Smilies  Color  Logout  Hilfe     

unterwegs #3, Möwen, Verunsicherung und eine getötete Auster

unterwegs #3, Möwen, Verunsicherung und eine getötete Auster

Seitenbild

Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


„Möwen sind schon übertriebene Tiere.“, denke ich, als ich auf dem Dach des Platzhaupthauses drei Exemplare beobachte, die sich scheinbar anschreien vor Lachen.


Übertrieben ist auch der Temperatursturz. Heute zeigt das Thermometer 15°C – wir tragen sehr leichte Sommersportsachen. Das Zelt schlackert im Wind und weckt uns immer wieder mit seinem Plastikklatschgeräusch.


Dabei ist schlafen genau das, was wir heute brauchen. Ausruhen, liegen, Mineralien und Kraft tanken. Dass es zwischendurch immer wieder regnet macht dieses Vorhaben leichter.


Am Nachmittag bin ich so genervt von den Zeltgeräuschen, dass ich die Kühle draußen vorziehe. Wir packen eine Gurke und etwas Obst ein, füllen die Wasserflasche auf und laufen zum Strand. Es ist viertel 3, als wir starten und halb 8 als wir in Norddorf ankommen. Müde, hungrig und inzwischen ziemlich verfroren.


Wir warten auf den Bus, fahren zum Platz, essen und gehen schlafen.


Niemand spricht mit uns mehr als „Moin“. Der Kellner auf der Fähre war der Letzte, zu dem wir etwas gesagt haben.


Heute, am Montag, denke ich darüber nach, morgen kurz nach Hause zu fahren. Das Zelt nervt so sehr, dass andere Dinge wie Kälte, Wind, lange warten bis das Wasser kocht und das, durch die Stille in uns viel leichter hochkommende Innen, schwerer zu managen sind.


Ich werde unsicher, ob das alles jemals aufhören wird. Kann mich denn nicht einmal ein Zelt einfach nur nerven? Muss denn immer irgendwie auch gleich alles andere schlimm bis unaushaltbar werden, nur, weil eine Sache komisch guckt oder nervt?


Ich will nicht weiter darüber nachdenken. Ich will denken: Ich kriege das hin. Alles.


Weil ich mir nicht genug glaube, bitte ich die Therapeutin uns anzurufen. Ich will sie bitten mir das zu bestätigen. Dann geht’s meistens.


Wir fahren nach Wittdün, finden nur Touristenquatsch für den man bezahlen muss. Dann fahren wir nach Nebel und fahren von dort aus an den Salzwiesen vorbei bis nach Norddorf. Es windet. Uns ist kalt. Die Bewegung hilft.


Wir fahren so weit wie es geht nach Norden und laufen dann bis zur Nordspitze. Das Vögelgekreisch, der Wind, das Pickeln und Pieksen der Muschelschalen an den Füßen, alles wärmt uns auf und gibt uns das Gefühl, okay hier und jetzt zu sein, so wie wir sind.


Halb 6 beginnt die Wattwanderung, für die wir uns dann doch noch entschieden haben. Wir lauschen, fragen, erleben. Haben einen sehr veganen Moment, als wir dem Mann, der bereit ist eine frisch geöffnete Auster zu essen, sagen, dass er jetzt ein lebendes Tier essen wird. Und als wir in die giggelnde Runde sagen, dass wir ja froh sein können, dass man dieses Tier nicht schreien hört.


Ich finde es abstoßend. Alles an der Aktion erscheint mir barbarisch. Nicht, weil sie es tun oder geschehen lassen – das tue ich ja selbst auch bzw. würde es im Notfall wohl auch tun. Aber die Profanität des Tötens, die Legitimation – das schüttelt mich und triggert Erinnern im Innen. Diese Auster ist für Neugier gestorben – das kann doch nichts sein, womit man wirklich und ohne jeden Zweifel okay ist.


Wir entfernen uns von der Gruppe. Essen Seespargel und Seesalat. Beobachten Seeschnecken und Möwen. Fusseln mit Schlick bis der Wattführer die Runde für beendet erklärt.


Jetzt sitzen wir am Haupthaus des Campingplatzes, tippen diesen Text, haben ein warmes Gesicht und die Versicherung unserer Therapeutin, dass wir das alles schaffen.


Die Fähre nach Dagebüll geht um kurz nach 3. Genug Zeit für Inselpost und einen ersten letzten Kaffee in einem Touristenquatschcafé.


Die nächste Station ist Süderlügum. In ein paar Tagen kommt J. uns auf der Tour besuchen. Darauf freue ich mich schon jetzt.


Und auf wärmere Temperaturen. Darauf auch.



Quelle dieses Beitrags: https://vieleineinemblog.wordpress.com/2018/06/11/unterwegs-3-moewen-verunsicherung-und-eine-getoetete-auster/



unterwegs #3, Möwen, Verunsicherung und eine getötete Auster

„Möwen sind schon übertriebene Tiere.“, denke ich, als ich auf dem Dach des Platzhaupthauses drei Exemplare beobachte, die sich scheinbar anschreien vor Lachen. Übertrieben ist auch der…

Ein Blog von Vielen


Da immer wieder Abmahnanwälte, Abmahnvereine und Fotografen unseren als mildtätig anerkannten Verein "Regenbogenwald e.V." mit unhaltbaren Forderungen zu schädigen versuchen, indem diese rechtlich eindeutige Grundlagen zu RSS-Feeds, geteilten Beiträgen und "Zueigenmachung" ignorieren, verweisen wir kommentarlos auf die Urteile des EuGH C-348/13 sowie des OLG Köln 6 W 72/16. Derartige Ansprüche erwidern wir eher lustlos.


Kategorie: Ein Blog von Vielen
Tags: Lauf der Dinge
Weitere Beiträge dieses Autors:
gelb, weiß, lila, schwarz / lila, weiß, grün
Vor einiger Zeit erhielt ich immer wieder Emails, in denen wir als “Herr Rosenblatt” angeschrieben wurden. Es ging um eines dieser unsinnigen Marketing/Verkaufs… irgendwas mit kapitalistischer Verwertungslogik-Dinger. Kennen wir. Machen wir nicht. Ignor...
Ganzen Beitrag anzeigen
Sternschnuppenwünsche
„Schlafen“, denke ich und schaue dem kleinen Flitz am Nachthimmel nach. „Schlafen.“ Nächster Flitz. Irgendwann höre ich auf, mir Schlaf zu wünschen und setze mich an den Schreibtisch. Wieso das alles schon wieder so zäh ist, möcht ich mal wissen. Was ...
Ganzen Beitrag anzeigen
das zweite „längstmöglicher Umweg nach Hause“-Abenteuer
Und dann standen wir da, in der Stille von Vechtas Bahnhof. 20 Personen, über die Hälfte mit Problemen Deutsch zu verstehen, ein Kind unter 6, eins unter 2, ich und NakNak*, die, obwohl sie zuletzt vor 6 Stunden die Möglichkeit hatte etwas für ihre Bla...
Ganzen Beitrag anzeigen
Meistgelesene Artikel:
Autismus (Achtung viel zu lesen)
Gliederung 1. Allgemeine Definition 2. Geschichte der autistischen Störung 3. Ursachen 4. Diagnosekriterien 5. Charakteristische Merkmale und Stärken 6. Komorbitäten 7. Abgrenzungen zu Autismus 8. Diagnostik 9. Folgen andersartiger Wahrnehmung und In...
Ganzen Beitrag anzeigen
Seriös oder nicht: Der kleine Unterschied bei Kinderschutzseiten auf Facebook
Populistische Stimmungsmache ohne Sinn und Verstand (Aktualisiert am 18.08.2014)   Kinderschutz und Populismus - (K)ein Widerspruch? Unzählige Blogs, ebenso viele Seiten, Gruppen und Veranstaltungen auf Facebook, befassen sich mit dem Thema Kindesmissbrauch, M...
Ganzen Beitrag anzeigen
Der Regenbogenwald braucht eure Hilfe!
Das Problem: Für den Betrieb der Webseite des Regenbogenwald e.V. wurde ein eigener Server angemietet, der genügend Kapazitäten und Leistung erbringt, um die große Zahl an Texten und Medien sowie die Chats, Mails etc. für die monatlich mehrere zehntausend Besu...
Ganzen Beitrag anzeigen

von EinBlogVonVielen, 11.06.2018 21:43 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild

Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück