Smilies  Color  Logout  Hilfe     

unterwegs #4, Kinder, Lehrer_innen, für immer unterwegs sein wollen

unterwegs #4, Kinder, Lehrer_innen, für immer unterwegs sein wollen

Seitenbild

Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


Und dann ist der letzte Inselmorgen. Wir packen, frühstücken und googlen die nächsten Versorgungspunkte.


Wir haben Sonnenbrand auf den Lippen und befühlen ihn zwischen Erstaunen und Faszination.


Als wir am Kaffee aufwachen, hören wir ein Kind im Waschhaus. Es ruft seine Mutter, dich auch nach dem dritten Ruf bekommt es keine Antwort. Mama ist irgendwo auf dem Platz und versorgt das Geschwist.


Aus dem Rufen wird ein Weinen und aus dem „Mama“ eine lange Vokalkette, dessen Ende in unser Inmitten sticht. Wir stehen auf und gehen hin. Der kleine Otto steht da in nassen Hosen, mit den nackten Füßen in einer Pfütze und hält sich an der offenen Klotür fest.


Ich merke wie mir Flügel aus der Haut stechen und alles merkwürdig wird. Wie ich oder etwas, das mir vertrautfremd ist mich vor ihn hockt und fragt, ob wir ihm vielleicht helfen sollen. Er sagt nickt und atmet und starrt uns aus großen Augen an.


Wir helfen ihm aus der Hose und geben ihm Papiertücher für den Boden, während wir die Sachen durchspülen. Zufrieden, mit seiner Saubermacharbeit, läuft er zur Hochform auf, als wir ihn fragen, ob er weiß, wo sie geschlafen haben. Seine Eltern sind bestimmt auch dort.


Als wir nacheinander zu ihrem Platz gehen, denke ich, dass die Klos hier viel zu hoch sind für Otto. Besonders, wenn es dringend ist. Aber vielleicht hat er auch nur den Weg zu den Kinderklos vergessen? Ich hab keine gesehen.


Für Otto ist die Welt wieder ok, als er bei Mama ist. Diese dankt mir und sagt, sie hätte sich das Unglück schon gedacht. Wir fragen sie nicht,wieso sie ihm dann denn nicht gleich geholfen hat. Was wissen wir denn schon von ihrem Alltag oder dem, was diesem Moment vorangegangen war.


Aber wir merken uns das. Für später. Für die eigenen Kinder.


Wir frühstücken. Dann nieselt es. Dann windet es. Wir kriegen Geld zurück vom Platzbetreiber und kaufen uns davon einen Pin in der Form von Amrum. Für die Therapie und die Schule. Erbsenmomentanker aus dem echten Leben, baby.


Wir nehmen die Fähre um 5 nach 12 und schreiben dort unsere Inselpost. Das muss man verstehen – im Fährrestaurant hat es 20° und schöne Aussicht.


Auf dem Festland ist es wärmer. Hier ist es nur der Wind, der kalt und unangenehm ist. Wir fahren nach Süderlügum, wo unsere Schlafstelle auf dem Gelände eines Jugendheimes ist. Wieder finden wir kein Schild, wieder gibt es keinen Hinweis auf die Initiative „Wildes Schleswig Holstein“.


Aber eine Schulklasse treffen wir, die mit zwei Lehrer_innen ihre Klassenfahrt hier machen. Für sie ist es kein Problem, wir sprechen uns ab und bauen unser Zelt in strategischer Entfernung zu den Zimmern der 13 bis 15 jährigen.


Wir essen zusammen Abendbrot und tauschen uns über die aktuelle Realität von Inklusion und Lehrer_innenalltag aus. Und wieder denken wir darüber nach, vielleicht doch irgendwas Soziales zu studieren oder zu lernen.


Wir sind kein gefühlskalter Roboter, der alles hübsch kontrolliert haben muss oder Gefühle anderer Menschen für abstoßend hält. Es ist nicht das, was wir meinen, wenn wir sagen, dass der Autismus uns diese Art des Berufs sehr erschweren würde.


Es ist nur so, dass wir an den Strukturen zerbrechen würden, in denen Menschen, die mit und an Menschen überwiegend arbeiten müssen, weil wir gute und richtige Arbeit machen wollen.


Später sitzen wir mit am Lagerfeuer und sprechen über dies und das und ich merke, dass Lehrer_in zu sein in keinem Fall ein sozialer Beruf ist, obwohl ein Großteil die soziale Auseinandersetzung mit den Schüler_innen ist. Mir kommen die beiden vor wie genau die Beamten einer Leistungsbehörde, die sie sind. Trotz aller Herzenswärme und Einsatz für die Schüler_innen.


Am nächsten Morgen ist die Klasse bereits im Wald um Bäume zu töten und sich das pädagogisch legitimieren zu lassen. Wir essen, nehmen uns Obst mit und fahren.


Und fahren. Und fahren. Und fahren.


Dann sind wir in Flensburg und kaufen ein. Sind traurig, dass wir nicht mehr Platz in den Packtaschen für all die dänischen Lakritzsüßigkeiten haben, die es hier gibt.


Dann frühmittagessen wir und suchen den Landeplatz für heute abend. Wir entscheiden uns für eine warme Dusche und bezahltes Internet, also steuern wir Pommerby an.


Hier ist es toll. Die Ostsee liegt genau am Campingplatz, das Mysterium um unsere dauernde Roaminganzeige im Handy wird gelöst.


Wir duschen, waschen ein paar Sachen, essen Süßigkeiten und lesen Emails. Der Sonnenbrand im Nacken hat eine braune Stelle hinterlassen, der auf der Nase ist im Stadium der Pelle.


Jetzt gehen wir zum Strand und machen Fotos. Morgen fahren wir zum Stocksee. Übermorgen nach Fehmarn. Jetzt ist die Phase, in der wir jeden Tag, für den Rest unseres Lebens unterwegs sein wollen.



Quelle dieses Beitrags: https://vieleineinemblog.wordpress.com/2018/06/13/unterwegs-4-kinder-lehrer_innen-fuer-immer-unterwegs-sein-wollen/



unterwegs #4, Kinder, Lehrer_innen, für immer unterwegs sein wollen

Und dann ist der letzte Inselmorgen. Wir packen, frühstücken und googlen die nächsten Versorgungspunkte. Wir haben Sonnenbrand auf den Lippen und befühlen ihn zwischen Erstaunen und Faszination. Al…

Ein Blog von Vielen


Da immer wieder Abmahnanwälte, Abmahnvereine und Fotografen unseren als mildtätig anerkannten Verein "Regenbogenwald e.V." mit unhaltbaren Forderungen zu schädigen versuchen, indem diese rechtlich eindeutige Grundlagen zu RSS-Feeds, geteilten Beiträgen und "Zueigenmachung" ignorieren, verweisen wir kommentarlos auf die Urteile des EuGH C-348/13 sowie des OLG Köln 6 W 72/16. Derartige Ansprüche erwidern wir eher lustlos.


Kategorie: Ein Blog von Vielen
Tags: Lauf der Dinge
Weitere Beiträge dieses Autors:
note von: MitSprache-Kongress 2018
Das Gute ist: Du bist nicht allein mit deinen Erfahrungen sexualisierter Gewalt. Das Schlechte ist: Du bist nicht allein mit deinen Erfahrungen sexualisierter Gewalt. Wann immer wir Kongresse und Tagungen zum Thema besuchen, kommt uns das in den Sinn....
Ganzen Beitrag anzeigen
Autismus, Trauma, Kommunikation #2
Im Deutsch-Kommunikationsunterricht lernten wir das Kommunikationsmodell von Schulz von Thun kennen. Demnach enthält jede Botschaft 4 Ebenen: die Sachinformation eine Beziehungsinformation einen Appell eine Selbstkundgabe. Paul Watzlawik lernten wir ...
Ganzen Beitrag anzeigen
Autismus, Trauma, Kommunikation #1
Vor einigen Jahren haben wir eine Artikelreihe zum Thema Schweigen und Reden geschrieben. In diesem Text, der vielleicht auch eine Reihe wird, wird es um Kommunikation gehen. Denn das ist unser eigentlicher Dreh- und Angelpunkt, wie wir heute wissen. Wir...
Ganzen Beitrag anzeigen
Meistgelesene Artikel:
Autismus (Achtung viel zu lesen)
Gliederung 1. Allgemeine Definition 2. Geschichte der autistischen Störung 3. Ursachen 4. Diagnosekriterien 5. Charakteristische Merkmale und Stärken 6. Komorbitäten 7. Abgrenzungen zu Autismus 8. Diagnostik 9. Folgen andersartiger Wahrnehmung und In...
Ganzen Beitrag anzeigen
inside Panik
Von Ende 2002 bis Anfang 2004 waren wir Patientin in einer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Beziehungsweise: einer Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik. Für Kinder und Jugendliche. Manches war gut, manches nicht. Manches war hilfreich, ma...
Ganzen Beitrag anzeigen
Wasserretter finden Larissas Leiche
Eine Frauenleiche wurde am Sonntag aus dem Inn gezogen – es ist Larissa B.Franziska und Johannes B. aus Reutte saßen am Sonntag den ganzen Tag verzweifelt am Telefon. So sehr wünschten sie sich die Nachricht, dass die Suchmannschaften die sterblichen Übe...
Ganzen Beitrag anzeigen

von EinBlogVonVielen, 13.06.2018 19:12 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild

Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.7)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück