Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Kaum Therapieangebote in Österreich

Jeder dritte Missbrauch durch Jugendliche

Kaum Therapieangebote in Österreich

Jeder dritte Missbrauch durch Jugendliche

Seitenbild

Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


Jede vierte Vergewaltigung und jeder dritte sexuelle Missbrauch wird von Jugendlichen begangen. Die Zahl der wegen Sexualstraftaten angezeigten Jugendlichen ist in den vergangenen drei Jahren gestiegen. Hilfsorganisationen kritisieren, dass es kaum Therapieangebote gibt, die verhindern könnten, dass Täter später im Erwachsenenalter weiter Kinder missbrauchen.

Familiäre und soziale Einflüsse

Meist richtet sich die sexuelle Gewalt gegen jüngere oder gleich alte Mädchen, zum Teil aber auch gegen kleine Buben. Und die Täter sind oft selbst fast noch Kinder. Gründe für ihr Verhalten sind angeborene Veranlagung und hormonelle Umstände, vermuten Experten, aber auch Alkoholisierung sowie familiäre und soziale Einflüsse spielen eine Rolle. Der Psychotherapeut Peter Wanke arbeitet mit jugendlichen Tätern und macht die Erfahrung, "dass diese Jugendlichen ein großes Minderwertigkeitsgefühl haben und sich deswegen nicht trauen, mit gleich Alten eine Beziehung aufzubauen. Sie haben auch ein ganz furchtbaren Frauenbild, dass eine Frau eh nur eine Hure und eine Ware ist." Und Wanke, der Mitarbeiter bei der Wiener Kinderanwaltschaft und Obmann des Vereins Limes für missbrauchte Mädchen ist, sagt, viele der Täter hätten sehr früh Trennungen erlebt. "Ihre innere Einsamkeit kompensieren sie damit, dass sie vergewaltigen, um Kontakt herzustellen."

Riesige Dunkelziffer

In Österreich sind im Vorjahr rund 3.000 Sexualstraftaten angezeigt worden, 600 begangenen durch unter 21-Jährige, 350 durch unter 18-Jährige, der höchste Wert seit 2007. Dabei werde selten Anzeige erstattet, speziell bei Missbrauch in der Familie durch jugendliche Täter, sagt Christine Bodendorfer vom Verein Limes. Verurteilt wurden im Vorjahr nur 49 Jugendliche.

Therapievorbilder im Ausland

Allzu gering sei auch das Therapieangebot in Österreich. Nur verurteilten jugendlichen Sexualstraftätern werden spezielle, staatlich finanzierte Therapien angeboten. Anders die Situation im angloamerikanischen Raum und in den Niederlanden. Dort bekommen verurteilte und potentielle Täter verpflichtende Therapie auf Krankenschein. Und Ruud Bullens von der holländischen Universität Leiden berichtet von einer Kampagne mit einer Telefonhotline. "Stop it now" nennt sich das Programm. Das Ziel: Pädophile sollen nicht "pädokriminell" werden sondern durch Therapie lernen, ihre sexuellen Phantasien und ihr Verhalten zu kontrollieren. Ein Programm, das sich heimische Experten nun auch für Österreich wünschen würden.

Quelle: http://oe1.orf.at/artikel/291886 von Micha

Das könnte Dich auch interessieren:

Missbrauch im Sportverein: Ansprechpartner suchen

PÄDAGOGIK: Ein Nein für Tante Piesepampel

Dem Missbrauch den Rücken kehren

Sexueller Missbrauch - Ursachen

Sexueller Missbrauch - Symptome und Folgen



von Micha, 30.11.2011 06:54 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild

Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.5)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück