall von sexuellen Übergriffen auf Kinder, der der Öffentlichkeit bekannt wird. Sexueller Missbrauch gehört zum Lebensalltag sehr vieler Mädchen und Jungen. Man kann davon ausgehen, dass etwa jedes dritte bis vierte Mädchen und jeder neunte bis zwölfte Junge sexuell missbraucht wird. Der Täter ist nur in Ausnahmefällen der "fremde böse Mann" vor dem Mädchen und Jungen gewarnt werden. Der Missbrauch findet in der Regel innerhalb der eigenen Familie und im nahen sozialen Umfeld der Kinder statt. Es sind die Menschen, die das Mädchen oder der Junge vielleicht liebt, die das Kind kennt und denen es vertraut.

Alle Fachleute, die sich näher mit der Thematik befassen sind sich einig, dass gegen das Inzesttabu hunderttausendfach verstoßen wird, dass jedoch das Darüber-Sprechen ein Tabu ist. In Deutschland ist es vor allem dem Engagement der Frauenbewegung zu verdanken, dass das Problem des sexuellen Missbrauchs von Kindern mehr und mehr in die Öffentlichkeit gedrungen ist. Nach einer Untersuchung des Bundeskriminalamtes von 1985 werden jährlich 300.000 Kinder sexuell missbraucht. In etwa 70 - 75% der Fälle sind die leiblichen Väter, und andere väterliche Bezugspersonen, die ihre Kinder missbrauchen. Es wurde ebenso aufgedeckt, dass nicht Mädchen im Pubertätsalter am häufigsten Opfer sexuellen Missbrauchs werden, sondern Mädchen im Alter von deutlich unter zehn Jahren. Die höchste Missbrauchsrate findet sich bei Kindern im Alter zwischen sieben und zwölf Jahren.

Die Fakten sprechen dafür, dass jeder Grundschullehrer während seiner Berufstätigkeit konkret mit sexuell missbrauchten Schülern konfrontiert wird. Oftmals sind Lehrer neben den Eltern die einzigen Erwachsenen zu denen die Kinder regelmäßig Kontakt haben und möglicherweise Vertrauen aufbauen können. Die Funktion der Schule ist sicherlich nicht, dass jeder Lehrer als Therapeut oder Sozialarbeiter arbeitet. In der Schule gibt es vielmehr die Möglichkeit, durch präventive Unterrichtsinhalte dem sexuellen Missbrauch entgegenzuwirken.

Lehrer sollte sich mit dieser Thematik auseinandersetzen und für versteckte Hinweise bei sexuell missbrauchten Mädchen und Jungen sensibilisiert werden. Die Hilferufe misshandelter Kinder sind sehr leise und oft verschlüsselt. Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen ­ durch dieses Verschließen werden den Opfern Wege zur Hilfe verbaut. Diese Kinder können sich meist aus eigener Kraft nicht Hefen. Die seelischen und körperlichen Schäden zeichnen sie ein Leben lang. Nur wenn wir unsere Augen und Ohren öffnen und uns für diese Kinder einsetzen, gibt es eine Chance.

Die Mädchen und Jungen werden überredet, genötigt und gezwungen, durch alle erdenklichen Handlungen der sexuellen Befriedigung des Mannes zu dienen ­ und das nur höchst selten begrenzt auf einmal, sondern wiederholt und oft über Jahre hinweg. Missbrauchte Kinder werden ihrem Körper und ihrer Seele enteignet und werden ihr ganzes Leben darunter leiden, wenn sie keine Hilfe erhalten.

Bei sexuellem Missbrauch von Kindern handelt es sich immer um eine Gewalttat und niemals um ein Kavaliersdelikt, wie so viele Missbraucher es gerne gesehen haben möchten. Sexueller Missbrauch ist nicht eine gewalttätige Form von Sexualität, sondern eine sexuelle Form von Gewalttätigkeit.

Die hohen Dunkelziffern bei Kindesmisshandlungen, sexuellem Missbrauch von Kindern und Kinderpornographie zeigen, dass unsere Gesellschaft noch nicht in ausreichendem Maße bereit ist, Hilferufe und Signale der Kinder aufzunehmen und Hilfe anzubieten. Der Bericht einer Leiterin einer Beratungsstelle für sexuell missbrauchte Kinder besagt, dass Kinder bis zu siebenmal ihre Not Erwachsenen erzählen müssen, bevor ihnen Glauben geschenkt und geholfen wird.

Die hier vorliegende Arbeit habe ich aufgeteilt in einen theoretischen Teil, der über die Problematik des sexuellen Missbrauchs einen Überblick geben soll, und in einen Teil der sich mit der Praxis beschäftigt. In diesem Teil werden Grundteil für präventive Erziehung sowie Material zur erzieherischen Präventionsarbeit beschrieben.

Im Theorieteil werden nach dem Versuch einer Definition zunächst die juristischen Aspekte und die verschiedenen Ausprägungsformen dargestellt. Im anschließenden Kapitel sollen die gängigsten Erklärungsansätze vorgestellt sowie mögliche Ursachen aufgezeigt werden. Daraufhin soll sowohl die Situation der sexuellen Missbrauchsfälle in Deutschland als auch die Charakteristik der Opfer und Täter dargestellt werden. Das sechste Kapitel beschäftigt sich mit den Symptomen und Folgen des sexuellen Missbrauchs, in dem neben anderen zwischen physischen und psychischen Anzeichen unterschieden wird. Im letzten Kapitel werden sowohl primäre als auch sekundäre Präventionsmöglichkeiten vorgestellt.

Das könnte Dich auch interessieren:

Sexueller Missbrauch - Begriffserklärung

Sexueller Missbrauch - Überlebensstrategien

Opfer erstatten Anzeige

Tabu: Wenn Frauen Kinder mißbrauchen

Sexueller Missbrauch - Forschungsergebnisse



von Micha, 31.05.2012 21:07 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild

Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.5)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück