Smilies  Color  Logout  Hilfe     

ZDF-Dokumentation vom 21.10.2010 über das Verbrechen per Mausklick

Kinderpornografie: Mißbrauch per Mausklick

ZDF-Dokumentation vom 21.10.2010 über das Verbrechen per Mausklick

Kinderpornografie: Mißbrauch per Mausklick

Seitenbild

Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


Dieser Text enthält Passagen, die als emotional oder sogar triggernd markiert wurden! Entsprechend den Einstellungen in Deinem Profil sorgen dafür, dass diese Text- oder grafische Stellen angezeigt bzw. ausgeblendet werden. Als eingeloggter Benutzer findest Du die Einstellungen in Deinem Profil.
Brauchst Du Hilfe?

Ganz wichtig: Egal, was Dir widerfahren ist - Du bist nicht daran schuld! In akuten Gefahrenlagen für Leib und Leben zögere niemals, direkt den Notruf 110 zu wählen! Ansonsten gebe einfach die Postleitzahl (im Moment nur Deutschland) ein und lasse Dir Beratungs- und Hilfsorganisationen in Deiner Nähe anzeigen:


Es sind vor allem Männer, die sich an den Schwächsten der Gesellschaft, an wehrlosen Kindern, vergreifen. Die Täter glauben sich hinter den Fassaden ihrer Wohnungen sicher. Dass sie mit dem Missbrauch per Mausklick ein Verbrechen begehen, stört sie kaum. Eine Freiheitsstrafe, die von drei Monaten bis zu fünf Jahren gehen kann, schreckt sie nicht ab.

Die Vernehmung ist beendet. Kriminaloberkommissar Dieter Scholz ist sicher, dass der Beschuldigte etwas zu verbergen hat, auch wenn der sich absolut unschuldig gibt. Bei ihm werde man nichts finden. In solchen Fällen setzt Scholz auf seinen Kollegen Thorsten Steinert von der Datenverarbeitungsgruppe. Steinert weiß: "Fehler machen sie alle!" Und tatsächlich entdeckt der Computerspezialist einige Tage später unter hunderttausenden Fotos widerliche kinderpornografische Dateien. Ausreichend Beweise für einen Prozess.

Mit Ermittlern auf der Spur

Seit mehr als zehn Jahren ist Dieter Scholz im Fachkommissariat für Sexualdelikte bei der Polizeidirektion Hannover tätig. Ein Jahr lang haben ZDF- Reporter den Ermittler bei seiner Arbeit begleitet, waren bei Einsatzfahrten, Hausdurchsuchungen, Beschlagnahmungen und beim Durchsuchen der Computer dabei. Für den Beamten ein oft zermürbender und nur schwer zu ertragender Alltag.

Harte Strafen wirken nicht

Die Täter, die kinderpornografische Fotos und Videos im Internet verbreiten, erwerben oder besitzen, kommen aus allen gesellschaftlichen Schichten. Bis zu fünf Jahre Gefängnis wartet auf Menschen, die sich an Kindern vergreifen. Und auch der Besitz oder der Handel mit jugendpornografischen Fotos und Videos im Internet, also mit Personen von 14 bis 18 Jahren, ist in Deutschland inzwischen strafbar.

Die abschreckende Wirkung der Strafen ist dabei fragwürdig: Jeden Tag suchen circa 350.000 "User" in diversen Chats und Tauschbörsen ihren perversen K(l)ick. 80 Prozent der Kinder, deren Fotos und Videos im Internet kursieren, sind jünger als zehn Jahre. Jedes dritte Opfer ist sogar jünger als drei Jahre.

Dieter Scholz nimmt das aber immer wieder zum Ansporn, gegen die wachsende Bedrohung durch kinderpornografische Bilder und Videos im Internet anzukämpfen. "Das Weggucken, wenn jemand auf dem Bahnsteig verprügelt wird, ist nichts anderes als das Weggucken im Internet", warnt der Kommissar. "Hier muss man immer wieder Anstöße geben, dass sich das Bewusstsein in der Bevölkerung und das Bewusstsein unserer Politiker verändert!"


Bitte beachten: Die Dokumentation kann triggern!

Das könnte Dich auch interessieren:

Opfer erstatten Anzeige

Hoax - Oder: Mit dem Schicksal von Kindern die eigene Geltungssucht stillen

Das staatliche Versagen im Opferschutz

Sexueller Missbrauch wird im Internet vorbereitet

Bewährung für Missbrauch



von Micha, 03.06.2012 15:55 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild













Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.5)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.7)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück