Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Fundstücke #5


Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


Manchmal, wenn ich so auf unser Leben gucke, denke ich: “Es könnte schlimmer sein”. Und dann fällt mir ein, dass meine Idee vom “schlimmer sein” meint, tot zu sein und ich komme mir bescheuert vor. Wenn wir gestorben wären, wäre nichts schlimmer als jetzt. Es wäre nur ohne uns.


Sie feiern bald unseren Lebenstag und ich finde das seltsam. Für sie begann ein Leben. Das Leben, unser Leben mit den ersten wirklichen Schritten in die Selbstbestimmung. Und für mich ging es um Fragen wie: “Wie oft kann ich die abgegebenen Tabletts im Mc Donalds und im Burger King auf Essensreste hin durchwühlen, bis mich da jemand rauswirft?” und “Wie lange kann man sich in einer öffentlichen Toilette einsperren, um sich zu waschen und kurz die Augen zuzumachen, bis jemand kommt und die Tür aufbricht?” und “Erfriert man, wenn es nachts noch um die 5°C hat und man im Freien schläft?”.


Es war so weit weg von einer Heldengeschichte zu der sie in den Ohren und Köpfen gerne gemacht wird, wenn man von “Befreiung aus gewaltvollen Kontexten” spricht und aber gleichzeitig auch so fern von angeblich üblichen Straßenkinderpunkgeschichten.

Es war ein Übertritt in einen anderen Gewaltkontext in dem “selber schuld” eine große Rolle spielt. Eine andere große Rolle als da, wo wir herkamen.


Wenn einem ein anderer Straßenmenschkinderpunk überfällt, um an relativ heile, relativ dicke Kleidung zu kommen – dann bist du selbst schuld. Du musst ja nicht auf der Straße leben. Du musst ja nicht jedem deinen Besitz zeigen. Du musst ja nicht “Nein” sagen. Du kannst auch woanders hin. Wenn du denn weißt wohin. Wenn du denn in die Lage kommst, in Ruhe die Informationen zusammenzusuchen. Wenn du denn genug leidest, dass dir deine Scham nicht mehr im Weg stehen kann.


Wenn sich unser Lebenstag jährt, dann denke ich an meine damalige Freundin, mit der ich gerne mein erstes Mal gehabt hätte. Bis mir die Schere zwischen meinem Selbst und dem Körper auffiel. Sie und ich – wir wussten nicht, dass wir einander hätten lieben dürfen, Sex haben dürfen, gemeinsam als Paar hätten gelesen werden dürfen. Wenn man gerade 15 Jahre alt ist, dann gilt das alles nur als eine Phase.

Ich habe ihr nie von der Gewalt erzählt. Ich wusste nicht, dass ich das hätte tun können. Wusste nicht, dass mein Wunsch nach einer solidarischen Menschengemeinschaft viel mit dem Schreien in meinem Kopf, dem Kämpfen in dem Haus, das wir “Zuhause” nannten und den Momenten, in denen ich aus Schnitten in meiner Haut blutete, zu tun hatte.

Ich habe sie nach dem Tag, den sie heute als Lebenstag feiern, nie wieder getroffen.


http://vieleineinemblog.files.wordpress.com/2015/04/scn_0001.jpg?w=241&h=353"
alt="SCN_0001" width="241" height="353" align="right" border="0" />Wenn ich heute auf unser Leben schaue, denke ich “Es könnte schlimmer sein”, weil ich vergesse, dass ich nicht mehr der 18 jährige Kämpfer im Körper einer 15 Jahre alten Ausreißerin bin, der sie am Leben hält.

“Es könnte schlimmer sein” ist Bullshit.

“Es könnte schlimmer sein” ist eine Einbahnstraße, wenn man weiß, dass man eigentlich immer alles überleben kann. Wenn man weiß, dass es letztlich immer um etwas geht, das die Grundlage für alles ist.


“Es könnte schlimmer sein” macht das, was heute schlimm ist unsichtbar.

Meine schlimmen Schmerzen haben nie aufgehört. Die Zeit gluckerte weiter und spuckte mich hier und da mal raus – aber zum Heilen meiner Verletzungen hat es nie gereicht.

Meine Verletzungen waren schlimm. Sind schlimm. “Es könnte schlimmer sein”, heißt: “Sie könnten auch heute noch bluten”.

Dass sie es für mich noch immer tun, innerlich, für mich sicht-und fühlbar, gilt in dieser Perspektive nicht.


Der Lebenstag der anderen Innens, ist für mich ein Schmerzengedenk- und Verletzungsversorgungstag.

Jedes Jahr um diese Zeit spüren sie meine, ihre, unsere früheren Verletzungen, schauen unwillkürlich in meine Gedanken und Erinnerungen hinein und stellen mir ein Innen an die Seite, das mich von ihnen trennt. Das ist, als würden sie jedes Jahr den Verband erneuern, indem sie einen weiteren um die alten legen.

Sie können nichts dafür, dass die Zeit mich wieder hervorwürgt und in dieses Leben reinkotzt.

Ich verstehe schon weshalb sie mich wegzudämpfen versuchen.

Ich merke ihre Dankbarkeit für mein Opfer an ihrem Leben heute.


Ich glaube, “Es könnte schlimmer sein”, war der letzte wirklich klare Gedanke von mir, als ich die Hausordnung des Kinder- und Jugendnotdienstes unterschrieb. Ein Kompromiss, den ich eingegangen bin, um schlafen und ausruhen zu können. Um mich von der Angst zu befreien.

Danach gab es mich praktisch nur noch als Widerstandsschluckauf und Erinnerungskotze.


Ich glaube, wenn sie denken “Es könnte schlimmer sein”, dann denken sie daran, dass auch sie es hätten sein können.


http://feeds.wordpress.com/1.0/gocomments/vieleineinemblog.wordpress.com/5971/"
> http://feeds.wordpress.com/1.0/comments/vieleineinemblog.wordpress.com/5971/"
/> http://pixel.wp.com/b.gif?host=einblogvonvielen.org&blog=36533349&%23038;post=5971&%23038;subd=vieleineinemblog&%23038;ref=&%23038;feed=1"
width="1" height="1" />

Quelle dieses Beitrags: http://einblogvonvielen.org/2015/04/22/fundstcke-5/


Protected Blog › Log in

This site is marked private by its owner. If you would like to view it, you’ll need two things: If you already have both of these, great! Log in here ← Back to WordPress.com

FEEDS.WORDPRESS.COM


Da immer wieder Abmahnanwälte, Abmahnvereine und Fotografen unseren als mildtätig anerkannten Verein "Regenbogenwald e.V." mit unhaltbaren Forderungen zu schädigen versuchen, indem diese rechtlich eindeutige Grundlagen zu RSS-Feeds, geteilten Beiträgen und "Zueigenmachung" ignorieren, verweisen wir kommentarlos auf die Urteile des EuGH C-348/13 sowie des OLG Köln 6 W 72/16. Derartige Ansprüche erwidern wir eher lustlos.


Kategorie: Ein Blog von Vielen
Tags: Angst · Ausreißer · Ausstieg · Befreiung · Die Helfer_Innen und die Hilfe · DIS? · dissoziative Identitätsstörung · dissoziative Identitätsstruktur · Einsamkeit · Erinnern · es könnte schlimmer sein · Gedenken · Gewalt · Innenansicht · Innenteenager · Kompromisse · Körper · Lebenstag · Miteinander · multiple Persönlichkeit · Not · Schmerzen · Schutz · somatoforme Dissoziation · Strassenkinder · Trauma · Traumafolgen · Überleben · Viele-sein
Weitere Beiträge dieses Autors:
gelb, weiß, lila, schwarz / lila, weiß, grün
Vor einiger Zeit erhielt ich immer wieder Emails, in denen wir als “Herr Rosenblatt” angeschrieben wurden. Es ging um eines dieser unsinnigen Marketing/Verkaufs… irgendwas mit kapitalistischer Verwertungslogik-Dinger. Kennen wir. Machen wir nicht. Ignor...
Ganzen Beitrag anzeigen
Sternschnuppenwünsche
„Schlafen“, denke ich und schaue dem kleinen Flitz am Nachthimmel nach. „Schlafen.“ Nächster Flitz. Irgendwann höre ich auf, mir Schlaf zu wünschen und setze mich an den Schreibtisch. Wieso das alles schon wieder so zäh ist, möcht ich mal wissen. Was ...
Ganzen Beitrag anzeigen
das zweite „längstmöglicher Umweg nach Hause“-Abenteuer
Und dann standen wir da, in der Stille von Vechtas Bahnhof. 20 Personen, über die Hälfte mit Problemen Deutsch zu verstehen, ein Kind unter 6, eins unter 2, ich und NakNak*, die, obwohl sie zuletzt vor 6 Stunden die Möglichkeit hatte etwas für ihre Bla...
Ganzen Beitrag anzeigen
Meistgelesene Artikel:
Autismus (Achtung viel zu lesen)
Gliederung 1. Allgemeine Definition 2. Geschichte der autistischen Störung 3. Ursachen 4. Diagnosekriterien 5. Charakteristische Merkmale und Stärken 6. Komorbitäten 7. Abgrenzungen zu Autismus 8. Diagnostik 9. Folgen andersartiger Wahrnehmung und In...
Ganzen Beitrag anzeigen
Seriös oder nicht: Der kleine Unterschied bei Kinderschutzseiten auf Facebook
Populistische Stimmungsmache ohne Sinn und Verstand (Aktualisiert am 18.08.2014)   Kinderschutz und Populismus - (K)ein Widerspruch? Unzählige Blogs, ebenso viele Seiten, Gruppen und Veranstaltungen auf Facebook, befassen sich mit dem Thema Kindesmissbrauch, M...
Ganzen Beitrag anzeigen
Der Regenbogenwald braucht eure Hilfe!
Das Problem: Für den Betrieb der Webseite des Regenbogenwald e.V. wurde ein eigener Server angemietet, der genügend Kapazitäten und Leistung erbringt, um die große Zahl an Texten und Medien sowie die Chats, Mails etc. für die monatlich mehrere zehntausend Besu...
Ganzen Beitrag anzeigen

von EinBlogVonVielen, 22.04.2015 14:21 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild

Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück