Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Wie Rechtsextreme Kinderschutz betreiben

Der Mißbrauch mit dem Mißbrauch endet nicht

Wie Rechtsextreme Kinderschutz betreiben

Der Mißbrauch mit dem Mißbrauch endet nicht

Seitenbild

Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


Nachdem im November 2011 nach monatelangem Kampf und starker Medienunterstützung endlich die rechtsextreme Seite "Keine Gnade für Kinderschänder" durch Facebook gelöscht wurde, etablierte sich eine zunächst recht gemäßigte neue Seite mit dem Namen "Derutschland gegen Kindesmissbrauch" mit teilweise den gleichen Seitenbetreibern. Jetzt dauerte es dann doch nicht mehr als zwei Monate, bis die Admins in althergebrachter Art und Weise manipulativ vorgehen und  ihre wahren Ziele zeigen: Haß schüren, Täter jagen und natürlich immer wieder Werbung für die rechtsextreme NPD einstreuen. Und die Gefolgschaft wächst.


Wer soll dabei ruhig bleiben? Grausame Taten an kleine Kinder..."Kinderaugen lügen nicht" - Bilder können das schon!

"Es muß grausam sein, was hier dem kleinen Mädchen angetan wurde! Wie kann nur ein Mensch so brutal sein und das Kind grün und blau schlagen. Der Täter sollte mindestens daselbe erleiden und das Kind muß unbedingt aus dieser grausamen Familie weggenommen und zu einer liebenswerten Betreuung gegeben werden!" sind folglich die Reaktionen.

Deutschland gegen Kindesmissbrauch schreibt dazu: "Wir verstehen, dass das Bild emotionalisiert. Aber bitte schreibt doch einfach ohne Anspielungen auf SAW etc. ... Das alles ist nur Munition für unsere Feinde und die Pädophilenversteher. Die verabreden sich um jedes Kommentar von euch zu melden mit dem Ziel unsere Seite löschen zu lassen."

Also doch keine prügelnde Eltern, sondern ein Pädophiler, dem die Tat zuzuschreiben ist? Prompt folgt auch die treffende Reaktion:

Steve Saß schreibt: Die kleene ist so Unschuld und dann gibt es solche Tiere wie kann man nur so drauf sein?-.-* bei sowas kann man echt nur durchladen und keine Gnade zeigen weil sowas keine verdient HASSKICK-.-* arme kleine:'(

Ja, erschiessen wir doch gleich dieses Miststück, das dem kleinen Mädchen soviel Leid angetan hat!

Thorsten Reitz geht noch weiter: Ich bin zwar nicht Vater aber sowas kann man nicht dulden... Stoppt Tierversuche nehmt die, die solchen Kindern sowas antun... Spart viel Geld und viel Ärger wenn so einer wieder raus kommt!!! Ich beantrage hiremit für jeden Sexuallstraftäter Sicherheitsverwahrung auf Lebenszeit...

Genau! Warum schon Tierversuche, wenn es doch menschliche Schweine gibt! Die Täter, die dem Mädchen solches Leid angetan haben, verdienen kein Mitleid, haben ihr Leben verwirkt, gehören beseitigt!

Was das Bild nicht sagt und "Deutschland gegen Kindesmissbrauch" verschweigt

Das Bild entstammt einem Artikel der Mail-Online, einer britischen Zeitung. Unter dem Titel "Katie Ann Guttridge, 3, attacked at Leicester nursery by a 2-year-old". übersetzt "Katie Ann Guttridge, 3, angegriffen an der Leicester-Vorschule durch eine 2-Jährige". Es geht also im Kern darum, daß ein 2-jähriges Kind während des Spielens einen Tobsuchtsanfall bekam und dieses 3-jährige Mädchen verprügelte.

Also soll das Mädchen dafür, daß es sich hat verprügeln lassen, aus ihre Familie gerissen werden, dieses 2-jährige Kind (Täter) den provozierten Reaktionen nach genauso verprügelt werden, für Tierversuche benutzt und ggf. auch noch erschossen werden!

Kinderschutz mit Lügen betreiben zu wollen schadet dem Kinderschutz!

Haß, Lügen, Gewalt, Selbstjustiz - dies sind alles die Mittel, die die rechtsextreme Seite "Deutschland gegen Kindesmissbrauch" verwendet, um letztlich nur geschickt ihre Propaganda für die NPD unter die Leute zu streuen. Es sind genau die Dinge, die im Kinderschutz die Objektivität verhindern, aber nicht die schlimmen Taten an Kindern!

Der unlautere Vergleich von Strafen

Bagatellstrafen für "Kinderschänder", aber hohe Haftstrafen für Raubkopierer

Wie so oft werden meist Mindeststrafen mit Höchststrafen verglichen. Und wem das nicht reicht, setzt "Deutschland gegen Kindesmissbrauch" noch einen oben drauf: Die Höchststrafen für Raubkopierer in den amerikanischen Staaten liegen drastisch über denen in Europa, umso mehr lohnt sich der Vergleich!

Nicht selten ist auch der Vergleich "Bewährungsstrafen" und Höchststrafen. Zugegeben: Deutsche Richter sind absolut zimperlich mit der Verhängung drakonischer Strafen für Kindesmissbrauch. In Amerika wurde noch vor wenigen Monaten ein Deutscher für die Absicht, dort ein Kind zu Missbrauchen, zu 19 Jahren Haft verurteilt! Richtig so! In Deutschland wäre so ein Urteil niemals zustande gekommen, da es sich nicht einmal um eine begonnene, geschweige denn vollendete Straftat handelte. Der Mann wäre nach Deutschem Recht nicht einmal angeklagt worden!

Hingegen Handelt es sich bei dem verhafteten Kim Schmitz um einen Mann, der mit Urheberrechtsverletzungen über 175 Millionen Dollar verdient hat! Hier stehen also in Wirklichkeit 19 Jahre für eine geplante Straftat 20 Jahre Höchststrafe für eine vollendete Tat mit Millionenschaden gegenüber!

Update (05.07.2012): Allen Unkenrufen zum Trotze: Kim Schmitz kann jetzt sogar mit einem Freispruch rechnen! Er kehrte inzwischen in seine Villa zurück und auch die beschlagnahmten Autos und Gelder wurden ihm wieder ausgehändigt. Angeblich wurde die Hausdurchsuchung und anschliessende Festnahme aufgrund eines ungültigen Haftbefehls durchgeführt. Dazu sollen noch schwere Verfahrensfehler die bisherigen Beweise unbrauchbar gemacht haben. Demnach stehen nun 19 Jahre Haft für einen geplanten und nicht durchgeführten Kindesmissbrauch dem möglicherweise Freispruch für bis zu einer Milliarde Dollar Schaden durch Raubkopien gegenüber.

Manipulation mit dem GewissenDer Appell an das schlechte Gewissen

Egal wie man sich entscheidet: Die Entscheidung nutzt nur der rechtsextremen Seite "Deutschland gegen Kindesmissbrauch"! Hält man die derzeitig in Deutschland rechtskräftigen Strafmaße von 6 Monaten bis zu 10 Jahren für richtig, dann soll ein "Gefällt mir" die Pinwand von möglichst vielen Lesern schmücken - Werbung für "Deutschland gegen Kindesmissbrauch" und damit Verbreitungsfaktor für deren Propaganda für die rechtsextreme Politik der NPD. Und diejenigen, die das Strafmaß nicht für ausreichend halten, sollen gleich die Seite teilen, womit genau dasselbe geschieht: Multiplikationswellen rasen durch die Facebook-Welt!

Die Frage ist letztlich nur: Wem nutzt ein solcher Aufruf ausser der NPD?

"Deutschland gegen Kindesmissbrauch" zeigt sich immer mehr als "würdiger Nachfolger" der nicht ohne Grund gelöschten Seite "Keine Gnade für Kinderschänder". Wurden Anfangs auch noch keine Kommentare gelöscht, so werden inzwischen darüber hinaus auch gerne Umfragen gestartet, die, wenn sie denn nicht das gewünschte "Pro-rechtsextreme" Ergebnis bringen, plötzlich wieder gelöscht werden.

Neuerdings möchte sich die Seite auch noch im direkten Umgang mit den Opfern etablieren: Unter dem Slogan "Gemeinsam Gegen Sexuelle Gewalt" ist zu lesen: "Gemeinsam gegen sexuelle Gewalt.Betroffene und Angehörige können sich hier austauschen!"

Nein Danke! Auf den wenigen Infos sind sofort die rechtsextremen Handschriften zu erkennen: Rechtsrock und Verlinkungen zu anderen rechtsextremen Seiten gleicher Bauart. Einfach eine Umgebung, in der sich jedes Missbrauchsopfer geborgen fühlen muss...

Das könnte Dich auch interessieren:

Falschmeldungen werden durch Wiederholungen nicht richtiger

Nützliches Wissen über die Fakten des sexuellen Mißbrauchs

NPD - Moderne Medien für alte Parolen (Archiv)

Kinderschutz in der Verantwortung von Rechtsradikalen

23.03.2012: Rechtsextreme NPD: "Deutschland gegen Kindesmißbrauch" ist adminlos



von Micha, 05.07.2012 09:54 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild





























































Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.4)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück