Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Zwangsheiraten - Das Glück der Kinder?

Zwangsheiraten - Das Glück der Kinder?

Seitenbild

Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


Es geschieht täglich, jeden Tag vermutlich 39.000 mal und selbst in Deutschland mindestens 2-3 mal am Tag. Viele Kinder und Jugendliche sind davon betroffen und die Folgen sind grausam - psychisch werden sie - die Kinder - zerstört und häufig endet es tödlich, besonders für die jüngsten Opfer zwischen 6 und 12 Jahren. Wir sprechen von dem schönsten Tag im Leben: Der Hochzeit! Genau genommen von den Zwangsheiraten von Kindern, Jugendlichen und mitunter auch erwachsenen Frauen und auch Männern. Kleine Mädchen, die statt mit gleichaltrigen Freundinnen zu spielen, ihre Pflichten als Ehefrauen oft fremder, erheblich älterer Männer nachgehen müssen und es ist keine Seltenheit, dass sie nicht einmal die Hochzeitsnacht überleben!

Zwangsheirat oder Zwangsehe bezeichnet eine Eheschließung, die gegen den Willen eines oder beider Heiratenden stattfindet – im Unterschied zur bloß arrangierten Heirat, die zwar von Verwandten veranlasst oder von Ehevermittlern arrangiert wird, aber im Einverständnis mit dem Brautpaar stattfindet. Als eine Form der Zwangsehe gilt die Kinderheirat, da sie vor dem Erreichen der Ehemündigkeit beider Ehepartner abgeschlossen wird. Insbesondere in islamischen Staaten ist das Heiraten von jungen Mädchen unter Zwang weit verbreitet und findet die Rechtfertigung in der Traditionssammlung des Buchari:
„Der Prophet (...) sagte: »Eine ältere Frau darf nur verheiratet werden, wenn dies mit ihr besprochen wurde. Und eine Jungfrau darf nur verheiratet werden, wenn sie der Heirat zustimmt.« Jemand fragte ihn: »O Gesandter Gottes, wie äußert eine Jungfrau ihre Zustimmung?« Er erwiderte: »Sie gibt dadurch ihr Jawort, daß sie schweigt.«“

Danach gilt also das Schweigen des Mädchens bereits als Zustimmung! Und obwohl in den Rechtssystemen vieler islamischer Staaten das Mindestalter für die Ehepartner 15 Jahre beträgt, orientieren sich einige davon aber auch an das interpretierte Alter Aischa's, der Ehefrau Mohammed's, die laut sunnitischen Quellen bei ihrer Hochzeit neun Jahre gewesen sein soll. Aischa's Heiratsalter ist in der islamischen Welt jedoch sehr umstritten. Andere Quellen gehen davon aus, dass Aischa bei ihrer Heirat 14 oder 17 Jahre alt war.

Im Jemen wurde 1999 das Schutzalter, welches das Erreichen der Einwilligungsfähigkeit für sexuelle Handlungen festlegt, von ehemals 15 Jahren auf den Beginn der Pubertät gesenkt. In der Regel versteht man dort darunter ein Alter von nur neun Jahren. Es kommen aber auch Ehen mit noch jüngeren Mädchen vor. Diese Ehen werden auch vollzogen. Für Aufsehen sorgte dabei im April 2008 der Fall eines damals achtjährigen jemenitischen Mädchens, das vor Gericht die Scheidung von ihrem 22 Jahre älteren Mann durchsetzte, mit dem sie gegen ihren Willen verheiratet worden war. Allerdings musste sie ihrem Ex-Mann dafür eine Entschädigung von umgerechnet 500 Dollar zahlen.In Saudi-Arabien wurde im August des gleichen Jahres der Fall einer Zwangsheirat zwischen einem minderjährigen Mädchen und einem 75-jährigen Scheich bekannt. Ein Berater des Justizministeriums in Saudi-Arabien forderte, den Vater des minderjährigen Mädchens vor Gericht zu stellen.

Ständig werden eben auch Fälle von Zwangsehen junger Mädchen vor ihrer Pubertät bekannt, die für die betroffenen Mädchen sogar tödlich enden. Sie überleben die schweren Verletzungen der "Ehevollziehung" nicht!

Die Gründe für diese Zwangsehen sind meist wirtschaftliche Nöte der Familien, da sie für das Mädchen ein so genanntes Brautgeld erhalten. Oft aber handelt es sich auch nur um vermeintliche Traditionen oder die Sorge um den Erhalt des guten Rufes der Familie.

Aber auch im Jemen wurden Forderungen laut, das Mindestalter für die zu verheiratenden Ehepartnern auf 15 bis 18 Jahre anzuheben. Diese werden aber ausgerechnet von den islamischen Rechtsgelehrten (es sind immer Männer) vehement abgelehnt. Natürlich gibt es für das kategorische Abschmettern der Forderungen keine sachlichen Argumente, weshalb es durchaus naheliegend ist, dass pädophile Neigungen damit unterstützt werden sollen.

Zwangsheirat eines minderjährigen Mädchens in Afghanistan
Zwangsheirat eines minderjährigen Mädchens in Afghanistan


Nach Untersuchungen von UNICEF wurden weltweit mehr als 60 Millionen Frauen, die heute zwischen 20 und 24 Jahren alt sind, verheiratet bevor sie volljährig wurden. Besonders häufig sind Kinderheiraten in afrikanischen Staaten südlich der Sahara und in Südasien. Im Niger wurden 77 Prozent der Frauen bereits als Minderjährige verheiratet. In Südasien leben rund 21,3 Millionen Frauen, die als Kind oder als Jugendliche verheiratet wurden.

Viele Mädchen werden Opfer häuslicher Gewalt. So gaben bei einer Studie in Ägypten rund ein Drittel der befragten Kinderbräute an, von ihren Ehemännern geschlagen zu werden. Die kindlichen Bräute stehen unter Druck, möglichst bald ihre Fruchtbarkeit unter Beweis zu stellen. Dabei ist die Risiko für ein Mädchen zwischen zehn und 14 Jahren, eine Schwangerschaft nicht zu überleben, fünf mal größer als für eine erwachsene Frau. Jährlich sterben rund 150 000 schwangere Teenagerinnen an Komplikationen - vor allem, weil es keine medizinische Versorgung gibt, geschweige denn Aufklärung.

Immer wenn das zur Heirat gezwungene Mädchen sich doch gegen die Eheschliessung wehrt, droht ihm dennoch der Tod. Dann werden häufig eben diese Mädchen Opfer so genannter Ehrenmorde oder werden aus den Familien verbannt. Besonders in Ländern, in denen Mädchen und Frauen eine geringe Wertschätzung erdulden müssen und Gleichberechtigung eher als eine Utopie zu betrachten ist, werden junge Mädchen zu Ehen gezwungen. Aus traditionellen Gründen werden aber auch minderjährige Jungen zwangsverheiratet. Der größte Teil der Ehemänner ist aber extrem älter als ihre Frauen.

Auch in Deutschland wurde das Thema Zwangsehen immer wieder zum Gegenstand von Beratungen der Gesetzgeber, aber erst seit 2010 wurde das zu einem eigenständigen Paragraph 237 im StGb. Zuvor wurde es seit 2005 als Fall von schwerer Nötigung im Paragraph 240 StGb geahndet und davor garnicht strafbar. Dennoch werden nach der Studie des BMfSFJ auch heute noch mindestens zwei bis drei Zwangsehen in Deutschland geschlossen, wohl wissend, dass die Dunkelziffer enorm hoch liegen wird.
Kategorie: Gesetze · Menschlich sein
Tags: Gleichberechtigung · Jugend · Kinderschutz · Persönlichkeitsrechte
Micha′s Profilbild
Über Micha:
Jahrgang 1961 arbeite ich über 35 Jahre lang in der Softwareentwicklung mit dem Schwerpunkt Datenbanken und Problemanalysen. Ende 1999 wurde die Webseite des Regenbogenwalds von mir erschaffen und bin seit der Vereinsgründung 2012 auch dessen ehrenamtlicher Vorstand.
Weitere Beiträge dieses Autors:
Vorstandsmitglied des Regenbogenwald e.V. legt Amt nieder
Mit sofortiger Wirkung hat der 1. Vorsitzende des Regenbogenwald e.V., Michael Welslau, sein Amt niedergelegt. Dadurch rücken die verbleibenden Vorstandsmitglieder kommissarisch auf wie folgt: 1. Vorsitzender: Sachar Schoner 2. Vorsitzende: Manuela ...
Ganzen Beitrag anzeigen
Stille Anteilnahme - Das Sterben ist leise
Keine Bange, es ist niemand gestorben, über den hier berichtet werden soll. Es wird aber etwas sterben, weil es ungeliebt und vernachlässigt wird: Die Community-Webseite des Regenbogenwald e.V. Zuerst der Nachruf: Die Community des Regenbogenwald e...
Ganzen Beitrag anzeigen
Was erlauben Storch?
Wer erinnert sich noch an die adelige Frau, deren Name eigentlich für das "Kinderkriegen" steht, wohl aber lieber Kinder im Krieg sterben sieht? Genau, es ist von der AfD Front- und Hassfrau Beatrix von Storch die Rede, die schon so manches Mal mausgerutscht ...
Ganzen Beitrag anzeigen
Meistgelesene Artikel:
Autismus (Achtung viel zu lesen)
Gliederung 1. Allgemeine Definition 2. Geschichte der autistischen Störung 3. Ursachen 4. Diagnosekriterien 5. Charakteristische Merkmale und Stärken 6. Komorbitäten 7. Abgrenzungen zu Autismus 8. Diagnostik 9. Folgen andersartiger Wahrnehmung und In...
Ganzen Beitrag anzeigen
Dörthe
–> auf der neuen Seite lesen      
Ganzen Beitrag anzeigen
Der Regenbogenwald braucht eure Hilfe!
Das Problem: Für den Betrieb der Webseite des Regenbogenwald e.V. wurde ein eigener Server angemietet, der genügend Kapazitäten und Leistung erbringt, um die große Zahl an Texten und Medien sowie die Chats, Mails etc. für die monatlich mehrere zehntausend Besu...
Ganzen Beitrag anzeigen

von Micha, 10.09.2013 14:57 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild

Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.5)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück