Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Alkoholismus in Deutschland: Immer mehr Süchtige

Alkoholismus in Deutschland: Immer mehr Süchtige

Seitenbild

Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


http://www.taz.de/Alkoholismus-in-Deutschland/!130777/"
> http://www.taz.de/uploads/images/152x76/radfahrer-bier-dpa.jpg"
border="0" width="152" height="76" />1,8 Millionen Deutsche sind alkoholabhängig. Das Bundesgesundheitsministerium weist Vorwürfe politischer Untätigkeit zurück.

BERLIN taz | Die Zahl der Alkoholabhängigen in Deutschland ist innerhalb weniger Jahre erheblich gestiegen – auf knapp 1,8 Millionen Menschen im Jahr 2012. Das entspricht einer Zunahme um 36 Prozent gegenüber dem Jahr 2006 (1,3 Millionen Abhängige). Weitere 1,6 Millionen Menschen weisen einen Alkoholmissbrauch auf, trinken also in gesundheitsgefährdender Weise, ohne jedoch körperlich abhängig zu sein.

Und: Insgesamt 7,4 Millionen Deutsche konsumieren mehr als die Höchstmenge, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt. Das ist das Ergebnis des jüngsten Epidemiologischen Suchtsurveys des Münchner Instituts für Therapieforschung. Beauftragt und finanziert hatte die Studie das Bundesgesundheitsministerium mit 900.000 Euro.

Die Ergebnisse zur Nikotin- und Medikamentenabhängigkeit sind nicht minder alarmierend: 5,6 Millionen Menschen in Deutschland zwischen 18 und 64 Jahren sind tabakabhängig; das entspricht 10,8 Prozent dieser Bevölkerungsgruppe. Zwischen 2006 und 2012 stieg zudem die Zahl der Medikamentenabhängigen von 1,5 Millionen auf 2,3 Millionen Menschen, also um 53 Prozent.


Keine Presseerklärung wert

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass das Bundesgesundheitsministerium als Auftraggeberin der Studie deren Ergebnisse und Einschätzungen einer breiten Öffentlichkeit offenbar gar nicht zuteil werden lassen wollte: Publiziert wurde die Erhebung lediglich im Dezember 2013 in dem wissenschaftlichen Fachmedium „Sucht“. Sie findet sich weder auf der Internetseite des Ministeriums noch war sie dem damaligen Minister Daniel Bahr (FDP) eine Pressemitteilung wert. Auf Nachfrage bestätigte ein Sprecher, dass das Ministerium bereits seit dem Herbst 2013 Kenntnis von den Zahlen gehabt hatte.

Öffentlich machte sie statt dessen jetzt der grüne Bundestagsabgeordnete Harald Terpe: „Die Zahlen sind die Quittung für eine untätige Sucht- und Drogenpolitik in den letzten vier Jahren“, schimpfte er. Abhängige warteten oft Monate auf die Genehmigung einer Therapie. Auch zwischen Entgiftung und Therapie entstünden oft wochenlange Wartezeiten. Es sei „dringend notwendig, die Angebote für Suchtkranke zu verbessern“, so Terpe.

Den Vorwurf der Untätigkeit wies das Bundesgesundheitsministerium zurück: Allein im Jahr 2013 seien 1,3 Millionen Euro in den Bereich der Alkoholprävention geflossen. Gefördert würden sowohl Projekte, die sich an Jugendliche richteten, aber auch solche zur Bekämpfung von „Sucht im Alter“ und während der Schwangerschaft und Stillzeit.

Nach Angaben des Ministeriums beträgt der jährliche Alkoholkonsum in Deutschland derzeit 9,6 Liter pro Einwohner. Das sei „im internationalen Vergleich ein hoher Wert“. Untersuchungen zu alkoholbezogenen Gesundheitsstörungen und Todesfällen gingen von etwa 74.000 Todesfällen pro Jahr aus, die allein durch den Alkoholkonsum oder durch den Konsum von Tabak und Alkohol bedingt sind.

Gemäß dem Jahrbuch Sucht 2013 der Deutschen Hauptstelle für Suchtgefahren seien etwa 26 Prozent dieser Todesfälle allein auf den Alkoholkonsum zurückzuführen. Die volkswirtschaftlichen Kosten durch Alkohol beliefen sich auf 26,7 Milliarden Euro, davon entfielen allein 7,4 Milliarden Euro direkte Kosten für das Gesundheitssystem. http://www.taz.de/Alkoholismus-in-Deutschland/!130777/"
>mehr...


Bemerkenswert: Trotz der Steuer-Milliarden, die der Staat aufgrund Alkohol- und Tabaksteuern einnimmt und in Relation zu den Milliarden-Kosten für die Krankenkassen und nicht zuletzt den hohen Todeszahlen muten die 1.3 Millionen Euro für Prävention im wahrsten Sinne des Wortes ernüchternd.


Quelle dieses Beitrags: http://www.taz.de/Alkoholismus-in-Deutschland/!130777/



Alkoholismus in Deutschland: Immer mehr Süchtige

1,8 Millionen Deutsche sind alkoholabhängig. Das Bundesgesundheitsministerium weist Vorwürfe politischer Untätigkeit zurück.

WWW.TAZ.DE von Heike Haarhoff


Da immer wieder Abmahnanwälte, Abmahnvereine und Fotografen unseren als mildtätig anerkannten Verein "Regenbogenwald e.V." mit unhaltbaren Forderungen zu schädigen versuchen, indem diese rechtlich eindeutige Grundlagen zu RSS-Feeds, geteilten Beiträgen und "Zueigenmachung" ignorieren, verweisen wir kommentarlos auf die Urteile des EuGH C-348/13 sowie des OLG Köln 6 W 72/16. Derartige Ansprüche erwidern wir eher lustlos.


Kategorie: Gesundheit
Tags: Alkoholsucht · Medikamentensucht · Politik · Studie · Tabaksucht · Untätigkeit
Weitere Beiträge dieses Autors:
Neuer Schädling bedroht Facebook-User
Gefahr im Facebook-Chat: Infizierte Webseite greift User-Daten ab. Auf Links zu klicken, die einem unbekannte Personen zusenden, ist im Internet seit jeher ein No-Go. Dass man sogar bei Links von Freunden besondere Vorsicht walten lassen sollte, zeigt...
Ganzen Beitrag anzeigen
Bildstrecke: 25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention: Verletzte Kinder
Marisela aus Guatemala ist unterernährt, Rama aus Iran wurde von ihrem Vater mit Säure verätzt. Vor 25 Jahren wurde die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet. Zum Jubiläum zeigt ein bewegender Bildband, was Gewalt und Hunger Kindern aus aller Welt noc...
Ganzen Beitrag anzeigen
Auszeichnung für Kinderrechtler: Friedensnobelpreis für Malala Yousafzai
Die Kinderrechtlerin Malala Yousafzai ist die jüngste Preisträgerin der Geschichte. Die 17 Jahre alte Pakistanerin wurde vor allem wegen ihrer tragischen Geschichte bekannt. Der Inder Kailash Satyarthi wurde wiederum für seinen Einsatz gegen Kinderarbeit au...
Ganzen Beitrag anzeigen
Meistgelesene Artikel:
Autismus (Achtung viel zu lesen)
Gliederung 1. Allgemeine Definition 2. Geschichte der autistischen Störung 3. Ursachen 4. Diagnosekriterien 5. Charakteristische Merkmale und Stärken 6. Komorbitäten 7. Abgrenzungen zu Autismus 8. Diagnostik 9. Folgen andersartiger Wahrnehmung und In...
Ganzen Beitrag anzeigen
Der Regenbogenwald braucht eure Hilfe!
Das Problem: Für den Betrieb der Webseite des Regenbogenwald e.V. wurde ein eigener Server angemietet, der genügend Kapazitäten und Leistung erbringt, um die große Zahl an Texten und Medien sowie die Chats, Mails etc. für die monatlich mehrere zehntausend Besu...
Ganzen Beitrag anzeigen
Paar heiratete nach 80 gemeinsamen Jahren
103-Jähriger gab seiner 99-jährigen Jugendliebe das Ja-Wort.Nach 80 gemeinsamen Jahren hat ein Paar in Paraguay geheiratete. Der 103-jährige Jose Manuel Riella und die 99-jährige Martina Lopez hätten sich bei der Trauung in ihrem Heimatdorf Santa Rosa...
Ganzen Beitrag anzeigen

von Newsfeed, 10.01.2014 14:06 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild

Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück