Smilies  Color  Logout  Hilfe     

viele sein


Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


Seit 13 Jahren wissen wir nun, dass wir viele sind.

Obwohl – diese Formulierung ist falsch. Seit 13 Jahren wissen wir nun, dass es eine Diagnose für unser Sein gibt.

Obwohl – auch diese Formulierung ist falsch, denn eigentlich wissen wir seit 13 Jahren, dass es ein Wort gibt, das unser Sein nach außen zu benennen versucht.


dissoziative Identitätsstörung


Das klingt in meinem Kopf wie eine Fehlermeldung, auf die ich nicht sagen kann:

“Techniker ist informiert”. Deshalb sagen wir “dissoziative Identitätsstruktur” oder “viele sein”.


Wir wussten schon vor der Diagnose bzw. der Bewortung allgemein, dass wir viele sind. Dass da “die Anderen” sind und, dass ganz grundlegend unsere Selbst- und Umweltwahrnehmung eine andere ist, als bei anderen Jugendlichen.

Wir waren 16, wurden 17 in dem Jahr, als die Diagnose gestellt wurde und hatten schon viele Wörter gehört, die unser Sein benennen wollten, aber doch nur unser so-sein streiften.


Ich weiß noch, dass ich oft nicht wusste, wie genau ich eigentlich auf Fragen zu “den Anderen” antworten sollte, denn ich habe eine Innen.ansicht und eine Außen.ansicht.

Probleme zu unterscheiden: “Was sehe ich aus meinem Innen heraus mit der Welt interagieren?” und “Was sieht das Außen, von meinem Innen, wenn es auf mich schaut?”, hatte ich nie. Aber es gibt bis heute diese Verwirrung im Sprechen übers viele sein.


Für dieses Blog und eine Karriere als Autorin ist meine Innensicht prima, weil es wie eine eigene Geschichte klingt, die da erzählt wird. Oft kippt die Rezeption dessen allerdings und am Ende sind Menschen verwirrt, wenn ich ihnen sage, dass wir Innens nicht agieren und einander auch nicht organisieren, als wären wir getrennt handelnde Körper oder rund ausgebildete Menschen.

Da beginnt die Außen.ansicht. Ich weiß, dass wir alle in eine Körper sind und, dass wir alle einen Menschen aus.machen. Einen Einsmenschen eben.


Als wir 16 Jahre alt waren, hatte unser Sein vor allem ein Wort auf sich kleben: krank

Und jeder unserer Laufzettel enthielt unterschiedliche Wörter dafür. Schizophrenie, Borderline, histrionische Persönlichkeitsstörung – vor allem die Persönlichkeitsstörungen zogen sich durch und stellten nie die Frage, ob bei Menschen im Teenageralter die Persönlichkeits ~ empfindungs ~ einordnungs ~ okay- find’ ~akzeptieren könn’ –probleme nicht vielleicht doch irgendwie üblich sind und weniger eine Störung, die ein Eingreifen von außen, wie auf einen Virus oder einen Beinbruch erfordert.

Auf unseren Laufzetteln standen manchmal auch bloße Schlagworte wie Feststellungen: Ängste, Depressionen, Mutismus, Essstörungen, Anpassungsstörungen, selbstverletzendes Verhalten und ich frage mich bis heute, warum das manchmal so war.


Als wir dann in der Klinik, in der die DIS-Diagnose gestellt wurde, aufschlugen, war gerade die Schizophrenie dran.

Es gab einen Suizidversuch und niemals werde ich das Gespräch mit der diensthabenden Ärztin vergessen, weil es von vorne bis hinten falsch war, doch nur für mich Auswirkungen hatte.


Wir lagen in dem Bett, waren fixiert, verbunden, benebelt von irgendwas. Weil wir da schon Heimkind waren, waren wir dort auch irgendwie allein – zumindest erinnere ich keinen Besuch von Betreuer_innen oder so. Wie hätte das denn auch gehen sollen.


Auf jeden Fall kam die Ärztin ins Zimmer und fragte, wie es zu dem Suizidversuch kam und ich verstand sie nicht. Was genau wollte sie denn jetzt wissen? Ging es ihr um den Grund für den Wunsch nach dem Tod oder um den Akt an sich?

Ich dachte, ich sage ihr einfach, was ich für relevant hielt und sagte, dass ich das, was J. sagte, nicht mehr aushaltbar fand.

Sie fragte, wer J. sei und ich sagte, J. sei einfach J. und fragte mich, wozu denn wichtig sei, wer J. ist, wenn mich doch nicht J. selbst stört sondern, die ununterbrochenen Hasstiraden, die sie ausstieß.

Die Ärztin fragte, ob ich sie jetzt auch hören würde und ich – naiv wie ich war ^^ – sagte: Ja.


So kam ich also zu meiner Schizophreniediagnose: Ich wurde gefragt, ob ich etwas höre, was die Ärztin nicht hörte. http://einblogvonvielen.org/2013/09/15/die-hngematten-im-hof/"
>Und am Ende verbrachte ich eine ziemliche Weile auf einer Station mit Menschen, die ausrasten, wenn die geheimen Botschaften für die Weltrettung an den Stationswänden abgewischt werden.


Sie hat mich nicht gefragt, ob J. ein jemand ist, das für mich schon immer da war. Sie hat mich nicht gefragt, ob ich sie in mir drin höre oder wirklich als Außengeräusch wahrnehme.Nicht einmal die Frage, was “hören” an der Stelle eigentlich meint, war mir wirklich klar. Sie hat mich nicht gefragt, warum ich eigentlich in dem Heim lebte. Sie hatte mich nicht einmal gefragt, ob J. immer das gleiche sagte, oder nicht vielleicht doch auch inhaltlich auf das eingeht, was mit mir passierte.

Niemand wollte wissen, dass J. erst nach diesem Suizidversuch (und das war der, ich glaube, 7te) gemerkt hatte, dass ich auch sie umbringe, wenn ich mich umbringe. Über J. zu sprechen, war eine ganze Weile ein unausgesprochenes Tabu.


All ihre Not, die darauf folgte, wirkte sich aus auf mich und ich hatte keine Wörter dafür. Irgendwann merkte ich, dass sie auf alles nur damit reagieren kann, mich anzutreiben, Dinge zu tun, die ihrer Ansicht nach helfen, etwas worunter sie leidet zu beenden. Wozu eben auch der Suizid gehörte. Doch mein Leiden hatte mit ihrer Existenz nichts zu tun oder damit, dass sie ein Teil von mir ist, der mir fremd und wie eine eigene Person vorkommt.


Mein Leiden basierte darauf, dass sie gelitten hat und keine anderen Mittel und Wege finden konnte, sich zu entlasten.


Ich bin über dieses Gespräch mit der Ärztin auch deshalb sehr wütend, weil der Bezug zu meinem sozialen Umfeld komplett fehlte. Wie gesagt hatte sie nicht gefragt, warum ich in dem Heim war. Es gibt eine Form der (traumabedingten) Abreaktion, in der zeitweise nicht unterschieden werden kann, was “wirklich” ist (auch Erinnerungen sind wirklich – denn sie sind ja – es gibt sie ja) und es gibt Formen posttraumatischer Belastungen, bei denen das “Hören” von Sätzen, die Täter_innen (immer) sagten, im Vordergrund steht.


Ich hatte damals (glaube ich) noch keine klassischen PTBS Symptome in dem Sinne. Vieles war leicht zu verwechseln mit allgemeiner Überlastung, denn hey – ich wurde zu der Zeit so oft hin und her gereicht, rumgeschubst und verlassen – wer würde das einfach so mal wegstecken?

Aber ein einziger Blick in die soziale Situation hätte den Raum für eventuell stattgefundene Vernachlässigung, Misshandlungen und auch Ausbeutung eröffnet. Mit 16 Jahren hat man eben noch keine 7 Suizidversuche gemacht, wenn alles okay ist.

Es gab die Wahrscheinlichkeit, dass ich eine traumatisierte Jugendliche war und diese Wahrscheinlichkeit ist immer und bei allen Jugendlichen höher, als die Wahrscheinlichkeit mit 16 einen ersten schizophrenen Schub zu erleben.


Doch darüber mit einer Krisenversorgungsaufnahmepatientin im sedierten Zustand zu sprechen hätte mehr erfordert.

Wäre ich nicht sediert gewesen, hätte sie gemerkt, wie sehr mich das angebunden sein belastet. Wäre ich nicht fixiert gewesen, hätte sie mehr den Eindruck haben können mit eine handlungsfähigen Menschen zu sprechen, der sowohl agiert, als auch reagiert.


Ich denke mir heute, dass gerade die DIS-Diagnose (wie jede andere posttraumatisch begründbare Diagnose) deshalb selten gestellt wird, weil sie viel Patient_innenbeobachtung erfordert.

Traumafolgen (traumabegründete Krankheiten*) sind Zivilisationskrankheiten und das bedeutet, dass man sie nur in zivilisierter Umgebung erkennen kann. Gerade, wenn Menschen von anderen Menschen misshandelt wurden, kann man von Verletzungen (und ihre Folgen) durch Menschenrechtsverletzungen sprechen und das bedeutet, dass es Räume braucht, in denen Menschenrechte, wie das Recht auf psychophysische Unversehrtheit und auch die Wahrung der Menschenwürde, nicht nur auf dem Papier existieren, sondern auch tatsächlich gewahrt werden.


Heute, 13 Jahre und viel Auseinandersetzungen (und auch dem Sprechen der Psychiatrie- und Helfer_innengewalt) später, wird mir klar, wie unmenschlich die Bedingungen waren, in denen viel der Diagnostik vor (und auch nach) der Klinikzeit passierte oder auch: passieren musste.


Das Blog von Vielen hat inzwischen eine für das Blog-Zielgruppenverhältnis große Reichweite entwickelt und es vergeht keine Woche mehr, in der mir nicht jemand schreibt: “Hier in dieser und jener Klinik wird mir nicht geglaubt, dass ich viele bin – weißt du, wo ich hinkann? Gibt es wirklich nur diese 3,4,5 Kliniken in Deutschland?” genauso oft wird mir aber auch geschrieben: “Ich wurde als Person mit DS diagnostiziert – und jetzt? Wo kann ich hin? Muss ich jetzt etwas tun? Wo genau bin ich denn krank? Wie war das bei dir?”.


Es tut mir leid, dass es immer wieder genau diese Fragestellungen sind, die auftauchen.


~ Fortsetzung folgt ~


http://feeds.wordpress.com/1.0/gocomments/vieleineinemblog.wordpress.com/6082/"
> http://feeds.wordpress.com/1.0/comments/vieleineinemblog.wordpress.com/6082/"
/> http://pixel.wp.com/b.gif?host=einblogvonvielen.org&blog=36533349&%23038;post=6082&%23038;subd=vieleineinemblog&%23038;ref=&%23038;feed=1"
width="1" height="1" />

Quelle dieses Beitrags: http://einblogvonvielen.org/2015/05/29/viele-sein/


Protected Blog › Log in

This site is marked private by its owner. If you would like to view it, you’ll need two things: If you already have both of these, great! Log in here ← Back to WordPress.com

FEEDS.WORDPRESS.COM


Da immer wieder Abmahnanwälte, Abmahnvereine und Fotografen unseren als mildtätig anerkannten Verein "Regenbogenwald e.V." mit unhaltbaren Forderungen zu schädigen versuchen, indem diese rechtlich eindeutige Grundlagen zu RSS-Feeds, geteilten Beiträgen und "Zueigenmachung" ignorieren, verweisen wir kommentarlos auf die Urteile des EuGH C-348/13 sowie des OLG Köln 6 W 72/16. Derartige Ansprüche erwidern wir eher lustlos.


Kategorie: Ein Blog von Vielen
Tags: Diagnose · Die Helfer_Innen und die Hilfe · DIS-Diagnose · DIS? · Dissoziation · dissoziative Identitätsstörung · dissoziative Identitätsstruktur · Erinnern · Gewalt · HelferInnen · Hilfe · Innenansicht · Lebensrealität · Medizin · Menschenrechte · multiple Persönlichkeit · nach dem Trauma · Pathologisierung · selbstverletzendes Verhalten · sozialer Kontext · Sprache · Suizidversuch · Trauma · Traumafolgen
Weitere Beiträge dieses Autors:
Einfach – so – Jetzt
Und dann ist da so ein Moment, in den ich meine Nase tief und tiefer reindrücke, um zu prüfen, ob er nicht vielleicht doch verräterisch nach Scheiße riecht. Doch außer meinen eigenen Anstrengungsschweiß rieche ich nichts, als ich im Zug nach Hause sitze...
Ganzen Beitrag anzeigen
Autismus, Trauma, Kommunikation #5
Das sozial mit Anstrengendste für uns ist die Wiederholung. Schlimmer noch: die Wiederholung von Wiederholungen. Am Schlimmsten: die Wiederholung von Dingen, die etwas mit gemachten Gewalterfahrungen zu tun haben. Wir haben oft das Gefühl, uns zu wiederholen u...
Ganzen Beitrag anzeigen
Autismus, Trauma, Kommunikation #4
Von Menschen misshandelt zu werden, verändert den Blick der misshandelten Person auf Menschen. Manchmal ganz pauschal, manchmal ganz spezifisch. Manchmal sehr stark und manchmal nur ein wenig. Dass das passiert ist keine Entscheidung, sondern Glanzstück m...
Ganzen Beitrag anzeigen
Meistgelesene Artikel:
Autismus (Achtung viel zu lesen)
Gliederung 1. Allgemeine Definition 2. Geschichte der autistischen Störung 3. Ursachen 4. Diagnosekriterien 5. Charakteristische Merkmale und Stärken 6. Komorbitäten 7. Abgrenzungen zu Autismus 8. Diagnostik 9. Folgen andersartiger Wahrnehmung und In...
Ganzen Beitrag anzeigen
Der Regenbogenwald braucht eure Hilfe!
Das Problem: Für den Betrieb der Webseite des Regenbogenwald e.V. wurde ein eigener Server angemietet, der genügend Kapazitäten und Leistung erbringt, um die große Zahl an Texten und Medien sowie die Chats, Mails etc. für die monatlich mehrere zehntausend Besu...
Ganzen Beitrag anzeigen
Rechtspopulistische Verschwörungstheorien zum „UN-Migrationspakt“
Seit kurzer Zeit geistern immer mehr Verschwörungstheorien über den „Global Compact on Migration“ der Vereinten Nationen durch das Netz. Es wird Zeit mal ein wenig darauf einzugehen.
Ganzen Beitrag anzeigen

von EinBlogVonVielen, 29.05.2015 12:31 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild

Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.5)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück