Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Hungerstreik in Deutschland für berechtigte, gesellschaftliche Forderung

Hungerstreik: Norbert Denef gegen Verjährungsfristen bei sexuellem Missbrauch

Hungerstreik in Deutschland für berechtigte, gesellschaftliche Forderung

Hungerstreik: Norbert Denef gegen Verjährungsfristen bei sexuellem Missbrauch

Seitenbild

Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


Dieser Text enthält Passagen, die als emotional oder sogar triggernd markiert wurden! Entsprechend den Einstellungen in Deinem Profil sorgen dafür, dass diese Text- oder grafische Stellen angezeigt bzw. ausgeblendet werden. Als eingeloggter Benutzer findest Du die Einstellungen in Deinem Profil.

"Hungerstreiks" - In Deutschland wird davon Notiz genommen, wenn sie im Ausland oder von Ausländern stattfinden. Vielleicht auch noch, wenn Häftlinge Forderungen zu Haftbedingungen stellen. Ansonsten gilt die Devise: "Betrifft mich nicht, das ist weit genug weg!"

Doch fast unbemerkt sind inzwischen mehrere Mitbürger für Forderungen in den Hungerstreik getreten, die uns alle betreffen:

Norbert Denef und weitere Mitglieder von NetzwerB im Hungerstreik gegen die Verjährungsfristen bei sexuellem Missbrauch in Deutschland

Hier geht es um die berechtigte Forderung, daß die derzeit auf 10 Jahre nach der Tat begrenzte Verjährungsfrist bei sexuellen Missbrauch völlig unannehmbar ist. Der Hintergrund: Oftmals sind die Opfer sexuellen Missbrauchs erst viele Jahre später psychisch und physisch in der Lage, sich den Anforderungen einer Strafanzeige zu stellen (bekanntes Beispiel: Die Schüler der Odenwaldschule) und dabei handelt es sich eher um die Norm als um eine Ausnahme!

Dies ist das Video vom SPD-Bundesparteitag am 6. Dezember 2011, welches auch auf dem obigen Foto zu sehen ist.

Inzwischen haben sich mehrere Personen aus dem Umfeld von Norbert Denef dem Hungerstreik angeschlossen, der nun schon seit dem 8. Juni 2012 andauert.

Wirklich erfolgreich und damit sinnvoll kann das nur werden, wenn die Öffentlichkeit Notiz davon nimmt und damit Druck auf die verantwortlichen Politiker ausübt. Aus diesem Grunde wird der Regenbogenwald jetzt regelmässig über weitere Ereignisse dazu berichten.

Quelle: http://netzwerkb.org/category/meldungen/hungerstreik/

 

Es haben sich inzwischen vier weitere Personen dem Hungerstreik gegen die Verjährungsfristen bei sexuellem Missbrauch angeschlossen:

Ebenfalls im Hungerstreik: Christiane Kieburg

Ebenfalls im Hungerstreik: Katharina M.

Ebenfalls im Hungerstreik: Anette W.

Ebenfalls im Hungerstreik: Alwin Michel

Ebenfalls im Hungerstreik: Wilfried Fesselmann (1)
Ebenfalls im Hungerstreik: Wilfried Fesselmann (2)

Ebenfalls im Hungerstreik: Brigitte Lunzer-Rieder

 

netzwerkB Pressemitteilung 25. Juni 2012 ( als PDF herunterladen)

IM HUNGERSTREIK seit 8. Juni 2012

Norbert Denef am 17. Tag des Hungerstreiks

Norbert Denef, Sprecher des Netzwerks Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V. mit Sitz in Scharbeutz, befindet sich seit dem 8. Juni 2012 im unbefristeten Hungerstreik. Ihm schlossen sich eine Reihe von Unterstützern an, darunter Christiane Kieburg, Katharina M., Anette W., Alwin Michel, Wilfried Fesselmann und Brigitte Lunzer Rieder aus Österreich.

Das Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V., kurz netzwerkB, ist eine Vereinigung von und für Menschen, denen sexualisierter Gewalt, oftmals verbunden mit Formen von psychischer und physischer Gewalt angetan wurde, einmalig, mehrmalig bis hin zu jahrelang systematisch, im Säuglings-, Kindes-, Jugendlichen oder Erwachsenenalter. Sie wurde 2010 in Scharbeutz gegründet.

Die Vereinigung arbeitet bundesweit, sie besteht aus einem Bundesvorstand, Landesgruppen und der Mitgliederversammlung. Sie versteht sich als Interessenvertretung der Opfer und ihrer Angehörigen. Sie setzt sich für die Aufklärung und Prävention ein.

Ihr Sprecher, Norbert Denef, ist wie unzählige anderer Mitglieder Vereinigung in seiner Kindheit und Jugend über zehn Jahre lang Opfer sexualisierter Gewalt geworden, in diesem Falle durch zwei Mitglieder einer kirchlichen Organisation. Ihm gelang es wie viele Opfer lange Zeit nicht, sich aus den Strukturen zu lösen. Er ließ sich von einem der Täter sogar trauen. Er brauchte ein halbes Leben, um überhaupt im Kreise seiner engsten Familie über das ihm zugefügte Leid erstmals sprechen zu können. Beide Täter gestanden ihre Taten schriftlich. Beide Täter können nicht mehr belangt werden.

Die Opfer sexualisierter Gewalt leiden lebenslang. Ihre Vereinigung netzwerkB setzt sich für die Aufhebung der zivilrechtlichen Fristen ein, damit Schmerzensgeld- und Schadensersatzansprüche zum Beispiel vor dem Hintergrund der hohen Therapiekosten den Opfern möglich bleiben und nicht sämtliche Kosten auf die Gesellschaft abgewiesen werden.

netzwerkB fordert die Aufhebung der Fristen im Strafrecht, weil eine Reihe von Fällen beweisen, dass anhand der Forensik, Zeugenaussagen, Funde von Tagebüchern, Dias, Filmen und nicht zuletzt auch oftmals Geständnissen der Täter selbst eine Feststellung der Verbrechen vor Gericht möglich ist. Oftmals gelingt es den Opfern erst Jahrzehnten nach der Tat, die Mauern von Scham, Angst und tatsächlicher Isolation im eigenen Umfeld zu durchbrechen. Letzteres gilt insbesondere für Kinder und Jugendlich, die jahrelang in den Verbrechensstrukturen systematischen Missbrauchs gefangen waren.

In der jetzigen Form bedeuten die Verjährungsfristen bei sexualisierter Gewalt (und auch anderen Formen der Gewalt, bei denen Menschen langfristig zu Schaden oder sogar ums Leben kommen) einen staatlichen Täterschutz. Sogar Serientäter, denen dutzende oder sogar hunderte Taten nachgewiesen werden können, bleiben unbelangt und werden in keiner Weise in Verantwortung gezogen. Die Opfer unter Androhungen rechtlicher Schritte durch die Täter oder durch die Institutionen, bei denen sie beschäftigt sind oder waren, zum Schweigen gezwungen.

Eine Abschaffung der Verjährungsfristen würde den Betroffenen das Recht auf Anerkennung sichern und den Anspruch auf Unterstützung erhalten. In der Gesellschaft wäre es ein Signal, die Taten nicht länger juristisch als eine Bagatelle zu behandeln.

Am 6. Dezember 2011 gab die Sozialdemokratische Partei Deutschlands dem Sprecher von netzwerkB, Norbert Denef, auf dem Bundesparteitag die Gelegenheit über sein eigenes Schicksal zu sprechen und das Anliegen von netzwerkB bezüglich der strafrechtlichen Fristen darzustellen (Video siehe oben). Die Anwesenden stimmten im Anschluss einstimmig dafür, ihre abwehrende Haltung gegenüber einer Aufhebung der strafrechtlichen Fristen aufzugeben und die Forderung nach einer völligen Aufhebung zu unterstützen. Für die Opfer stellte sich dieser Beschluss wie ein aufrichtiges Ehrenwort dar.

Norbert Denef bot danach vielen Mitgliedern der Bundestagsfraktion der SPD das Gespräch und die Unterstützung an, den Beschluss des Bundesparteitags vom 6. Dezember 2011 umzusetzen. Nun, nach nunmehr sechs Monaten, waren keine Anstrengungen und keine Fortschritte bei der SPD zu verzeichnen. Man habe keine Mehrheit, sagte zum Beispiel Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin, SPD.

Seit dem 8. Juni 2012 befindet sich Norbert Denef im Hungerstreik. Es soll ein Signal an alle Parteien und die gesamte Politik darstellen. Er geht den Weg des Hungerstreiks, weil den Betroffenen kein anderer Weg bleibt, um auf die Not der Betroffenen aufmerksam zu machen.

Das könnte Dich auch interessieren:

Norbert Denef im Hungerstreik

Schützt unsere Kinder vor sexueller Gewalt!

LOBBI: Täterjagd statt Opferschutz

Ein Mann macht Ernst

Warum es Kinderschänder und Todesstrafen nicht geben darf



von Micha, 25.06.2012 13:22 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild







Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück