Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Da geht einem doch der Mut hoch!

Da geht einem doch der Mut hoch!

Seitenbild

Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


Wo liegt der Unterschied zwischen den antisemitischen Angriffen und dem Holocaust? Nur in ca. 80 Jahren!

Es sind heute die Stolpersteine, die an die etwa 6 Millionen ermordeter Juden im Nazideutschland der Jahre 1933 bis 1945 erinnern sollen. Kleine goldfarbene Platten, welche in die Gehwege vor den Häusern eingelassen werden, in denen einst jüdische Männer, Frauen und Kinder lebten. Eingraviert sind die Namen von Menschen, die das 3. Reich in den Konzentrationslagern nicht überlebten - zu Tode gequält, erschossen oder vergast.

Gelsenkirchen 1933-1945


Diese jüdischen Menschen, einst teils hoch angesehene Deutsche, oft Kaufleute und Fabrikanten, wurden vom Naziregime systematisch verfolgt, in einer der zahlreichen KZ deportiert und dort lediglich nur noch nach der Tauglichkeit für Zwangsarbeiten selektiert und früher oder später dann umgebracht. Und fast jeder Deutsche war Teil dieser Maschinerie, entweder als Mitglied der NSDAP, Angehöriger des Militärs oder als Teil des pöbelnden Volks, welches auch noch das letzte Versteck geflüchteter Juden verriet. Alles begann mit der Hetze gegen die Juden und endete in der schon als industriell zu bezeichnenden Massenvernichtung eines ganzen Volkes.

stolpersteine

 

Gelsenkirchen 2015


Heike Jordan (52) vereint gleich zwei Zufälle auf sich: Sie hat das Naziregime Hitlers und auch den 2. Weltkrieg nicht selbst erlebt und ist ebenso wenig wie ihr Mann Andreas Jordan (54) jüdischer Abstammung, selbst wenn ihr Name anderes vermuten liesse. Seit über 30 Jahren sind sie ein Paar und durchlebten schon typische Höhen und Tiefen. Sie hatten beide keinen Einfluß auf den Holocaust, aber auf das Verdrängen und Vergessen heute, so sagt Heike Jordan - eine gestandene Frau und in ihrer Stimme schwingt die große Lebensfreude immer mit. Sie und ihr Mann Andreas gehören keiner Partei an, engagieren sich aber politisch gegen die Rechtsextremisten. Mehr noch: In Gelsenkirchen haben sie sich einen Namen gemacht, weil sie diese Stolpersteine im ganzen Ort verlegen.

"Eigentlich ist die rechte Szene in Gelsenkirchen eher geringwertig" meint Heike Jordan und das ist nicht einmal als ein Kalauer gedacht, sondern stellt den Vergleich zu z.B. Dortmund und Duisburg mit erheblich aktiveren Rechtsexstremisten dar. "Hier hat sich die ganze Stadt schon früh gegen den Einfluß der Rechten zur Wehr gesetzt".

Dennoch sind die Aktivitäten von Heike und Andreas Jordan nicht ohne Folgen geblieben: Schon zweimal wurden die Wände und Türen des Mietshauses in Gelsenkirchen-Horst, in dem die Jordans wohnen, mit Hakenkreuzen und rechten Parolen verunstaltet. Vor einigen Wochen wurde Heike Jordan zudem von einem Neonazi tätlich angegriffen und bedroht. Der Staatsschutz hat deswegen die Ermittlungen aufgenommen.

muthoch

Natürlich sind die Schwächen der deutschen Rechtsschreibung bei den Neonazis hinlänglich bekannt und ihr "Föhrer" würde sich nicht nur deswegen in seinem Grab umdrehen, sondern auch das Zeichnen des (verbotenen) Hakenkreuzes scheint ein immer größer werdenes Problem bei den Rechtsextremen zu sein. Doch bei diesen Schmierereien soll es sich möglicherweise auch "nur" um ein an das Hakenkreuz erinnerndes "Z" für "Zionist" handeln. So passt auch der Schriftzug "Judenhure" auf der Hauseingangstür dazu.

Heike Jordan betont: "Ich lasse mich nicht von der rechten Szene beeindrucken und mache weiter - jetzt erst recht!" und schon bald werden weitere Stolpersteine in Gelsenkrichen in den Gehwegen eingelassen. "Wir können nichts mehr gegen die Verbrechen der Nazizeit machen, aber wir können etwas gegen das Vergessen tun". Immerhin hatte sie schnelle Unterstützung, um die Schäden durch die Schmierereien zu beheben.

In ganz Europa wurden bisher etwa 50.000 solcher Stolpersteine verlegt. Oft scheitern geplante Stolpersteine am Willen der Stadtregierungen, welche mit fadenscheinigen Argumenten die Verlegung zu verhindern versuchen. "Es wäre so, als würden wir die ermordeten Juden mit Füßen treten wollen" zitiert Heike Jordan manche Stadtverwaltung und fügt hinzu: "Aber daß einst Juden wie Vieh verladen in die KZ transportiert und dort ermordet wurden soll vergessen werden". 50.000 Stolpersteine in ganz Europa und es waren über 6 Millionen Juden, die von den Deutschen während der NS-Zeit umgebracht wurden!

Wenn man sich dann Heike und Andreas Jordan ansieht, sollte in uns allen der Mut hochgehen, es ihnen gleich zu tun!

 
Kategorie: Menschlich sein
Tags: Gelsenkirchen · Jordan · Juden · Neonazis · Stolpersteine
Micha′s Profilbild
Über Micha:
Jahrgang 1961 arbeite ich über 35 Jahre lang in der Softwareentwicklung mit dem Schwerpunkt Datenbanken und Problemanalysen. Ende 1999 wurde die Webseite des Regenbogenwalds von mir erschaffen und bin seit der Vereinsgründung 2012 auch dessen ehrenamtlicher Vorstand.
Weitere Beiträge dieses Autors:
Vorstandsmitglied des Regenbogenwald e.V. legt Amt nieder
Mit sofortiger Wirkung hat der 1. Vorsitzende des Regenbogenwald e.V., Michael Welslau, sein Amt niedergelegt. Dadurch rücken die verbleibenden Vorstandsmitglieder kommissarisch auf wie folgt: 1. Vorsitzender: Sachar Schoner 2. Vorsitzende: Manuela ...
Ganzen Beitrag anzeigen
Stille Anteilnahme - Das Sterben ist leise
Keine Bange, es ist niemand gestorben, über den hier berichtet werden soll. Es wird aber etwas sterben, weil es ungeliebt und vernachlässigt wird: Die Community-Webseite des Regenbogenwald e.V. Zuerst der Nachruf: Die Community des Regenbogenwald e...
Ganzen Beitrag anzeigen
Was erlauben Storch?
Wer erinnert sich noch an die adelige Frau, deren Name eigentlich für das "Kinderkriegen" steht, wohl aber lieber Kinder im Krieg sterben sieht? Genau, es ist von der AfD Front- und Hassfrau Beatrix von Storch die Rede, die schon so manches Mal mausgerutscht ...
Ganzen Beitrag anzeigen
Meistgelesene Artikel:
Autismus (Achtung viel zu lesen)
Gliederung 1. Allgemeine Definition 2. Geschichte der autistischen Störung 3. Ursachen 4. Diagnosekriterien 5. Charakteristische Merkmale und Stärken 6. Komorbitäten 7. Abgrenzungen zu Autismus 8. Diagnostik 9. Folgen andersartiger Wahrnehmung und In...
Ganzen Beitrag anzeigen
Der Regenbogenwald braucht eure Hilfe!
Das Problem: Für den Betrieb der Webseite des Regenbogenwald e.V. wurde ein eigener Server angemietet, der genügend Kapazitäten und Leistung erbringt, um die große Zahl an Texten und Medien sowie die Chats, Mails etc. für die monatlich mehrere zehntausend Besu...
Ganzen Beitrag anzeigen
Seriös oder nicht: Der kleine Unterschied bei Kinderschutzseiten auf Facebook
Populistische Stimmungsmache ohne Sinn und Verstand (Aktualisiert am 18.08.2014)   Kinderschutz und Populismus - (K)ein Widerspruch? Unzählige Blogs, ebenso viele Seiten, Gruppen und Veranstaltungen auf Facebook, befassen sich mit dem Thema Kindesmissbrauch, M...
Ganzen Beitrag anzeigen

von Micha, 03.06.2015 18:11 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · 1 anderen gefällt das

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild

Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.5)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück