Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Verzweifelte Asylbewerber in München: O'kotzt is

Verzweifelte Asylbewerber in München: O'kotzt is

Seitenbild

Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


In München droht ein syrischer Asylbewerber mit seinem Freitod und erntet jede Menge Hass. Was ist da denn los?


O'kotzt is © designritter / photocase.com O'kotzt is © designritter / photocase.com


 


Am Samstag, dem 5.10.2013 stieg ein syrischer Asylbewerber am Münchner Gärtnerplatz auf einen Kran und drohte sich hinunter zu stürzen. Es war derselbe Mann, der ähnliches bereits im August getan hatte. Er wollte auf diese Weise ein Visum für seine sieben Kinder erzwingen. Nach einiger Zeit stieg er freiwillig wieder vom Kran. Soweit so gut. Ein Akt offenkundiger Verzweiflung, den die meisten Eltern wohl verstehen können. Eine versuchte Nötigung, vielleicht. Vielleicht aber auch nicht. Sein Ziel wird er damit vermutlich eher nicht erreichen. Sie kennen das ja schon. Unser Staat ist ja nicht erpressbar, sofern es nicht um Banken geht.

Das ganze Drama wäre kaum kommentierenswert, wenn nicht die „Abendzeitung München“ darüber mehr oder weniger live berichtet hätte. Dabei ist es gar nicht mal der Bericht der „AZ“ selbst, der einem zu Denken gibt, sondern die Reaktionen eines großen Teils der Leser. So richtig ging die Post oder besser die Posts ab auf der Facebook-Seite der „AZ“.

 

Hass auf Facebook


Ein A.M. Schrieb: „7 Kinder und dann kommen noch 50 Verwante mit dazu…..NEEEEE!!! Soll er doch mal in der Schweiz nach Asyl fragen, die husten Ihm was.“ Ein C.H.: „Spring runter! Wenn nicht dann abschieben! Wer nach Deutschland kommt und schon gleich die erste Strafe begeht darf und soll nie in Deutschland leben dürfen!!!“Eine M.F.: „Soll er machen, das liebe Deutschland soll sich um seine Bürger kümmern. Nicht um daher gelaufene Ausländer!“Und ein B.P.: „Spring du zigeuner!!!!!“ Die Rechtschreibfehler ergeben sich aus den Originalstatements. Ähnliche und teilweise noch drastischere Kommentare blieben ebenso wie die zitierten von den Administratoren unbeanstandet über Stunden stehen.

Ist das die Willkommenskultur von der manche unserer Politiker faseln oder gilt die nur für qualifizierte, möglichst reiche Fachkräfte aus dem Ausland? Ist der Hass auf alles Fremde in unserer Bevölkerung wirklich so tief verwurzelt, dass man einem Flüchtling aus Syrien ernsthaft den Tod wünscht, nur weil er seine Kinder bei sich haben möchte. Wir reden über einen Syrer, also einen Menschen aus einem Land in dem der Krieg Millionen aus ihrer Heimat getrieben hat. In dem Giftgas gegen Männer, Frauen und Kinder eingesetzt wird. In dem kaum ein Gebäude mehr ganz ist.

5.000 Syrer will die Bundesregierung aufnehmen. Popelige 5.000. Laut UNICEF gibt es etwa 4,2 Millionen Vertriebene innerhalb Syriens und 2,6 Millionen Flüchtlinge, die das Land verlassen haben. Die Türkei hat um die 400.000 aufgenommen, Libanon 720.000, also rund 20 Prozent seiner Bevölkerungszahl, Jordanien weit über 500.000 und auch Irak 155.000. Selbst das angeschlagene Land Ägypten beherbergt über 110.000 Flüchtlinge. Der Flüchtlingskommissar António Guterres sagte, Syrien sei „zur großen Tragödie dieses Jahrhunderts geworden, einer empörenden humanitären Katastrophe“.

 

Man braucht nicht viel zu trinken, um auch zu kotzen


Und da entblöden sich diese Menschen, einem dieser Flüchtlinge, der nichts anderes will, als mit seinen Kindern zusammen zu sein, zu empfehlen vom Kran zu springen? Was ist das für eine widerwärtige Stimmung in großen Teilen der Bevölkerung? Gerade wird in München das Oktoberfest zelebriert. Gefressen, gesoffen und gekotzt.

Bei diesen menschenverachtenden Kommentaren braucht man nicht mal zu viel zu trinken um auch zu kotzen. Ist Deutschland, das Land aus dem viele Menschen fliehen mussten, um ihr Leben zu retten und dass sich aus dieser Erfahrung heraus ursprünglich ein ernstzunehmendes Asylrecht hatte, wirklich nur noch ein fremdenfeindliches Land? Ist Bayern nicht etwa, wie König Seehofer meinte, eine Pforte zum Paradies, sondern der Vorhof zur Hölle? Entsteht langsam und schleichend wieder ein rassistisches Deutschland auch außerhalb der NPD und der PRO-Bewegungen?

Immerhin gab es auch andere Kommentare, die diesen dumpfdeutschen Hasspredigern deutlich widersprochen haben. Denen schlecht wurde von dieser Unmenschlichkeit, die aus den Kommentaren sprach. Aber das waren nur wenige Rufer in der bräunlichen Wüste. Wäre schön, wenn mehr sich trauen würden und den „Arsch hoch“ bekämen. Vielleicht sind ja noch nicht alle diese Schwätzer unbelehrbar. Vielleicht kann man dem ein oder anderen den Spiegel vorhalten und er erkennt, dass diese Fratze ihn nicht zeigt. Versucht’s einfach mal. Auch wenn sie euch Gutmenschen schimpfen. Macht nichts. Tut gar nicht weh. Lieber 1.000 mal als Gutmensch verlacht werden, als einmal so ein Schlechtmensch zu sein.

 

Hauptsache uns geht’s gut?


Nächstenliebe, Menschenrechte, Asylrecht, Teilen, Helfen? Fehlanzeige. Besitzstandswahrung um jeden Preis. Auch den eines toten Syrers. Oder Hunderter ertrunkener Afrikaner. Scheißt drauf. Hauptsache uns geht’s gut?

Ich weigere mich, diesen Ausländerhass als deutsche Eigenschaft zu betrachten. Ich weigere mich, mein schönes Land und dessen demokratische Verfassung den unmenschlichen Mitbürgern und ihrem blinden Hass zu überlassen. Offenbar gibt es ja mittlerweile kaum noch Hemmungen gegen Menschen aus anderen Ländern zu hetzen. Offenbar wurde das in den letzten Jahren gesellschaftsfähig.

Das ist dieses, „ Man muss ja wohl noch sagen dürfen“. Nein muss man nicht dürfen. Und wenn der Ministerpräsident des Vorhofs zum Paradies – ein Mann dessen Partei sich christlich nennt – diese widerwärtige Stimmung noch gezielt mit einer „Maut für Ausländer“ ausschlachtet, bekommt er eine absolute Mehrheit.

Dazu kann man nur noch sagen: „O’kotzt is. Gott mit dir, du Land, geh reihern.“

Quelle: http://m.theeuropean.de/heinrich-schmitz/7506-verzweifelter-asylbewerber-in-muenchen

 

Nachtrag:


Die Münchner Abendzeitung hat den Beitrag auf Facebook aus guten Grund bereits entfernt... Die Münchner Abendzeitung hat den Beitrag auf Facebook aus guten Grund bereits entfernt...



Da immer wieder Abmahnanwälte, Abmahnvereine und Fotografen unseren als mildtätig anerkannten Verein "Regenbogenwald e.V." mit unhaltbaren Forderungen zu schädigen versuchen, indem diese rechtlich eindeutige Grundlagen zu RSS-Feeds, geteilten Beiträgen und "Zueigenmachung" ignorieren, verweisen wir kommentarlos auf die Urteile des EuGH C-348/13 sowie des OLG Köln 6 W 72/16. Derartige Ansprüche erwidern wir eher lustlos.


Kategorie: Heinrich Schmitz
Tags: Asyl · Bayern · Syrien
Heinrich.Schmitz′s Profilbild
Über Heinrich.Schmitz:
Der Jurist arbeitet als Strafverteidiger und schreibt als Blogger. Heinrich Schmitz hat das zweite Staatsexamen in Düsseldorf absolviert und führt seit 1987 in Euskirchen zusammen mit einem Partner eine Anwaltskanzlei. Bundesweit bekannt wurde er durch Fernsehauftritte unter anderem in Spiegel TV. Schmitz ist verheiratet und hat drei Kinder.
Weitere Beiträge dieses Autors:
Unerträgliche Ran­ge­lei ge­gen die Pres­se
von Heinrich Schmitz (Recht Klar) Der Ge­ne­ral­bun­des­an­walt ist ein wich­ti­ger Mann. Er ist der Chef der Staats­an­walt­schaft des Bun­des, die im Volk­smund Bun­des­an­walt­schaft ge­nannt wird. Er ist der Anklagevertreter für alle Strafsachen, ...
Ganzen Beitrag anzeigen
Über das Geheimnis der Strafzumessung
Ein 68-jähriger Rentner erwürgt seine 72-jährige Frau und wird vom Landgericht Memmingen zu einer Freiheitsstrafe von 4 Jahren verurteilt. Zu viel, zu wenig, die Meinungen über die Höhe dieser Strafe gehen auseinander. Das ist nichts Besonderes. Es g...
Ganzen Beitrag anzeigen
Denkfehler Todesstrafe
Trotz vieler guter Argumente gegen die Todesstrafe erfreut sie sich bei Umfragen einer gewissen Beliebtheit. Warum eigentlich? Am 13.9.2013 wurden in Indien vier Täter einer Gruppenvergewaltigung, die weltweit Abscheu hervorrief, zum Tode verurteilt. ...
Ganzen Beitrag anzeigen
Meistgelesene Artikel:
Der Regenbogenwald braucht eure Hilfe!
Das Problem: Für den Betrieb der Webseite des Regenbogenwald e.V. wurde ein eigener Server angemietet, der genügend Kapazitäten und Leistung erbringt, um die große Zahl an Texten und Medien sowie die Chats, Mails etc. für die monatlich mehrere zehntausend Besu...
Ganzen Beitrag anzeigen
Stille Anteilnahme - Das Sterben ist leise
Keine Bange, es ist niemand gestorben, über den hier berichtet werden soll. Es wird aber etwas sterben, weil es ungeliebt und vernachlässigt wird: Die Community-Webseite des Regenbogenwald e.V. Zuerst der Nachruf: Die Community des Regenbogenwald e...
Ganzen Beitrag anzeigen
Vorstandsmitglied des Regenbogenwald e.V. legt Amt nieder
Mit sofortiger Wirkung hat der 1. Vorsitzende des Regenbogenwald e.V., Michael Welslau, sein Amt niedergelegt. Dadurch rücken die verbleibenden Vorstandsmitglieder kommissarisch auf wie folgt: 1. Vorsitzender: Sachar Schoner 2. Vorsitzende: Manuela ...
Ganzen Beitrag anzeigen

von Heinrich.Schmitz, 06.10.2013 15:32 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild

Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.5)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück