Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Warum es "Kinderschänder" und Todesstrafen nicht geben darf

Warum es "Kinderschänder" und Todesstrafen nicht geben darf

Seitenbild

Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!


Jeder kennt es: Da wird eine Hausratversicherung betrogen, weil die inzwischen unbeliebte Couchgarnitur nicht mehr zum Rest der Einrichtung paßt. Ein "guter Freund" mit einer soliden Hausratsversicherung brennt völlig unbeabsichtigt mit seiner Zigarette ein großes Loch in den Bezug und meldet den Schaden seiner Versicherung. Das "Opfer" ist nun der Geschädigte, es hat den Schaden, der Verursacher ist der Schädiger. Ja, viele kommen damit durch, das ist echt eine Schaden...

Oh, Thema verfehlt, neuer Ansatz.

Jeder kennt es: Da werden die Gefühle betrogen, weil ein Kind so süß und erotisch ist und dann mißbraucht ein "guter Freund" der Familie ein Kind, brennt große Löcher in die Seele des Kindes und die Eltern melden die Schande der Polizei. Das Opfer ist nun der Geschändete, es hat die Schande, der Täter ist der Schänder. Ja, viele kommen damit durch, das ist echt eine Schande...

Auch wenn die Worte "Schaden" und "Schande" exakt gleich viele und auch noch völlig identische Buchstaben besitzen, umso erschreckender ist doch wie unterschiedlich diese Begriffe sein können!

"Ich verstehe zwar, dass mit dem Begriff der Schändung zum Ausdruck gelangen soll, dass ein Rechtsgut besonders heilig, besonders schutzwürdig sei, aber der Begriff hilft den Opfern nicht, sondern verhaftet sie noch tiefer im psychischen Unglück." (Zitat auf unsere.de) Genau das trifft es!

Der Begriff "Kinderschänder" wurde auch in leo.org diskutiert: "Schändung: Entehrung durch physischen An- oder Eingriff, z. B. -> Grabschändung oder -> Leichenschändung.", spricht von einem Entehren des Opfers. Ehrlos sind die Täter und Täterinnen, nicht die Opfer.

Nicht nur der Regenbogenwald e.V., sondern ALLE seriösen Vereine und Organisationen, die mit Opfern und Betroffenen sexueller, körperlicher oder seelischer Gewalt zu tun haben, lehnen aus Respekt gegenüber den Betroffenen den Begriff "Kinderschänder" als Bezeichnung für Sexualstraftäter und Kindesmissbraucher kategorisch ab. Es ist wünschenswert, wenn die Medien, allen voran die Boulevardpresse, diesem Beispiel folgten, um den Betroffenen zumindest diese Schande zu ersparen.

Im allgemeinen Sprachgebrauch gibt es diesen Begriff schon seit der Nazizeit und auch davor, fand aber gerade unter dem Aspekt "heile deutsche Welt" eine ganz neue Bedeutung. Hier ging es plötzlich garnicht mehr um die Opfer, sondern ein "guter Deutscher" macht sowas nicht und die Opfer sexuellen Mißbrauchs stellten demnach tatsächlich auch eine "Schande für Deutschland" dar, wurden sogar eine Zeit lang auf Grund ihrer psychologischen Probleme durchaus auch im " Kinder-Eutanesie-Programm" aufgenommen und "entsorgt", genauso übrigens wie die "Kinderschänder, also die Täter selbst als Problem per Todesstrafen "aus der Gesellschaft entfernt".

Hier schließt sich auch direkt an, warum es keine Todesstrafen mehr in Deutschland und ganz Europa geben darf. Es ist kein legitimes Mittel, daß sich eine zivilisierte, moderne Gesellschaft ihrer Probleme entledigt, indem sie beispielsweise Täter ermordet und nichts anderes ist das! Weitreichender ist aber ein ganz anderes Argument:

Täter, die ein Kind sexuell, körperlich oder seelisch mißbrauchen, versuchen meistens aufgrund der unmittelbaren Nähe zum Opfer (rund 90% aller Täter stammen aus dem familiären oder nächsten Umfeld des Kindes!) das Kind emotional zu erpressen, um die Taten verschwiegen zu wissen. Sinngemäß bekommt wahrscheinlich jedes Kind gesagt: "Das bleibt unser Geheimnis, denn Du willst doch nicht, daß ich ins Gefängnis muß?!". Diese Suggestion von Schuldgefühlen auf das Opfer bewirkt heute schon eine Dunkelziffer, die um etwa das 20-fache höher liegt als die tatsächlich angezeigten (und damit beendeten) Mißbrauchsfälle. Die Kinder mit hohen Schuldgefühlen ertragen eher die Fortsetzung des Mißbrauchs als den Täter "zu verraten", da sie meistens doch von einem eigentlich geliebten Menschen mißbraucht werden! Studien gehen bei innerfamiliären Mißbrauchsfällen sogar von einer Anzeigerate von nur 2% aus, also einer Dunkelziffer von eher dem 50-fachen!

Es ist daher sehr schwer davon auszugehen, daß die Dunkelziffer bei Kindesmißbrauch rasant steigen wird, d.h. die Forderung nach einer Todesstrafe für Sexualstraftäter ist gleichbedeutend mit der Billigung der dauernden Fortsetzung von Kindesmißbrauch!

Ebenso bemerkenswert ist es auch, daß die "nicht betroffene" Gesellschaft erheblich massiver sich für die Einführung von Todesstrafen einsetzt als die Betroffenen selbst. Das liegt vor allem an zwei wesentlichen Faktoren:

  • Der Leitgedanke der Gesellschaft ist eine kollektive Rache

  • Das Opfer will in erster Linie aber nur den Zustand des fortgesetzten Mißbrauchs beenden


Wichtig zu wissen ist hier auch, daß in Ländern mit Todesstrafen die damit bedrohten Straftaten meist nicht seltener sind als in Ländern ohne Todesstrafen! Der "Abschreckung" steht nämlich der "Vertuschungsmord" gegenüber, ein bestimmt nicht wünschenswerter Effekt.

Populistisch und politisch wird die Todesstrafe am Ehesten von dem rechten Flügel eingefordert und propagandiert. Dort geht es aber auf perfide Weise überhaupt nicht um die Opfer, sondern um die "Bereinigung" der Gesellschaft! Das beliebteste Ziel ist es vor allem, wenn die "Kinderschänder" dann auch noch "Einwohner nicht deutscher Herkunft" sind, das ideale Feindbild eben. Dabei wird nicht nur Haß gegen Ausländer geschürt, sondern auch noch bewußt gelogen: Nach der PKS (Polizeiliche Kriminalstatistik) haben Ausländer bei Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung (Mißbrauch/ Vergewaltigung etc) gerade mal einen Anteil zwischen 0.2 und 0.3%. Der absolut überwiegende Teil der TäterInnen sind Deutsche!

Zum Schluß hierzu ein paar Fakten aus der Auswertung der PKS:

Wiederholter und über einen längeren Zeitraum anhaltender sexueller Missbrauch findet überwiegend zu:

  • 1% durch fremde Personen,

  • 34% durch Bekannte, FreundesKreis der Familie,

  • 75% innerhalb der Familie


statt.

Mehreren Studien über Täter sexuellen Mißbrauchs ergaben bei der Analyse des Verwandschaftsverhältnisses zwischen Täter und Opfer ein Bild, mit dem durch die Prägung in den Medien kaum jemand rechnet. So liegt der Anteil

  • des Geschwister-Inzests

  • gefolgt von Onkel-Inzest

  • deutlich über dem Vater-Inzest


Genauso wurde herausgefunden, daß die Dunkelziffer in den Tätergruppen

  • Mutter-Inzest gefolgt von

  • Vater-Inzest und wiederum gefolgt von

  • Geschwister-Inzest


jedoch am höchsten sind!
Kategorie: Menschlich sein
Tags: Missbrauch mit dem Missbrauch · NPD · Todesstrafe
Micha′s Profilbild
Über Micha:
Jahrgang 1961 arbeite ich über 35 Jahre lang in der Softwareentwicklung mit dem Schwerpunkt Datenbanken und Problemanalysen. Ende 1999 wurde die Webseite des Regenbogenwalds von mir erschaffen und bin seit der Vereinsgründung 2012 auch dessen ehrenamtlicher Vorstand.
Weitere Beiträge dieses Autors:
Vorstandsmitglied des Regenbogenwald e.V. legt Amt nieder
Mit sofortiger Wirkung hat der 1. Vorsitzende des Regenbogenwald e.V., Michael Welslau, sein Amt niedergelegt. Dadurch rücken die verbleibenden Vorstandsmitglieder kommissarisch auf wie folgt: 1. Vorsitzender: Sachar Schoner 2. Vorsitzende: Manuela ...
Ganzen Beitrag anzeigen
Stille Anteilnahme - Das Sterben ist leise
Keine Bange, es ist niemand gestorben, über den hier berichtet werden soll. Es wird aber etwas sterben, weil es ungeliebt und vernachlässigt wird: Die Community-Webseite des Regenbogenwald e.V. Zuerst der Nachruf: Die Community des Regenbogenwald e...
Ganzen Beitrag anzeigen
Was erlauben Storch?
Wer erinnert sich noch an die adelige Frau, deren Name eigentlich für das "Kinderkriegen" steht, wohl aber lieber Kinder im Krieg sterben sieht? Genau, es ist von der AfD Front- und Hassfrau Beatrix von Storch die Rede, die schon so manches Mal mausgerutscht ...
Ganzen Beitrag anzeigen
Meistgelesene Artikel:
Autismus (Achtung viel zu lesen)
Gliederung 1. Allgemeine Definition 2. Geschichte der autistischen Störung 3. Ursachen 4. Diagnosekriterien 5. Charakteristische Merkmale und Stärken 6. Komorbitäten 7. Abgrenzungen zu Autismus 8. Diagnostik 9. Folgen andersartiger Wahrnehmung und In...
Ganzen Beitrag anzeigen
inside Panik
Von Ende 2002 bis Anfang 2004 waren wir Patientin in einer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Beziehungsweise: einer Fachklinik für Psychotherapie und Psychosomatik. Für Kinder und Jugendliche. Manches war gut, manches nicht. Manches war hilfreich, ma...
Ganzen Beitrag anzeigen
Paar heiratete nach 80 gemeinsamen Jahren
103-Jähriger gab seiner 99-jährigen Jugendliebe das Ja-Wort.Nach 80 gemeinsamen Jahren hat ein Paar in Paraguay geheiratete. Der 103-jährige Jose Manuel Riella und die 99-jährige Martina Lopez hätten sich bei der Trauung in ihrem Heimatdorf Santa Rosa...
Ganzen Beitrag anzeigen

von Micha, 06.06.2012 08:15 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild

Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.7)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück