Smilies  Color  Logout  Hilfe     

wie man Kinder vor sogenanntem “sexuellen Missbrauch” schützt

wie man Kinder vor sogenanntem “sexuellen Missbrauch” schützt

Seitenbild

Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


Bei http://www.krachbumm.com/2015/03/06/wie-kann-ich-mein-kind-vor-sexuellem-missbrauch-sch%C3%BCtzen/"
>KrachBumm gabs einen Artikel dazu – gestern die Frage http://wortventil.uphero.com/wordpress/?p=739"
>in einem Artikel der Wortmutter:

”Wie kann man Kinder denn davor schützen zu Handlungen genötigt zu werden, die von Überlegenen als “sexuell” definiert werden?”.


Mein erster Impuls auf diese Frage zu antworten ist immer: “Indem du deinem Kind keine Gewalt antust und von anderen Menschen das Gleiche verlangst.”, denn:

– die meisten Fälle von Nötigung in als “sexuell” bezeichneter Art und Weise, passieren im direkten Umfeld der Kinder – und dem seiner Bezugspersonen



– Kinder, die in der eigenen Familie weder Stimme noch Recht noch Chance auf Gehör haben, haben keinen Anlass zu glauben, das Handeln einer fremden oder weniger nahen Person könne ein Falsches sein, selbst dann, wenn es körperliche oder seelische Schmerzen empfindet


Ich finde es wichtig, dass Eltern (unsere Gesellschaft) von der Auffassung wegkommen, sogenannter “sexueller Missbrauch” sei auf Räume, Umstände, innere oder äußere Begebenheiten spezialisiert. Selbstbewusstsein, die richtige Kleidung, das richtige Verhalten, Mut, innere Kraft – all das nutzt gar nichts, wenn man unterlegen ist. Misshandelt wird kein Bewusstsein, keine Kleidung, kein Verhalten – misshandelt wird immer der Körper, der unterlegen (gemacht) ist.

Immer.


Mit Kameras überwachte Stadtteile, vom Wachschutz patrouillierte Wohnanlagen, die örtliche Polizeistation, öffentliche Räume, wie Schule, KiTa, Sportverein, Räume, in denen Schweigepflicht wichtig ist … die Liste ist so furchtbar lang – und überall dort kann es dazu kommen, miss-be-handelt und zu Handlungen genötigt zu werden, die von jemandem als “sexuell” bezeichnet werden.

Es gibt keinen Schutz, keine besondere Zauberformel, die über Zufall, Glück und Lauf der Dinge hinausgeht.

Zu vertreten, es gäbe so eine Formel – es gäbe Möglichkeiten, die über die Beeinflussung von Menschen, die diese Gewalt ausüben (könnten) hinausgehen, ist falsch.

Es ist falsch, weil es bedeutet, eine unterlegene Person hätte würde könnte eventuell vielleicht ja auch gar nicht unterlegen (gewesen) sein.


Und das ist rape culture oder auch: Gewaltkultur, die sich genau daraus entwickelt, dass Menschen sich eher dazu entscheiden Kraft in Schutz vor Gewalt zu investieren, als da hinein, Gewalt als Mittel zum Zweck jeder Art abzulehnen und zu verhindern.


Wortmutter schrieb in ihrem Artikel, dass ihre Awareness vielleicht schon mal gut ist.

Ich denke: Oh ja, das ist sie.

Gewalt hat viele Gesichter, aber wenn man sich mit allen Gewalterfahrungen, oder auch Erfahrungen der Unterlegenheit allgemein, befasst, bemerkt man ein Muster und hat man das einmal bemerkt und begriffen bzw. für sich selbst erklärt, so wird man es immer wieder finden.

Auch an anderen Menschen, wie dem eigenen Kind. Und dann kann man noch einmal anders aktiv werden, als nur dahingehend sein Kind möglichst stark, möglichst selbstbewusst, möglichst unantastbar machen zu wollen.


Ich bin davon überzeugt, dass man sich damit auseinandersetzen muss, wie Unterlegenheit aussieht und wodurch in unserer Gesellschaft Überlegenheit definiert ist, um Unterdrückungsgesten [im Sinne von Machtausübungen> wie die Nötigung zu Handlungen an, vor oder mit dem Körper eines anderen Menschen, zu verhindern.


Es ist eben nicht an den Eltern, Kinder vor sogenanntem “sexuellen Missbrauch” zu schützen, sondern an denen, die es tun.

Eltern, Lehrer_innen, Nachbar_innen, Mitschüler_innen, Kirchenmenschen, Sporttrainer_innen … können nur versuchen, dass es in ihrem Umfeld (und somit dem ihrer Kinder) keine solche Menschen gibt. Beziehungsweise, dass die Menschen, die das Verlangen nach solchen Handlungen haben, begreifen, dass sie die von ihnen präferierten Menschen(körper) vor sich schützen müssen. https://www.kein-taeter-werden.de/"
>Vielleicht mit Hilfe.


Nicht mehr – nicht weniger, kann man tun.


http://feeds.wordpress.com/1.0/gocomments/vieleineinemblog.wordpress.com/5981/"
> http://feeds.wordpress.com/1.0/comments/vieleineinemblog.wordpress.com/5981/"
/> http://pixel.wp.com/b.gif?host=einblogvonvielen.org&blog=36533349&%23038;post=5981&%23038;subd=vieleineinemblog&%23038;ref=&%23038;feed=1"
width="1" height="1" />

Quelle dieses Beitrags: http://einblogvonvielen.org/2015/04/25/wie-man-kinder-vor-sogenanntem-sexuellen-missbrauch-schtzt/



Wie kann ich mein Kind vor sexuellem Missbrauch schützen?

Wie kann ich mein Kind vor sexuellem Missbrauch schützen? Das fragen sich viele Eltern. Dabei vergessen sie oft, dass die Gefahr weniger oft von Fremden ausgeht, sondern in 80% der Fälle von Familienmitgliedern. Hier findest du Strategien, wie du dein Kin

WWW.KRACHBUMM.COM


Da immer wieder Abmahnanwälte, Abmahnvereine und Fotografen unseren als mildtätig anerkannten Verein "Regenbogenwald e.V." mit unhaltbaren Forderungen zu schädigen versuchen, indem diese rechtlich eindeutige Grundlagen zu RSS-Feeds, geteilten Beiträgen und "Zueigenmachung" ignorieren, verweisen wir kommentarlos auf die Urteile des EuGH C-348/13 sowie des OLG Köln 6 W 72/16. Derartige Ansprüche erwidern wir eher lustlos.


Kategorie: Ein Blog von Vielen
Tags: Die Helfer_Innen und die Hilfe · Gewalt · Gewaltkultur · Lauf der Dinge · Prävention · rape culture · Schutz · sexualisierte Gewalt · sexueller Missbrauch · Täter · Täter_innen
Weitere Beiträge dieses Autors:
Woher sollst du es denn wissen
Ja, woher sollst du es denn wissen. Dass ich Angst bekomme, wenn ich nicht sehen kann, in welche Richtung mich die Panik treiben wird, wenn du mir zu nah kommst und für mich nicht mehr du bist Woher sollst du wissen von DEM DA was in mir als schwarzer ...
Ganzen Beitrag anzeigen
note on: keine Überarbeitung des Gesetzentwurfs zur #drittenOption
Der Freitag war für uns ein wichtiger Tag. Aus Gründen, die wir heute gar nicht einmal mehr abrufen können, waren wir davon überzeugt gewesen, dass der Bundesrat gegen den vorgelegten Gesetzesentwurf zur sogenannten „dritten Option“ Einwendungen erheben...
Ganzen Beitrag anzeigen
Einfach – so – Jetzt
Und dann ist da so ein Moment, in den ich meine Nase tief und tiefer reindrücke, um zu prüfen, ob er nicht vielleicht doch verräterisch nach Scheiße riecht. Doch außer meinen eigenen Anstrengungsschweiß rieche ich nichts, als ich im Zug nach Hause sitze...
Ganzen Beitrag anzeigen
Meistgelesene Artikel:
Autismus (Achtung viel zu lesen)
Gliederung 1. Allgemeine Definition 2. Geschichte der autistischen Störung 3. Ursachen 4. Diagnosekriterien 5. Charakteristische Merkmale und Stärken 6. Komorbitäten 7. Abgrenzungen zu Autismus 8. Diagnostik 9. Folgen andersartiger Wahrnehmung und In...
Ganzen Beitrag anzeigen
note on: keine Überarbeitung des Gesetzentwurfs zur #drittenOption
Der Freitag war für uns ein wichtiger Tag. Aus Gründen, die wir heute gar nicht einmal mehr abrufen können, waren wir davon überzeugt gewesen, dass der Bundesrat gegen den vorgelegten Gesetzesentwurf zur sogenannten „dritten Option“ Einwendungen erheben...
Ganzen Beitrag anzeigen
Autismus, Trauma, Kommunikation #5
Das sozial mit Anstrengendste für uns ist die Wiederholung. Schlimmer noch: die Wiederholung von Wiederholungen. Am Schlimmsten: die Wiederholung von Dingen, die etwas mit gemachten Gewalterfahrungen zu tun haben. Wir haben oft das Gefühl, uns zu wiederholen u...
Ganzen Beitrag anzeigen

von EinBlogVonVielen, 25.04.2015 12:03 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild

Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.5)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück