Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Regenbogenwald-Blog


Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


Schlagwort: Todesstrafe


Menschenhatz


Seit dem 7. 3.2017 fahndete die Polizei nach einem 19-jährigen, der dringend tatverdächtig ist, am Vortag einen 9-jährigen Nachbarsjungen ermordet zu haben. Die Fahndung löst Reaktionen aus, die befürchten ließen, dass der Tatverdächtige einem Lynchmob zum Opfer hätte fallen können. Bei SAT1 NRW wurde die Stimmung unheimlich.

Ganzen Beitrag anzeigen
Kategorie: Recht klar
Tags: Grundgesetz · Kultur · Lynchmob · Medien · Öffentlichkeitsfahndung · Recht · Todesstrafe

von dieKolumnisten, 11. März 2017 um 05:59 Uhr · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!



Todesstrafe ist Unfug


Nachdem ich in der vorigen Woche erklärt habe, warum die Forderungen der Todesstrafenbefürworter in Deutschland aufgrund des Grundgesetzes von vorneherein zum Scheitern verurteilt sind, möchte ich nun auch noch gerne erläutern, warum die Forderung nach der Todesstrafe schon aus rationalen Gründen unsinnig ist.

Ganzen Beitrag anzeigen
Kategorie: Recht klar
Tags: Hinrichtung · Menschenrechte · Rache · Terror · Todesstrafe · Vergeltung

von dieKolumnisten, 14. November 2015 um 07:00 Uhr · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!



Gerechtigkeit durch Hinrichtungen? Indonesien exekutiert 7 Ausländer


Das Schicksal des Franzosen Serge Atlaoui (51) ist noch unklar. Er gehört zu den 9 in Indonesien zum Tode durch Erschiessen verurteilten Ausländern. Sieben von ihnen wurden um Mitternacht Ortszeit hingerichtet, der vierfache Vater aus Metz, Serge Atlaoui war nicht unter ihnen.



Vor allem Australien und Frankreich protestierten (bisher) vergeblich gegen diese Todesurteile. Den 9 Personen wurde vorgeworfen, bei der illegalen Einfuhr bzw. der Herstellung von Drogen beteiligt gewesen zu sein. Auf Drogendelikten steht in Indonesien die Todesstrafe mit der vermeintlichen Absicht, damit das Drogenproblem des Landes in den Griff zu bekommen. Gelöst ist das Drogenproblem Indonesiens damit keinesfalls.

Das Todesurteil gegen den Franzosen Serge Atlaoui scheint darüber hinaus auf sehr wackeligen Beinen zu stehen: Er beteuerte immer seine Unschuld, er sei lediglich in dem Labor beauftragt worden, eine Maschine zu montieren, die er für eine Acryl-Fabrik glaubte und tatsächlich ein geheimes Ecstasy-Labor war. Dort wurde er verhaftet und beschuldigt, Drogen hergestellt zu haben.



Auch das Todesurteil gegen die Filippinin Mary ...

Ganzen Beitrag anzeigen
Kategorie: Menschlich sein · Nachrichten
Tags: Indonesien · Mary Jane Fiesta Veloso · Serge Atlaoui · Todesstrafe

von Micha, 29. April 2015 um 18:56 Uhr · Gefällt mir · 1 anderen gefällt das



Skurile Ansichten: Vorratsdatenspeicherung nein - Todesstrafen ja


Das John Stuart Mill Institut für Freiheitsforschung e.V. an der SRH Hochschule Heidelberg hat seine Studie aus einer repräsentativen Umfrage zum Thema "Deutschlands Freiheitsindex 2014" vorgestellt. Hierin geht es um das Gefühl für Freuheit der Deutschen - insbesondere unter dem Aspekt der "digitalen Revolution". Dazu sagt Frau Prof. Dr. Ulrike Ackermann: "Relevant für die Messung der Freiheit ist dabei der Faktor Zeit, nämlich wie sich der von uns ermittelte Indikator im Verlauf der Jahre auf der Skala nach oben oder nach unten verschiebt. Für dieses Jahr können wir im Vergleich zum Vorjahr eine stark rückläufige Entwicklung verzeichnen: Lag der Index 2011 noch bei -3, auf einer Skala zwischen -50 und +50, so stieg er im Jahr 2012 auf -0,7. Letztes Jahr wiederum ist er wieder auf -2,7 zurückgefallen. Und 2014 ist er nun deutlich auf -7,0gesunken."

In der auf 46 Seiten vorgstellten Studie gibt es zahlreiche Faktoren, die kaum verwundern. Einerseits wird strenger Datenschutz gewünscht, zugleich geht ein Großteil der Bevölkerung äußerst leichtfertig mit den eigenen Daten um. Die Widersprüche zwischen theoretischem Bewusstsein, vor allem im Sinne einer Missbilligung de...

Ganzen Beitrag anzeigen
Kategorie: Nachrichten · Politik · Rechtsextremismus
Tags: Datenschutz · Kindesmissbrauch · Rechtsextremismus · Todesstrafe

von Micha, 08. Oktober 2014 um 08:54 Uhr · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!



Seriös oder nicht: Der kleine Unterschied bei Kinderschutzseiten auf Facebook




Populistische Stimmungsmache ohne Sinn und Verstand

(Aktualisiert am 18.08.2014)


 

Kinderschutz und Populismus - (K)ein Widerspruch?


Unzählige Blogs, ebenso viele Seiten, Gruppen und Veranstaltungen auf Facebook, befassen sich mit dem Thema Kindesmissbrauch, Misshandlung und Vernachlässigung von Kindern. Sich sorgende Eltern oder Jugendliche, die irgendwann auch mal Eltern sein möchten, werden scheinbar von diesen Seiten magisch angezogen - insbesondere, wenn diese mit einschlägigen Parolen und populistischen Redewendungen auf sich aufmerksam machen. Doch eine seriöse von einer unseriösen Seite zu unterscheiden fällt für unbedarfte Leser und Betrachter entsprechend  schwer. Nicht selten stecken vor allem bei Facebook-Seiten die NPD oder auch nur Rechtsextreme dahinter, die das Thema Kinderschutz für ihre Zwecke zu missbrauchen versuchen.

Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie die Seriösität derartiger Seiten überprüfen können. Umso mehr Anzeichen Sie für eine betreffende Seite wiederfinden, desto wahrscheinlicher geht es bei der Seite eben nicht um Kinderschutz. Beachten Sie bitte, dass hier aufgrund der unterschiedl...

Ganzen Beitrag anzeigen
Kategorie: Rechtsextremismus · Social Networks
Tags: Deutschland gegen Kindesmissbrauch · DgK · Kinderschutz · Meinungsfreiheit · Populismus · Todesstrafe · unseriös

von Micha, 30. Juli 2014 um 19:06 Uhr · Gefällt mir · 1 anderen gefällt das



Anwalt: Zum Tode verurteilte Christin im Sudan freigelassen


Die wegen "Abfalls vom islamischen Glauben" zum Tode verurteilte junge Christin im Sudan ist nach Angaben eines ihrer Anwälte wieder frei. "Meriam wurde vor einer Stunde freigelassen" und habe das Gefängnis verlassen, sagte Mohanad Mustafa der Nachrichtenagentur AFP am Montag. Der Fall der 26-jährigen Meriam Jahia Ibrahim Ischag, die Mitte Mai zum Tode verurteilt worden war, hatte international Empörung ausgelöst. Die amtliche Nachrichtenagentur Suna berichtete, das Oberste Gericht habe am Montag das Urteil des Gerichts erster Instanz aufgehoben und die Freilassung der Frau verfügt. Ihr Anwalt Mustafa, der sich ebenso wie vier andere Menschenrechtsanwälte ohne Honorar des Falles angenommen hatte, hatte noch am Vormittag gesagt, er wisse nicht, wann in dem beantragten Berufungsverfahren eine Entscheidung gefällt werde. Ischag war am 15. Mai zum Tode durch Erhängen verurteilt worden, weil sie nach sudanesischem Recht durch die Heirat mit einem Christen vom islamischen Glauben abgefallen war. Die junge Frau wurde außerdem wegen der Hochzeit mit dem Christen, einem aus Khartum stammendem US-Bürger, wegen Ehebruchs zu einhundert Peitschenhieben verurteilt. Zwölf Tage später brachte sie ...

Ganzen Beitrag anzeigen
Kategorie: Menschlich sein · Nachrichten
Tags: Christin · Muslime · Sudan · Todesstrafe · Tschag

von Newsfeed, 23. Juni 2014 um 18:44 Uhr · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!



Zum Tode verurteilte Christin im Sudan soll freikommen


Das Todesurteil gegen eine Christin im Sudan hat weltweite Proteste ausgelöst. Jetzt soll sie überraschend freigelassen werden. Doch ihr Anwalt ist skeptisch. Die im Sudan zum Tode verurteilte Christin Mariam Jahia Ibrahim Ischag soll in den nächsten Tagen freikommen. Das sagte ein hoher Beamter des Außenministeriums in Khartum der Nachrichtenagentur dpa am Samstag. Abdullah al-Azrag erklärte, die sudanesische Regierung habe mit dem Fall nichts zu tun. Das Gesetz erlaube den Bürgern zu glauben, was sie wollten. Die 27-jährige Ischag war wegen angeblicher Abkehr vom Islam zum Tode verurteilt worden. Ihr Vater ist Muslim, die Mutter aber eine orthodoxe Christin aus Äthiopien. Ischag war wegen der weitgehenden Abwesenheit des Vaters als Christin erzogen worden. Das Schicksal der jungen Frau, die Anfang der Woche im Gefängnis eine kleine Tochter zur Welt gebracht hat, erregte international Aufsehen. Al-Azrag erklärte, das Urteil werde von einem Berufungsgericht geprüft, das den Richterspruch abändern könne. Der Anwalt der Christin äußerte sich skeptisch, sagte dpa aber, das Berufungsgericht könne den Anklagepunkt Apostasie fallen lassen. Es bleibe dann aber noch die Beschuldigu...

Ganzen Beitrag anzeigen
Kategorie: Menschlich sein · Nachrichten
Tags: Christin · Muslime · Petition · Sudan · Todesstrafe · Tschag

von Newsfeed, 01. Juni 2014 um 02:13 Uhr · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!



Armes Deutschland - kranke Gesellschaft


Es ist durchaus vorstellbar, dass Kommentare auf Facebook zumindest ansatzweise die Meinung der Gesellschaft wiedergeben. Hier auszugsweise einige Kommentare, die zu einem Bericht von Sat.1 zu finden sind:

"Mit solchen Leuten sollte man das gleiche machen und 1000 € Strafe ist Hohn. Sozialstunden müsste er auch machen aber eklige."

"... Diesen Penner sollte man wie im Mittelalter an den Pranger stellen und jeder der vorbei kommt darf ihm mal richtig eine reinhauen!"

"Drecksack, du gehörst für 2 Jahre hinter Gitter und 10 000 Euro strafe du Bastard"

"Zu gerne würde ich ein Foto von diesem missgebildeten Kerl sehen!!!! Ausm Fenster werfen...neeee....das wäre nicht genug Gerechtigkeit! ..."

"4 ter Stock und raus aus dem Fenster mit ihm, aber bitte ohne Wiederbelebungsversuche !!!!"

"4 ter Stock ist noch zu wenig, ich würde den auf das Höchste Gebäude bringen und da dann runter schmeißen! ..."

"mord! todesstrafe. fertig. tierquäler!! vorher am besten noch verprügeln"

"Nur Geldstrafe ?? Schmeißt den Bastard von Fernsehturm,schneidet ihm den Beutel ab,bindet ihn zwischen ...

Ganzen Beitrag anzeigen
Kategorie: Menschlich sein · Social Networks
Tags: Folter · Lynchjustiz · Todesstrafe

von Micha, 20. Februar 2014 um 18:31 Uhr · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!



Hinrichtung in den USA: Häftling ringt zehn Minuten mit dem Tod


In den USA wird mit einem neuen Hinrichtungs-Cocktail experimentiert. Die Mixtur scheint große Schmerzen zu verursachen. Ein Todeskandidat starb unter großen Qualen, die Angehörigen sahen entsetzt zu. Im US-Bundesstaat Ohio ist ein Häftling mit einem nie zuvor getesteten Gift-Cocktail hingerichtet worden. US-Medien zufolge rang der 53-jährige Dennis McGuire am Donnerstag mehr als zehn Minuten lang mit dem Tod. Seine Anwälte hatten zuvor gewarnt, dass die Wirkung der verwendeten Medikamente nicht bekannt sei und McGuire grausam ersticken könnte. Das Gefängnis in Lucasville erklärte McGuire um 10.53 Uhr (Ortszeit) für tot. Bei der Hinrichtung verwendete die Anstalt eine Mischung aus dem Beruhigungsmittel Midazolam und dem Schmerzmittel Hydromorphon. Die tödliche Kombination war in den USA noch nicht zum Einsatz gekommen. Ohio sucht wie andere Bundesstaaten nach einem Ersatz für die bislang verwendeten Präparate europäischer Pharmaunternehmen, die deren Gebrauch bei Hinrichtungen verboten haben. McGuire hatte 1989 eine schwangere Frau vergewaltigt und ermordet. Fünf Jahre später wurde er für das Verbrechen zum Tode verurteilt. McGuire hatte sich erfolglos gegen die Vollst...

Ganzen Beitrag anzeigen
Kategorie: Menschlich sein
Tags: Giftspritze · Hinrichtung · Qual · Todesstrafe · USA

von Newsfeed, 17. Januar 2014 um 07:14 Uhr · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!



Vergewaltigungsopfer in Indien: Ein Feuertod löst Proteste aus


Eine 16-jährige Inderin hat sich sich angezündet, nachdem sie zum Opfer von Vergewaltigungen und Demütigungen wurde. Ihr Tod löst neue Proteste aus. KOLKATA dpa | Der Feuertod eines 16-jährigen Vergewaltigungsopfers in Kolkata (früher Kalkutta) hat in Indien Proteste ausgelöst, nachdem das Mädchen dort am Vortag in einem Krankenhaus gestorben war. Die 16-Jährige war eine Woche zuvor mit schweren Verbrennungen in das Hospital eingeliefert worden, wie der Nachrichtensender NDTV berichtete. Sie soll sich selbst anzündet haben, weil sie von Freunden der mutmaßlichen Vergewaltiger ständig erniedrigt worden sei und dies nicht mehr habe ertragen können. Die Vergewaltiger sollen bereits im Oktober über das Mädchen hergefallen sein. Nachdem die Jugendliche zur Polizei ging, hätten sich die sechs mutmaßlichen Täter erneut an ihr vergangen, berichtet die Nachrichtenagentur IANS. Danach sei sie permanent drangsaliert und belästigt worden. Wegen der Demütigungen habe ihre Familie umziehen müssen. Sechs Verdächtige wurden den Angaben zufolge festgenommen. Laut dem NDTV-Bericht fordern die Eltern des Opfers die Todesstrafe für die Täter und für diejenigen, die ihre Tochter danach so s...

Ganzen Beitrag anzeigen
Kategorie: Nachrichten
Tags: Gruppenvergewaltigung · Indien · Kalkutta · Selbstmord · Todesstrafe

von Newsfeed, 01. Januar 2014 um 19:03 Uhr · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!



Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.5)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück