Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Unterwegs #1, Hühnengrab und Kühe

Unterwegs #1, Hühnengrab und Kühe

Seitenbild

Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


„Echt?“, denke ich, als ich sehe, dass es Albersdorf ist. Dort gibt es einen Steinzeitpark mit Nachbauten und verschiedenen Originalen aus der Steinzeit, in dem man als (Rad)Wandernde_r das Nachtlager aufstellen darf, ohne etwas bezahlen zu müssen.


Dort gibt es auch die erste Wohngruppe, in der wir gelebt haben.


Als wir mittags in Elmshorn starten, denke ich nicht mehr „Echt?“. Ich denke gar nichts. Die Mittagssonne fällt wie Beton auf mich und der Radweg nach Itzehoe ist eine einzige Katastrophe. Wegen solcher Wege haben wir ein Trekkingrad und 5 bar auf den Reifen.


Halb 6 kommen wir im Park an – niemand ist mehr da. 17 Uhr wird geschlossen, das Steinzeitdorf und die Wanderwege auf dem Gelände sind immer offen.


Wir haben Edge-Empfang und können auch mit einem Spaziergänger nur noch raten, wo wir uns hinstellen dürfen. So kommt es, dass wir um halb 9 neben einem Hühnengrab aus der Jungsteinzeit einschlafen und halb 6 vom Vogelzwitschern wieder aufwachen.


Dieses Grab zeigt uns das große Geschehen, in dem auch wir passieren. Wir frühstücken daneben und lassen uns von der Morgensonne streicheln. Der Mensch, der hier vor über 3000 Jahren beerdigt wurde und die Idee von den Menschen, die ihn begraben haben, sind die beste Gesellschaft für diesen Morgen. Sie sind bei mir, obwohl sie schon lange nicht mehr sind.


Albersdorf und die Menschen, mit denen wir zusammenzuwohnen versucht haben, sind auch noch bei uns. Als schmerzhafte kleine Knoten, die sich bei der Fahrt durch den Ort Richtung Husum auflösen.


Ich trage die Jugendlichen wie mein Trinkwasser in einer Blase auf dem Rücken und höre ihrem Rauschen zu. Sie haben keine Angst oder irgendwelche anderen „heißen“ Gefühle. Da ist nur die Stille enttäuschter Hoffnungen und die Dissonanz zwischen der emotionalen Anstrengung aus 2001 und der körperlichen Anstrengung jetzt 2018.


Sie erzählen mir nichts von damals. Sagen nur, dass sie nicht nach Heide wollen. Ich zeige Ihnen unsere Route – sie führt an Heide vorbei.


Vorbei müssen wir wenig später an 5 Kühen, die keine 20 cm neben uns liegen und verdauen, weil sie auf dem Deich vor der Nordfelder Schleusenanlage grasen.


Als wir sie sehen gehen wir zurück. Schieben das Rad auf den Deich. Suchen Optionen. Als wir sehen,dass es keine gibt, erinnere ich mich an das, was Temple Grandin über Kühe erzählt. Ich nehme den Helm ab, verstaue alles glitzernde und wackelnde an mir. Und bleibe doch unsicher vor ihnen stehen.


Dann knackt es in einem Lautsprecher. „Sie brauchen keine Angst haben – die Tiere tun nix.“.


„Na dann!“, rufe ich lachend zurück und schiebe mich durch die schwarz-weißen Grazien. Zu wissen, dass da noch jemand ist, hat geholfen.


Ein paar unfertige Gedanken über die Sicherheit des einen durch die Unfreiheit des anderen später, sind wir in Drage, dann in HmHmHm, dann in HmHmHm und dann in HmHmHm – wo ich immer wieder einen Ort suche, um Pausen zu machen, doch nicht fündig werde.


Ich habe Kopfschmerzen und bin müde. Zwei Falafel und mehrere Liter Wasser bringens dann eben doch nicht.


Vor Husum kaufen wir uns Tomaten, eine halbe Wassermelone, 4 Äpfel und eine Gurke.


Auf dem Zeltplatz merke ich den Sonnenbrand im Nacken. Die Schmerzen in den Füßen. Dursthunger. Die Luft steht, die Sonne brennt und brennt und brennt.


Doch es ist gut.


Der Zeltplatz ist ohne Deich an der Nordsee. Wir trinken, essen, fangen ein Hörbuch an. Am Abend staksen wir das erste Mal durchs Watt, das sich hier wie Pudding auf Steinboden anfühlt. Ein Tierchen bleibt kleben, wir filmen es.


Die Nacht beginnt früh für uns. Der Morgen auch. Heute fahren wir nach Dagebüll und von dort nach Amrum.



Quelle dieses Beitrags: https://vieleineinemblog.wordpress.com/2018/06/09/unterwegs-1-huehnengrab-und-kuehe/



Unterwegs #1, Hühnengrab und Kühe

„Echt?“, denke ich, als ich sehe, dass es Albersdorf ist. Dort gibt es einen Steinzeitpark mit Nachbauten und verschiedenen Originalen aus der Steinzeit, in dem man als (Rad)Wandernde_r…

Ein Blog von Vielen


Da immer wieder Abmahnanwälte, Abmahnvereine und Fotografen unseren als mildtätig anerkannten Verein "Regenbogenwald e.V." mit unhaltbaren Forderungen zu schädigen versuchen, indem diese rechtlich eindeutige Grundlagen zu RSS-Feeds, geteilten Beiträgen und "Zueigenmachung" ignorieren, verweisen wir kommentarlos auf die Urteile des EuGH C-348/13 sowie des OLG Köln 6 W 72/16. Derartige Ansprüche erwidern wir eher lustlos.


Kategorie: Ein Blog von Vielen
Tags: Lauf der Dinge
Weitere Beiträge dieses Autors:
unterwegs #9, Tourende mit Erkältung
Am Morgen des letzten Tages wachen wir mit Halsschmerzen, diesigem Kopf und Schmerzen auf. Ungewöhnlich daran sind für uns nur die Halsschmerzen. Und die können ja viele Ursachen haben. Schnarchen zum Beispiel. Wir machen langsam, aber voran. Wollen he...
Ganzen Beitrag anzeigen
unterwegs #7, Ostseehundesommertag
Zwischen 10 und 11 soll es regnen auf Fehmarn, deshalb bauen wir schnell ab und schauen, wann wir den Zug nach Lensahn nehmen. So richtig gut passen die Zeiten alle nicht und J. , der uns heute und morgen auf der Tour besucht, weiß auch nicht richtig, ...
Ganzen Beitrag anzeigen
unterwegs #6, Klackerkracks und Dötschäpfel, dazwischen die Fehmarnbrücke
Von Dersau, wo wir geschlafen haben, bis nach Altenteil auf Fehmarn, sind es wieder einige Stunden Fahrt. Einige davon über Stock und Stein, öfter müssen wir schieben. Dann, 6 km von Lütjendorf und 20 km vor Oldenburg i. H. kommen plötzlich klackerkracksende Gerä...
Ganzen Beitrag anzeigen
Meistgelesene Artikel:
Autismus (Achtung viel zu lesen)
Gliederung 1. Allgemeine Definition 2. Geschichte der autistischen Störung 3. Ursachen 4. Diagnosekriterien 5. Charakteristische Merkmale und Stärken 6. Komorbitäten 7. Abgrenzungen zu Autismus 8. Diagnostik 9. Folgen andersartiger Wahrnehmung und In...
Ganzen Beitrag anzeigen
Der Regenbogenwald braucht eure Hilfe!
Das Problem: Für den Betrieb der Webseite des Regenbogenwald e.V. wurde ein eigener Server angemietet, der genügend Kapazitäten und Leistung erbringt, um die große Zahl an Texten und Medien sowie die Chats, Mails etc. für die monatlich mehrere zehntausend Besu...
Ganzen Beitrag anzeigen
Seriös oder nicht: Der kleine Unterschied bei Kinderschutzseiten auf Facebook
Populistische Stimmungsmache ohne Sinn und Verstand (Aktualisiert am 18.08.2014)   Kinderschutz und Populismus - (K)ein Widerspruch? Unzählige Blogs, ebenso viele Seiten, Gruppen und Veranstaltungen auf Facebook, befassen sich mit dem Thema Kindesmissbrauch, M...
Ganzen Beitrag anzeigen

von EinBlogVonVielen, 09.06.2018 13:06 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild

Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.5)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück