Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Regenbogenwald-Blog


Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


Schlagwort: Leben


Zeig mir deine Fußmatte…


Man kann über alles philosophieren, auch über die Matten, die vor Türen liegen, damit man sich die Schuhsohlen daran reinigt. Und wer in dieser Kolumne die Philosophie nicht entdeckt, der darf sich einfach ein bisschen amüsieren.

Ganzen Beitrag anzeigen
Tags: Alltag · Arte-Fakten · Fußmatten · Leben

von dieKolumnisten, 12. September 2018 um 15:17 Uhr · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!



Fundstücke #65


„Diese Stadt…“, denke ich und laufe durch den Berliner Hauptbahnhof. Das Klo stinkt nach Scheiße und Putzmitteln, draußen stinkts nach Pisse und Abgasen. Es ist Sonntag, doch diese Stadt kann nicht anders als ums Überleben zu pulsen. Neben mir wird Busladung um Busladung Tourismus angekarrt, der sich einer Umgebung nähert, die dann doch irgendwie unerfassbar bleibt.
Wir sind auf dem Weg zu Programmratstreffen des Verlags, in dem wir gerade arbeiten und unser erstes Buch veröffentlichen werden. Merkwürdig ist das alles. Cool. Und be.merk_würdig.
Da fahren wir hin und treffen Leute, die Dinge machen und toll sind und Bücher schreiben und wer hätte das je gedacht. Das alles.
Wie ruhig wir im Zug nach Berlin sitzen und nicht völlig fertig mit der Welt herauspurzeln. Wie wir die Invalidenstraße hochlaufen und den Boden unter den Füßen als gegeben nehmen, um unsere Betonplattenrillen-Musik-Schritte zu tanzen.
Wer hätte gedacht, dass wir unser Lebensglück mal auch dann noch fühlen können, wenn wir in so einer insgesamt sensorisch überkrassen Situation sind.
Und irgendwann später am Tag und kurz vor Erschöpfungsnulllinie im Kopf, stellen wir unsere Novelle vor, o...

Ganzen Beitrag anzeigen
Kategorie: Ein Blog von Vielen
Tags: Freiheitspraxis · Innenansicht · Leben · Momente mit Glitzer drin · Viele-sein

von EinBlogVonVielen, 03. September 2018 um 13:52 Uhr · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!



das zweite „längstmöglicher Umweg nach Hause“-Abenteuer


Und dann standen wir da, in der Stille von Vechtas Bahnhof.
20 Personen, über die Hälfte mit Problemen Deutsch zu verstehen, ein Kind unter 6, eins unter 2, ich und NakNak*, die, obwohl sie zuletzt vor 6 Stunden die Möglichkeit hatte etwas für ihre Blase zu tun, dann doch nicht in die Rabatten vorm Bahnhof machen wollte.
Der Zugführer hatte uns keine 5 Minuten vorher ohne jede Begründung auf der Fahrt nach Bremen Hauptbahnhof hier abgesetzt mit den Worten „Bus kommt“.
Während wir also dort standen und einander mit Händen und Füßen erklärten, dass man auch nicht wisse was los sei und wann wir in Bremen ankämen, kroch mein Schmerzempfinden aus dem diffusen Gekrizzel hinter meinen Augen.
8 Stunden außerplanmäßiges Zugfahren begannen sich nun endlich spürbar zu machen. Nachdem wir in der letzten Nacht etwa 3 Stunden geschlafen, am Tag eine Art Vortrag im Verlag gehalten und einen Facharzttermin abgesagt hatten, k_ein Wunder.
Immer wieder schauten wir bei Twitter rein, ob sich eine Mitfahrgelegenheit ergeben hatte, ob irgendwer irgendwas für uns übrig hatte und sei es Mitleid dafür, so überraschend von dem Unwetter betroffen zu sein. Eh – Twitter – In den l...

Ganzen Beitrag anzeigen
Kategorie: Ein Blog von Vielen
Tags: Asperger-Syndrom · Autismus · DIS? · dissoziative Identitätsstörung · dissoziative Identitätsstruktur · Lauf der Dinge · Leben · Traumafolgen · Viele-sein

von EinBlogVonVielen, 10. August 2018 um 13:28 Uhr · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!



der Mond ist aufgegangen


Damals hatte ich gedacht, ich hätte mir das Wort “Blutmond” ausgedacht.
Für mich ging es damals viel um Blut, Tod, Verderben, Schluss Aus Ende. Ein blutverschmierter Mond in der Nacht von Gründonnerstag auf Karfreitag, der Nacht in der ich sterben würde, das erschien mir so passend, dass ich es als schicksalhaftes Zeichen verstand. Wann kommen denn die Dinge schon mal so zueinander?
Ich saß im Hafen, drückte unzählige Tabletten aus den Blistern, schaute den Mond an und dachte dann darüber nach, wo ich es am Besten tue.
Dann fasert meine Erinnerung auf.
Aus einem Suizid unterm Blutmond wurde ein Abend voller Schmerz, Gewalt und Not an der Stille, die man nur auf Intensivstationen spürt.
Jahre später las ich im Kontext von Menstruation vom Blutmond.
Und in dieser Woche von der längsten Mondfinsternis in diesem Jahrhundert.
Der Mond würde sehr lange rot – blutrot – zu sehen sein und für die meisten Menschen, die jetzt leben, würde genau dies ein einmaliges Erlebnis werden.
Als wir am Abend dann unsere Kamera einpackten und darüber nachdachten, wie wir den Mond gut fotografieren könnten, fragte ich mich, ob ich jetzt froh darum bin, es dama...

Ganzen Beitrag anzeigen
Kategorie: Ein Blog von Vielen
Tags: Blutmond · Lauf der Dinge · Leben · Momente mit Glitzer drin · Mondfinsternis · Suizid

von EinBlogVonVielen, 28. Juli 2018 um 11:31 Uhr · Gefällt mir · 1 anderen gefällt das



ein Igel, ein Hund, ein Tag im Sommer


Vielleicht ist es nur die Geschichte von einem Igel, der an einem Tag gleich zwei Mal vom gleichen Hund gefressen zu werden versucht wurde. Vielleicht ist es aber auch die Geschichte von einem Tag, dessen Besonderheit es war gleichzeitig weichweit und festdicht zu sein.
So ist es uns, wenn es Sommer ist und die Grenze zwischen uns und der Welt der kleine Lichthof ist, den die Sonnenstrahlen um unsere salzige Haut wirft. Da ist ein bisschen Wind und ein Flüstern in den Bäumen. Da fliegen Insekten und die Wiese riecht nach würzigem Heu.
Im Sommer sind alle da. Pflanzen, Tiere, Menschen, die vier Elemente.
Es ist, als müsste man niemanden mehr suchen. Es gibt kein Vermissen, wie im Winter. Keinen Abschied, den man sich so lang wie möglich wünscht, wie im Herbst. Auch das große Hallo, das man in der Brust klein dämpft, damit es die ersten zarten Blumen und Blätter nicht versehrt, bleibt aus.
Wir sind einfach da und passen fast nahtlos in die Welt hinein.
Dieses Gefühl entspannt uns. Macht uns weichweit wie die Mittagshitze, die man spürt, wenn man unter einem Baum auf einer Decke liegt und jemanden neben sich hat, die_r weder stört noch schmerzt.
So wie w...

Ganzen Beitrag anzeigen
Kategorie: Ein Blog von Vielen
Tags: Lauf der Dinge · Leben · Natur · Sommer · Vielesein

von EinBlogVonVielen, 08. Juli 2018 um 11:14 Uhr · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!



kreiseln


Gestern Abend bekamen wir eine Email zur Scholarship-Aktion von Ironhack und Kleiderkreisel.
Gute Nachrichten. Irgendwie.
Wir haben 2000€ zugesprochen bekommen – für ein Bootcamp, das 6500€ kostet.
Klassischer LOL-Shit, also.
Irgendwie ist es super – doch ganz praktisch kein echter Gewinn.
Außer für die Firma – bei der dürften nun einige Absagen eintrudeln und am Ende dafür sorgen, dass von den ursprünglich geplanten 100.000€ gar nicht mehr so viel ausgegeben werden muss. Kann.
Mich nervt das.
Ich bin seit Wochen genervt von genau den Gedankenkreiseln, mit denen ich mich beschäftige. Nichts ist eindeutig. Nichts ist fest. Nichts ist klar. Alles besteht nur aus Chancen auf Chancen und eventuell ja vielleicht mal sehen, kommt Zeit kommt Rat, alles bisschen Ja bisschen Nein.
Nach unserem Abschneiden für die Aktion war ja schon klar, dass wir keine Kandidatin für das Vollstipendium sind – umso schlimmer trifft es dann irgendwie keine richtige Absage zu bekommen, sondern eine, die keine ist, aber doch wie eine funktioniert, weil unsere Lebensumstände nicht passig sind.
Ich mach mir Sorgen über das nächste Jahr und das, was danach kommt...

Ganzen Beitrag anzeigen
Kategorie: Ein Blog von Vielen
Tags: DIS? · Dissoziation · dissoziative Identitätsstörung · dissoziative Identitätsstruktur · Innenansicht · Innenansichten · Lauf der Dinge · Leben · multiple Persönlichkeit · Zukunft

von EinBlogVonVielen, 03. Mai 2018 um 15:45 Uhr · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!



Flügel spüren


–> auf der neuen Seite lesen


Ganzen Beitrag anzeigen
Kategorie: Ein Blog von Vielen
Tags: Freiheitspraxis · Ironhack · Kleiderkreisel · Lauf der Dinge · Leben · Momente mit Glitzer drin · nach der Gewalt · positive Ressourcen · Wachsen

von EinBlogVonVielen, 26. April 2018 um 14:45 Uhr · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!



… und raus bist du


Das Gefühl der Ausgrenzung kennen wohl alle Menschen. Das setze ich an den Anfang des Textes, um zu zeigen: Ich weiß das. Und um anzuzeigen, dass es entsprechend keinen Grund gibt, mir zu sagen, dass meine Gefühle und Gedanken allein deshalb schon nichts besonderes sind. Wie gesagt: Ich weiß das. Es ändert meine Gefühle und… Weiterlesen … und raus bist du

Ganzen Beitrag anzeigen
Kategorie: Ein Blog von Vielen
Tags: Arbeitslosigkeit · Asperger-Syndrom · Ausbildung · Ausgrenzung · Autismus · behindert sein - behindert werden · Diversität · Freiheitspraxis · Inklusion · Klassismus · Kommunikation · Lauf der Dinge · Leben · Leben mit Behinderung · Lebensrealität · Miteinander · Schule · Zukunft

von EinBlogVonVielen, 21. Januar 2018 um 12:48 Uhr · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!



… und raus bist du


Das Gefühl der Ausgrenzung kennen wohl alle Menschen. Das setze ich an den Anfang des Textes, um zu zeigen: Ich weiß das. Und um anzuzeigen, dass es entsprechend keinen Grund gibt, mir zu sagen, dass meine Gefühle und Gedanken allein deshalb schon nichts besonderes sind. Wie gesagt: Ich weiß das. Es ändert meine Gefühle und… Weiterlesen … und raus bist du

Ganzen Beitrag anzeigen
Kategorie: Ein Blog von Vielen
Tags: Arbeitslosigkeit · Asperger-Syndrom · Ausbildung · Ausgrenzung · Autismus · behindert sein - behindert werden · Diversität · Freiheitspraxis · Inklusion · Klassismus · Kommunikation · Lauf der Dinge · Leben · Leben mit Behinderung · Lebensrealität · Miteinander · Schule · Zukunft

von EinBlogVonVielen, 21. Januar 2018 um 12:48 Uhr · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!



das Loch, die Dunkelbunten und “das Verleugnen der eigenen Vergangenheit”


Jane schreibt bei Twitter, dass ihr die komplette Ausblendung der früheren Leben(sumstände) von Transpersonen problematisch erscheint. Auf dieses Thema will ich hier nicht näher eingehen, aber ich empfehle sehr, den Thread dazu zu lesen, denn viele Personen, die trans* sind, haben sich dazu geäußert und ich finde, dort gibt es viel zu lernen. Woran mich… Weiterlesen das Loch, die Dunkelbunten und “das Verleugnen der eigenen Vergangenheit”

Ganzen Beitrag anzeigen
Kategorie: Ein Blog von Vielen
Tags: Abgrenzung · äußerer Ausstieg · Autismus und DIS · Bewusstsein · DIS? · Dissoziation als Schutz · dissoziative Identitätsstruktur · Innenansichten · innerer Ausstieg · Lauf der Dinge · Leben · Lebensrealität · multiple Persönlichkeit · Reorientierung · täterloyale Innenpersonen · Trauma · Traumafolgen · Vermeidung · Viele-sein

von EinBlogVonVielen, 04. Januar 2018 um 23:25 Uhr · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!



Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück