Smilies  Color  Logout  Hilfe     

habt ihr* ein “und dann”?

habt ihr* ein “und dann”?

Seitenbild

Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


Mit kommts vor, als würde der sogenannt “erweiterte Suizid” (der meiner Ansicht nach, eine andere Bezeichnung braucht) eines weißen Mannes den Rahmen der Ignoranz und Vermeidung erweitern, je ferner sich die vermeidungswilligen Ignorant_innen wähnen.

Da schaue ich auf https://www.dropbox.com/s/q5n5533c9iipyit/WandtattooKIWI.jpg?dl=0"
>ein Wandtattoo, das ich mit meiner Kotze dran nicht abstoßender finden könnte – neben jedem Verständnis für die Gefühle der Trauernden, die sich von so einem Produkt tatsächlich getröstet fühlen.

Da schaue ich auf die Presse, die ich mich, nach diesem Totalausfall auf breiter Front, immer weniger als “Medien” zu bezeichnen in der Lage sehe.


Und ich schaue in meine kleine Filterbubble und bemerke Wiederholungen, statt alternativer Schritte.


Das Unglück Der massenmedial aufbereitete sogenannte “erweiterte Suizid” eines weißen Mannes ist ein aktueller Aufhänger – ich bin mir bewusst, dass es als Derailing gelesen werden, wenn ich jetzt nicht auch mit in das Horn “Hört auf ‘psychisch Kranke’ zu entschuldigen” oder “Die Berichterstattung ist ableistisch!!1!!1!!1” oder “KACKSCHEIßE IN DER BILD” oder “Die Gesellschaft ist…” reinpuste, weils einfach immer gut kommt und ja oft genug auch leider immer noch radikaler und politischer rüberkommt, als das, was man so von anderen Personen wahrnimmt. Meiner Ansicht nach, ist vieles von dem, was in diese Hörner gepustet wird, das eigentliche Derailing.


In dem, was ich im Moment wahrnehme, geht es darum, was als gegeben betrachtet wird und wie darüber gesprochen wird.

Nach den Protesten in Ferguson und dem Hashtag #BlackLivesMatter habe ich noch einmal viel umfassender verstanden, was internalisierter Hass bedeutet. Dort im Komplex des Rassismus.


So kommt es zum Beispiel, dass schwarze Personen, die eine Straftat begangen haben, in den meisten Fällen anders bezeichnet bzw. beschrieben werden, als weiße. So wird eine schwarze Person, die mehrere hundert Menschen in einem öffentlichen Gebäude erschossen hat zum “Massenmörder aus niederen Beweg.Gründen” oder direkt ein “Terrorist”, während eine weiße Person in der Regel als “psychisch krank” (und ergo nicht ganz bei sich/in einem Ausnahmezustand befindlich und ganz am Ende: nur bedingt verantwortlich für seine Handlungen) bezeichnet.


Ich achte inzwischen sehr aufmerksam darauf, wie viel internalisierter Rassismus, aber auch Ableismus, (Trans-)Misogynie, und nicht zuletzt etwas, dass ich für mich bis jetzt als “gesellschaftlich pseudokonsenuale Vermeidungstänze” bezeichne, in Zeitungen und anderen Medien, über die mir Informationen bereit gestellt werden auftauchen.

So könnte ich jeden Tag einen Tweet nach dem anderen verfassen und immer wieder mit dem Finger auf etwas draufzeigen und herumpieksen. Und das würde rewarded ohne Ende. Die gefühlten tausend Watch-Accounts bei Twitter, die Sammeltumblr’s, die Blogs, in denen ein Artikel nach dem anderen nichts weiter tut, als die Beweise für perpetuierte Diskriminierungen und Gewalt, die Menschen ganz alltäglich anderen Menschen antun, zu sammeln, senden mir zumindest dieses Signal. Ich glaube nicht, dass sich jemand diese Arbeit macht, wenn er keine positive Rückmeldung von irgendjemandem erhielte oder sich davon erhofft.


Ich bin unzufrieden damit. Kann sein, dass das alles ist, was man tun kann. Ja.

Kann sein, dass diese Watch-Kultur dazu führt, dass die Sichtbarkeit dieser Gewalt zunimmt.

Kann sein – ist ganz sicher auch an vielen Stellen so – aber ich frage mich zunehmend, was dann passieren soll und fühle mich allein mit diesem Gedanken.


Was ist, wenn die Menschen erkennen, dass Menschen gefährliche Tiere sind? Was tun wir, wir alle – alle die es uns gibt und die auf diesem Planeten herumkrauchen – wenn wir in der Lage sind, anzuerkennen, dass es für manche Gewalt, die wir uns – sei es ganz alltägliche, wie der frauenfeindliche Witz oder die rassistische Karikatur, oder ganz extrem ungewöhnliche, wie ein sogenannter “erweiterter Suizid” mit einem Flugzeug oder dem Umsichschießen in einer Schule – antun, keinen anderen Grund, als die Entscheidung einer einzelnen (dazu privilegierten) Person allein, gibt?


Ich bin die Letzte die Pathologisierungskritik ablehnt – bitte bitte immer her damit – es gibt noch viel zu wenig davon! – aber: Wisst ihr*, was ihr an Stelle dessen haben wollt? Ist klar, was mit der Auflösung von Pathologie – von am Ende immer: Hass (Ablehnung/Abgrenzung) – einhergeht?


Ich frage mich wirklich, wie Menschen, deren gesamtes Weltbild auf der Abgrenzung, der Entfremdung und Entfernung von sich selbst, wie auch seiner Umwelt basiert, sich zu verhalten und miteinander umzugehen gedenken, wenn sie sich selbst definieren müssten. Wenn sie keinen Unterschied mehr zwischen sich und anderen Personen machen können, weil ihre Handlungen unterschiedliche Bewertungen erfahren und ergo in die Ver-Wertungslogik gesellschaftlicher Privilegierung fließen.


Was wollt ihr machen, wenn ihr feststellt, dass Menschen eine Macht haben, die ihnen erst dann klar ist, wenn sie andere Menschen unterdrücken?

Wie wollt ihr diese Dynamik verhindern? Und wieso?

Was ist, wenn es sichtbar ist für alle – aber niemand verhindert die weitere Anwendung, weil sie ganz natürlich zum Menschsein dazugehört?


Was ist, wenn ihr mir glauben müsst, wenn ich euch sage, dass Menschen und ihre Entscheidungen das Gefährlichste sind, was dieser Planet für euer Leben zu bieten hat?


Ist doch viel beruhigender sich zu sagen: “Ach, die Rosenblatt ist ja krank…(nicht wie ich)”, oder etwa nicht?

Wann kommt der Punkt, an man auch anerkannt werden kann, was als Vorteil von Pathologie, von Ab- und Ausgrenzungen jeder Art für wen und wann genau wichtig und unter Umständen genauso lebensrettend, wahrgenommen wird?


Oder mag dieser Punkt vielleicht gar nicht kommen, weil er so unfassbar komplex und schwierig ist und ja eigentlich alles okay ist, wenn man vorm Fernseher sitzt mit Chips und Bionade?


Niemand muss sich persönlich von diesem Artikel angesprochen fühlen. Diese Gedanken kreiseln in mir schon seit einer Weile und haben keinen wirklichen einzelnen Ursprung in einem Posting, Tweet, Tumblr etc.

Ich bin auf der Suche nach Wegen und Möglichkeiten, anderen Menschen keine Gewalt mehr anzutun, ohne aber verleugnen oder bewerten zu müssen, dass Gewalt ein allgegenwärtiges Ding ist, das unser aller Leben definiert und strukturiert.

Vielleicht bin ich damit allein, vielleicht aber auch nicht.


Es gibt einfach diese Spitzen von Momenten wie diesem jetzt gerade, wo ich einen Artikel schreibe, statt Flashbacks zuzulassen, die mir das Bewusstsein an die Brutalität, den Sadismus, die Ignoranz, die Lust an der Ohnmacht anderer Menschen so nah sein lässt, dass es kein Entrinnen daraus gibt.


Es gibt diese Spitzen, in denen ich denke: “Ich habe die Menschen gesehen und ich habe sie ausgehalten und ihre Taten überlebt.

Und weil ihr diese solche Taten und das Bewusstsein darum nicht aushalten wollt (weil ihr so privilegiert seid, euch darüber entscheiden zu können), entscheidet ihr euch für Pathologie, Ab- und Ausgrenzung. Weil das aber genau der Mechanismus von Gewalt, ist, den ihr bei zum Beispiel rassistisch oder (trans-) misogyn agierenden Menschen ablehnt, entscheidet ihr euch für eine Kritik daran, die kein “und dann” kennt oder Alternativen eine Grundlage gibt.”


Es gibt diese Spitzen, in denen ich mich von euch abgrenze, eure Gedanken und Kritiken bewerte, euch darin kritisiere und nicht weiß, ob die Abwesenheit eines schlechten Gewissens diesbezüglich nicht doch schon der Beginn der Gewalt ist, die ich selbst kritisiere bis ablehne.


Es gibt diese Spitzen, in denen ich gern von einem möglichen “und dann” wüsste, um mir selbst den Weg aus der Gewalt heraus ermöglichen zu können.


(* ich weiß nicht, wen ich genau mit “Ihr” meine – es steht hier als “alle außer mir” und ist als unbestimmt zu lesen)


http://feeds.wordpress.com/1.0/gocomments/vieleineinemblog.wordpress.com/5857/"
> http://feeds.wordpress.com/1.0/comments/vieleineinemblog.wordpress.com/5857/"
/> http://pixel.wp.com/b.gif?host=einblogvonvielen.org&blog=36533349&%23038;post=5857&%23038;subd=vieleineinemblog&%23038;ref=&%23038;feed=1"
width="1" height="1" />

Quelle dieses Beitrags: http://einblogvonvielen.org/2015/03/27/habt-ihr-ein-und-dann/



WandtattooKIWI.jpg

Dropbox is a free service that lets you bring your photos, docs, and videos anywhere and share them easily. Never email yourself a file again!

Dropbox


Da immer wieder Abmahnanwälte, Abmahnvereine und Fotografen unseren als mildtätig anerkannten Verein "Regenbogenwald e.V." mit unhaltbaren Forderungen zu schädigen versuchen, indem diese rechtlich eindeutige Grundlagen zu RSS-Feeds, geteilten Beiträgen und "Zueigenmachung" ignorieren, verweisen wir kommentarlos auf die Urteile des EuGH C-348/13 sowie des OLG Köln 6 W 72/16. Derartige Ansprüche erwidern wir eher lustlos.


Kategorie: Ein Blog von Vielen
Tags: Abgrenzung · Alternativen · Fragen · Gedanken · Gewalt · Gewaltformen · Kritik · Lauf der Dinge · Miteinander · Othering · Pathologie · Sichtbarkeit · Umgang · Wiederholung
Weitere Beiträge dieses Autors:
der Nichtschweigeskill
–> auf der neuen Seite lesen
Ganzen Beitrag anzeigen
Fundstücke #61
–> auf der neuen Seite lesen 
Ganzen Beitrag anzeigen
wie absurd es ist
–> auf der neuen Seite lesen
Ganzen Beitrag anzeigen
Meistgelesene Artikel:
Autismus (Achtung viel zu lesen)
Gliederung 1. Allgemeine Definition 2. Geschichte der autistischen Störung 3. Ursachen 4. Diagnosekriterien 5. Charakteristische Merkmale und Stärken 6. Komorbitäten 7. Abgrenzungen zu Autismus 8. Diagnostik 9. Folgen andersartiger Wahrnehmung und In...
Ganzen Beitrag anzeigen
Der Regenbogenwald braucht eure Hilfe!
Das Problem: Für den Betrieb der Webseite des Regenbogenwald e.V. wurde ein eigener Server angemietet, der genügend Kapazitäten und Leistung erbringt, um die große Zahl an Texten und Medien sowie die Chats, Mails etc. für die monatlich mehrere zehntausend Besu...
Ganzen Beitrag anzeigen
Vorstandsmitglied des Regenbogenwald e.V. legt Amt nieder
Mit sofortiger Wirkung hat der 1. Vorsitzende des Regenbogenwald e.V., Michael Welslau, sein Amt niedergelegt. Dadurch rücken die verbleibenden Vorstandsmitglieder kommissarisch auf wie folgt: 1. Vorsitzender: Sachar Schoner 2. Vorsitzende: Manuela ...
Ganzen Beitrag anzeigen

von EinBlogVonVielen, 27.03.2015 20:01 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild

Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.5)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück