Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Selbsthilfe eines Missbrauchsopfers: Die Sprachlosigkeit beenden

Selbsthilfe eines Missbrauchsopfers: Die Sprachlosigkeit beenden

Seitenbild

Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


http://www.taz.de/Selbsthilfe-eines-Missbrauchsopfers/!127261/"
> http://www.taz.de/uploads/images/152x76/oetken_01.jpg"
border="0" width="152" height="76" />Angelika Oetken war als Kind Opfer sexueller Gewalt, heute ist sie Kämpferin für Betroffenenrechte. Ihr Engagement erlebt sie als Rehabilitation.

Nach Feierabend schreibt Angelika Oetken Onlinekommentare. „Ich bin ehrenamtliche Foristin“, sagt die 49-Jährige über sich. Auf den Internetseiten von Zeitungen und in Ratgeber- und Betroffenenportalen kommentiert sie Artikel zum Thema sexueller Missbrauch. An manchen Abenden sitzt sie drei Stunden am Schreibtisch, manchmal schreibt sie nur eine Rundmail an andere Betroffene, mit denen sie in einem losen Netzwerk organisiert ist. „Alle sind betroffen“, lautet das Motto der Gruppe.

Um deutlich zu machen, dass ihr Schicksal alle angeht, unterschreibt Oetken stets mit den Worten: „Angelika Oetken, Berlin-Köpenick, eine von über 7 Millionen Wahlberechtigten in Deutschland, die in ihrer Kindheit Opfer schweren sexuellen Missbrauchs wurden“.

Als vierjähriges Mädchen wurde Oetken sexuell missbraucht, von einem Bekannten der Eltern. Auch ihr Bruder wurde Opfer des Mannes, vermutet sie, vielleicht auch die anderen Geschwister. Niemand aus der Familie spricht darüber, bis heute. Sie entschied sich, die Sprachlosigkeit zu beenden. Seitdem redet sie. Online, aber auch auf Seminaren und bei öffentlichen Anhörungen. Sie setzt das eigene Erlebte in Beziehung zu wissenschaftlichen Studien und politischen Forderungen. Sie hat sich entschieden, sichtbar zu werden, zu kämpfen. „Ich akzeptiere den Missbrauch als Teil meines Lebens.“ Das mache sie zufriedener, als um jeden Preis ein „normales“ Leben führen zu wollen.

Das „sexualisierte Misshandlung – Betroffenenteam“ hat nach ihren Angaben rund 20 Mitglieder, mit Kontakt zu geschätzten 1.500 Betroffenen, die anonym bleiben wollen. Das klingt viel. Wenn man bedenkt, dass in Deutschland Studien zufolge ungefähr 9 Millionen Erwachsene Opfer von schwerem Missbrauch sind, ist es erst ein Anfang. Über Rundmails steht man in Austausch, spielt sich die Bälle zu: Wer kennt sich im Selbsthilfebereich aus, wer kennt diesen Wissenschaftler, jenes Buch?

Immer wieder sehen sich die Betroffenen auch mit Unterwanderungsversuchen von Nazis konfrontiert: „Die Rechten versuchen, das Thema für sich zu besetzen“, sagt Oetken. „Das deutsche Blut, das blonde Mädchen – dabei haben sie zu Hause oft selber den Täter an der Kaffeetafel sitzen.“ Unter Nazis gebe es überdurchschnittlich viele Betroffene, die das Erlittene durch Aggression und Männlichkeitsgehabe abzuwehren versuchten.

Auch Pädosexuelle fühlten sich vom Thema angezogen. Oetken hält sie aus dem Netzwerk fern, spricht aber mit ihnen, wenn sie Kontakt zu ihr suchen: „Das sind schwer kranke Menschen, als Therapeutin sollte ich mich mit denen vernünftig auseinandersetzen können.“ Oetken hat sich einen Panzer aus Wissen zugelegt, ihr eigenes Erleben in einen Wissensvorsprung verwandelt. „Ich erlebe mein Engagement als psychosoziale Rehabilitation der Vierjährigen, die ich einmal war“, sagt sie. „Jetzt bin ich kompetent und mächtig genug, um mich mit Stärkeren anzulegen.“

Im Schutz der Internet-Anonymität sammelt das Netzwerk Informationen über Missbrauchsfälle, gibt sie weiter an den Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig. Einige Mitglieder, wie Oetken selbst, nahmen am Runden Tisch Kindesmissbrauch teil, diskutierten über die Verlängerung von Verjährungsfristen und Entschädigungsforderungen. Die Aktivisten arbeiten daran, dass das Amt des Beauftragten mehr politische Entscheidungsbefugnis und einen Betroffenenbeirat bekommt.

Angelika Oetken ist noch nicht lange Aktivistin in eigener Sache. In ihren Dreißigern outete sich die gebürtige Oldenburgerin im Privaten, vor drei Jahren dann auch vor Kollegen. „Das war nicht ohne, denn ich bin in einem Gewerbe unterwegs, in dem man kein Opfer sein darf.“ Es war dann weniger schlimm als erwartet: Kollegen bewunderten ihren Mut, die Befürchtung, fortan nicht mehr ernst genommen zu werden, bestätigte sich nicht.

Im Gegenteil: „Ich fühle mich seitdem noch stärker.“ Statistisch gesehen hat jeder achte Mensch sexualisierte Gewalt erlebt, doch nur wenige, wie die Grünen-Politikerin Marieluise Beck, trauten sich, damit offen umzugehen. Oetken findet das schade. Oft, erzählt sie, blicke sie auf Veranstaltungen in angespannte Gesichter, spüre bei Kollegen und Patienten unterdrücktes Leid: „Missbrauch ist tief verwurzelt in unserer Kultur. Wenn man bewusst hinsieht, entdeckt man überall Symptome“.

Wut auf ihre Eltern empfindet Oetken heute nicht, wohl aber auf das gesellschaftliche Klima, in dem sie aufwuchs: „Die allgemeine Fahrlässigkeit und Ignoranz erschüttert mich noch heute“, sagt sie. Sie findet es wichtig, all das aufzuarbeiten, was ein wohlwollendes Umfeld für Täter wie den ihren schuf: Wissenschaftler, die Pädophilie schönredeten, Politiker, die „befreite Kindersexualität“ forderten, Psychologen, die Kindern Schuld am Erlittenen gaben.

Was erhofft sich Angelika Oetken vom öffentlichen Reden über sexuellen Missbrauch? Sie denkt kurz nach, sagt dann: „An der Situation hat sich wenig geändert: Noch immer muss ein Kind im Schnitt acht Erwachsene um Hilfe bitten, bevor man ihm hilft. Aber die Sensibilität ist größer geworden. Heute könnte man jemanden überzeugen, einem Kind wie mir zu helfen.“ http://www.taz.de/Selbsthilfe-eines-Missbrauchsopfers/!127261/"
>mehr...


Quelle dieses Beitrags: http://www.taz.de/Selbsthilfe-eines-Missbrauchsopfers/!127261/



Selbsthilfe eines Missbrauchsopfers: Die Sprachlosigkeit beenden

Angelika Oetken war als Kind Opfer sexueller Gewalt, heute ist sie Kämpferin für Betroffenenrechte. Ihr Engagement erlebt sie als Rehabilitation.

WWW.TAZ.DE von Nina Apin


Da immer wieder Abmahnanwälte, Abmahnvereine und Fotografen unseren als mildtätig anerkannten Verein "Regenbogenwald e.V." mit unhaltbaren Forderungen zu schädigen versuchen, indem diese rechtlich eindeutige Grundlagen zu RSS-Feeds, geteilten Beiträgen und "Zueigenmachung" ignorieren, verweisen wir kommentarlos auf die Urteile des EuGH C-348/13 sowie des OLG Köln 6 W 72/16. Derartige Ansprüche erwidern wir eher lustlos.


Kategorie: Opferhilfe
Tags: Angelika Oetken · Betroffenenteam · Missbrauch · Neonazis · Rörig
Weitere Beiträge dieses Autors:
Neuer Schädling bedroht Facebook-User
Gefahr im Facebook-Chat: Infizierte Webseite greift User-Daten ab. Auf Links zu klicken, die einem unbekannte Personen zusenden, ist im Internet seit jeher ein No-Go. Dass man sogar bei Links von Freunden besondere Vorsicht walten lassen sollte, zeigt...
Ganzen Beitrag anzeigen
Bildstrecke: 25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention: Verletzte Kinder
Marisela aus Guatemala ist unterernährt, Rama aus Iran wurde von ihrem Vater mit Säure verätzt. Vor 25 Jahren wurde die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet. Zum Jubiläum zeigt ein bewegender Bildband, was Gewalt und Hunger Kindern aus aller Welt noc...
Ganzen Beitrag anzeigen
Auszeichnung für Kinderrechtler: Friedensnobelpreis für Malala Yousafzai
Die Kinderrechtlerin Malala Yousafzai ist die jüngste Preisträgerin der Geschichte. Die 17 Jahre alte Pakistanerin wurde vor allem wegen ihrer tragischen Geschichte bekannt. Der Inder Kailash Satyarthi wurde wiederum für seinen Einsatz gegen Kinderarbeit au...
Ganzen Beitrag anzeigen
Meistgelesene Artikel:
Autismus (Achtung viel zu lesen)
Gliederung 1. Allgemeine Definition 2. Geschichte der autistischen Störung 3. Ursachen 4. Diagnosekriterien 5. Charakteristische Merkmale und Stärken 6. Komorbitäten 7. Abgrenzungen zu Autismus 8. Diagnostik 9. Folgen andersartiger Wahrnehmung und In...
Ganzen Beitrag anzeigen
Das Einmaleins zur Wiedereinführung der Todesstrafe
In bester Gesellschaft Im bislang einziger Staat in Europa gibt es die Todesstrafe in Weissrussland. Allerdings wurden hier 2009 keine Hinrichtungen vorgenommen, 2010 und 2011 jedoch jeweils zwei Exekutionen (durch Erschiessen) durchgefuhrt. Als einzige...
Ganzen Beitrag anzeigen
Inzest-Fall in Großfamilie sorgt in Australien für Entsetzen
In Australien sorgt ein Inzest-Fall in einer verwahrlosten Großfamilie für Entsetzen: Die Behörden stießen in einer abgelegenen Gegend des Landes auf eine Siedlung, in der ein Dutzend abgemagerte, dreckige und zum Teil durch Inzest behinderte Kinder leb...
Ganzen Beitrag anzeigen

von Newsfeed, 13.11.2013 17:02 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · 1 anderen gefällt das

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild

Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück