Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Zwei Schwangere vergiftet: 18 Monate Haft

Zwei Schwangere vergiftet: 18 Monate Haft

Seitenbild

Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


http://images01.oe24.at/klagenfurt_drama.jpg/140x70NoStretch/109.151.899"
alt="" style="margin-right: 5px; margin-top: 2px; float:left;"/> Frau verabreichte Schwägerin und Freundin heimlich Abtreibungsmittel.
Eine 26 Jahre alte Klagenfurterin ist am Mittwoch am Landesgericht Klagenfurt wegen zweier Schwangerschaftsabbrüche gegen den Willen der werdenden Mütter sowie schwerer Körperverletzung zu 18 Monaten Haft - 14 davon bedingt - verurteilt worden. Laut Anklage hatte die Frau ihrer Schwägerin und ihrer besten Freundin ein Fehlgeburten auslösendes Medikament ins Getränk gemischt. Beide Freuen verloren ihre ungeborenen Kinder. Die Verteidigung meldete gegen das Urteil Berufung und Nichtigkeit an, es ist somit nicht rechtskräftig.

Geständnis
Die Angeklagte zeigte sich zwar voll geständig, was den Abbruch der Schwangerschaften betrifft. Verteidiger Thomas Di Vora stieß sich jedoch an der Verurteilung wegen absichtlich schwerer Körperverletzung. Staatsanwältin Michaela Höller hatte die Körperverletzung angeklagt, da in der Folge der Fehlgeburt eine Kürettage unter Narkose notwendig geworden war. Di Vora vertrat jedoch die Meinung, dass dieser Eingriff eine typische Folge einer Abtreibung sei und daher nicht gesondert als absichtliche schwere Körperverletzung zu werten sei. Mit dieser Frage wird sich nun die nächste Instanz befassen müssen.

Angeklagte erlitt zwei Fehlgeburten
Die 26-Jährige, die bereits Mutter einer heute dreieinhalb Jahre alten Tochter ist, hatte im Jahr 2010 zwei Fehlgeburten erlitten. Als ihre beste Freundin sowie ihre Schwägerin schwanger wurden, verabreichte sie ihnen im Jänner beziehungsweise März 2011 ein Medikament, das einen Gebärmutterkrampf und die Abstoßung des Fötus zur Folge hatte. Die Tabletten hatte sie nach ihren Fehlgeburten verschrieben bekommen. Sie habe den Gedanken nicht ertragen können, dass es zwei Kinder geben werde, mit denen ihres hätte aufwachsen können. Das hätte sie stets an ihren Verlust erinnert, sagte die Angeklagte beim ersten Prozesstermin im Juli 2013. Die beiden Opfer bekommen von ihr Schmerzensgeld, von den insgesamt 16.500 Euro wurde ein Teil bereits bezahlt.

Staatsanwältin sieht "besonders schwere Schuld"

Staatsanwältin Höller sprach von einer "besonders schweren Schuld" der jungen Frau. "Sie hat zwei werdenden Müttern ihre ungeborenen Kinder genommen", sagte die Anklagevertreterin und verlangte eine harte Strafe. Richterin Sanin folgte dem Antrag der Staatsanwältin. "Die Frau hat auf beispiellose und heimtückische Weise den Ungeborenen das Leben genommen", erklärte Sanin in ihrer Urteilsbegründung.


Quelle dieses Beitrags: http://feedproxy.google.com/~r/oe24/~3/3uo02CGDDUU/story01.htm

Anlagen (Anklicken zum Anzeigen):




Da immer wieder Abmahnanwälte, Abmahnvereine und Fotografen unseren als mildtätig anerkannten Verein "Regenbogenwald e.V." mit unhaltbaren Forderungen zu schädigen versuchen, indem diese rechtlich eindeutige Grundlagen zu RSS-Feeds, geteilten Beiträgen und "Zueigenmachung" ignorieren, verweisen wir kommentarlos auf die Urteile des EuGH C-348/13 sowie des OLG Köln 6 W 72/16. Derartige Ansprüche erwidern wir eher lustlos.


Kategorie: Urteile
Tags: Abtreibungsmittel · Chronik · Klagenfurt
Weitere Beiträge dieses Autors:
Neuer Schädling bedroht Facebook-User
Gefahr im Facebook-Chat: Infizierte Webseite greift User-Daten ab. Auf Links zu klicken, die einem unbekannte Personen zusenden, ist im Internet seit jeher ein No-Go. Dass man sogar bei Links von Freunden besondere Vorsicht walten lassen sollte, zeigt...
Ganzen Beitrag anzeigen
Bildstrecke: 25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention: Verletzte Kinder
Marisela aus Guatemala ist unterernährt, Rama aus Iran wurde von ihrem Vater mit Säure verätzt. Vor 25 Jahren wurde die UN-Kinderrechtskonvention verabschiedet. Zum Jubiläum zeigt ein bewegender Bildband, was Gewalt und Hunger Kindern aus aller Welt noc...
Ganzen Beitrag anzeigen
Auszeichnung für Kinderrechtler: Friedensnobelpreis für Malala Yousafzai
Die Kinderrechtlerin Malala Yousafzai ist die jüngste Preisträgerin der Geschichte. Die 17 Jahre alte Pakistanerin wurde vor allem wegen ihrer tragischen Geschichte bekannt. Der Inder Kailash Satyarthi wurde wiederum für seinen Einsatz gegen Kinderarbeit au...
Ganzen Beitrag anzeigen
Meistgelesene Artikel:
Autismus (Achtung viel zu lesen)
Gliederung 1. Allgemeine Definition 2. Geschichte der autistischen Störung 3. Ursachen 4. Diagnosekriterien 5. Charakteristische Merkmale und Stärken 6. Komorbitäten 7. Abgrenzungen zu Autismus 8. Diagnostik 9. Folgen andersartiger Wahrnehmung und In...
Ganzen Beitrag anzeigen
inside Panik
Von Ende 2002 bis Anfang 2004 waren wir Patientin in einer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Beziehungsweise: einer Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik. Für Kinder und Jugendliche. Manches war gut, manches nicht. Manches war hilfreich, ma...
Ganzen Beitrag anzeigen
Wasserretter finden Larissas Leiche
Eine Frauenleiche wurde am Sonntag aus dem Inn gezogen – es ist Larissa B.Franziska und Johannes B. aus Reutte saßen am Sonntag den ganzen Tag verzweifelt am Telefon. So sehr wünschten sie sich die Nachricht, dass die Suchmannschaften die sterblichen Übe...
Ganzen Beitrag anzeigen

von Newsfeed, 16.10.2013 11:49 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild

Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.7)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück