Smilies  Color  Logout  Hilfe     

Das Schreckgespenst des Kindesmißbrauchs

Das Schreckgespenst des Kindesmißbrauchs

Seitenbild

Diese Webseite ist eine Community, erfahre mehr darüber!



Wenn nicht mehr Zahlen und Figuren sind Schlüssel aller Kreaturen...





Vorurteile, Falschinformationen und Verschwiegenes erzeugen ein Bild über den sexuellen, seelischen und körperlichen Mißbrauch, das oft nichts mit der Realität und den offiziellen Statistiken (Polizeiliche Kriminalstatistik, PKS) gemein haben. Umso leichter fällt es dann auch, das Thema Mißbrauch zu mißbrauchen. Hier erfahren Sie mehr über die Fakten, gestützt auf die PKS und entsprechenden Studien.

Zig Kinder werden nach dem sexuellen Mißbrauch umgebracht


Falsch! Die PKS weist 2009 keinen einzigen Fall von sexuellen Mißbrauch an Kindern mit Todesfolge auf, 2010 allerdings gab es einen(!) Fall. Erheblich häufiger wurden aber Kinder körperlich mißhandelt und starben an den Folgen. Insgesamt wurden 2010 127 Kinder, Jugendliche und Heranwachsende bis zum 21. Lebensjahr getötet, allerdings auch im Zusammenhang mit Raub und anderen Verbrechen.

Es werden immer mehr Kinder sexuell mißbraucht


Richtig! Und irgendwie auch nicht richtig. Zumindest wurden 2009 15.375 Opfer, 2010 hingegen 15.781 Opfer (+ 2.3%) sexuellen Mißbrauchs/Vergewaltigung offiziell registriert. Da aber die Dunkelziffer (Verhältnis angezeigter und verurteilter Fälle gegenüber tatsächlich stattfindenen Straftaten) insbesondere beim sexuellen Mißbrauch von Kindern enorm hoch ist, kann dies auch ein Anzeichen einer erhöhten Anzeigebereitschaft sein.

Die Sexualstraftäter sind überwiegend Pädophile und Ausländer


Falsch! Aktuelle Studien belegen, daß in etwa 10% der Fälle sexuellen Mißbrauchs pädophile Neigungen der TäterInnen ursächlich sein können. Bei den "übrigen" 90% handelt es sich um so genannte Ersatztaten, d. h. die TäterInnen sieht keine andere Möglichkeit zur sexuellen Befriedigung, hat aber keine besondere Neigung zu Kindern. Noch drastischer ist das Vorurteil in Bezug auf Ausländer als Sexualstraftäter: Lediglich zwischen 0.2 und 0.3% aller in der PKS aufgeführten TäterInnen sind nichtdeutscher Herkunft.

Die Sexualstraftäter sind überwiegend männliche Erwachsene


Richtig und Falsch! Es wurden 2011 96.9% Täter, aber eben auch 3.1% Täterinnen in der PKS registriert. Auch ist die überwiegende Anzahl der TäterInnen über 21 Jahre und somit erwachsen. Aber fast die Hälfte der TäterInnen sind selbst Kinder bzw. Jugendliche unter 21 Jahren!

Für Raubkopieren gibt es 5(10) Jahre Haft, für sexuellen Mißbrauch nur eine Geldstrafe(Bewährungsstrafe)


Falsch! Bei einer solchen Argumentation werden gerne Höchststrafen mit dem geringsten Strafmaß verglichen und mit Beispielen belegt. Richtig ist wohl, daß bei beiden Straftaten das Strafmaß nahezu identisch ist, die Richter aber tatsächlich verschieden bemessen. Es wird gerne ins Feld geführt, beim Raubkopieren müsse eine Signalwirkung erzeugt werden, hingegen beim SexualstraftäterInnen schon soziale und Arbeitsplatzverluste das Strafmaß mildern sollten. Nicht selten sind auch die Strafverteidiger wenig motiviert, bei wirtschaftlichen Schäden mindestens genauso intensiv zu verteidigen und andere haben sich sogar auf eine "diskrete und schnelle Erzielung geringster Strafen" für SexualstraftäterInnen spezialisiert. Es ist allerdings kein Fall bekannt, daß je ein Raubkopierer zu der Höchststrafe verurteilt wurde.

Bei den Mißbrauchsopfern ist ein großer Anteil jünger als 6 Jahre


Richtig! Auch wenn es nicht der größte Anteil ist, so ist die Anzahl Kleinkinder erschreckend hoch mit 9.9%. Erheblich höher liegt da die Gruppe der Kinder zwischen 6 und 14 Jahren (25.2%) und Jugendliche bis 21 Jahre (15.1%). Die Anzahl der erwachsenen Opfer ist mit 49.8% sogar unter der aller Kinder! Damit ist jedes 10. Opfer jünger als 6 Jahre und mehr als jedes 2. Opfer ist ein Kind/Heranwachsender.

Die meisten sexuell, seelisch oder körperlich mißbrauchten Kinder wollen harte Strafen für ihre TäterInnen


Falsch! Jedenfalls bedingt. In einer der stärksten Gruppen der Opfer-Täter- beziehungen, dem innerfamiliären Mißbrauch (diese macht ca 35% aus) besteht oft eine sehr tiefe Beziehung, die auch für die extrem hohe Dunkelziffer von nahezu 98% verantwortlich ist. Besonders junge Opfer geben sich selbst die Schuld am Mißbrauch und ertragen eher die Fortsetzung davon als den eigentlich geliebten Menschen (z.b. Vater, Mutter, Onkel, Tante, Geschwister) zu verlieren. Schon die Bedrohung, daß die TäterInnen bei einer Anzeige oder "Verrat ihres Geheimnisses" für mehrere Jahre ins Gefängnis kommen könnten hindert das Opfer daran, das Schweigen zu brechen. Kindliche Scham- und Schuldgefühle, mangelndes Vertrauen Dritten gegenüber und ein Ausbleiben Hilfe auf "stumme Schreie" hin verstärken dies zusätzlich. Das kann sogar dazu führen, daß das Kind/ Jugendliche die Situation gar zunächst als normal empfindet und erheblich später erst den Mißbrauch vollumfanglich begreift. Rachegefühle setzen dann aber auch nur selten ein; die Beendigung der Situation ist erheblich vorrangiger!

Auch Kinder sind TäterInnen


Richtig! Leider... Fast die Hälfte der sexuellen, körperlichen und seelischen Mißbrauchsfälle geht auf das Konto von Kindern und Jugendlichen! Hier ist der Anteil weiblicher Täterinnen sogar erheblich höher als bei den erwachsenen TäterInnen mit je nach Schwere der Taten zwischen 10-15%. Allerdings ist Anteil innerfamiliären sexuellen Mißbrauchs nahezu mit 30% identisch, wobei dann die Geschwister die Opfer sind (Geschwister-Inzest) und stellen damit sogar die häufigste Form des sexuellen Mißbrauchs im familiären Bereich dar. Erst danach folgen Onkel/Tanten und dann Väter/Mütter, obwohl in der Öffentlichkeit immer wieder suggeriert wird, daß Vater-Inzest am Meisten vörkäme!

Therapien zur Prävention sind nutzlos, TäterInnen sind nicht therapierbar


Falsch! Und das zu denken ist schon fast gefährlich! Richtig ist zwar, daß 50% der Sexualstraftäter trotz Therapie wieder rückfällig wurden, bedeutet aber im Umkehrschluß auch, daß eben rund 50% nicht mehr rückfällig werden! Allein damit wird schon etwa jede 2. Sexualstraftat verhindert. Darüber hinaus gibt es an wenigen Orten in Deutschland auch präventive Therapien für z. B. Pädophile, damit diese garnicht erst straffällig werden. Der Erfolg wird mit bis zu 80% angegeben. Großer Nachteil: Die vorbeugenden Therapien sind mit enormen Kosten für die Patienten verbunden und müssen allein vom Patienten aufgewendet werden. Neben Reisekosten und Unterbringung wärend der Therapiezeiten entfällt auch noch das Einkommen, der Aufwand beträgt einige tausend Euro / Monat! Der Staat zahlt nur die Therapien bereits straffällig gewordener TäterInnen!


Kategorie: Menschlich sein
Tags: Missbrauch mit dem Missbrauch · Rechtsextremismus
Micha′s Profilbild
Über Micha:
Jahrgang 1961 arbeite ich über 35 Jahre lang in der Softwareentwicklung mit dem Schwerpunkt Datenbanken und Problemanalysen. Ende 1999 wurde die Webseite des Regenbogenwalds von mir erschaffen und bin seit der Vereinsgründung 2012 auch dessen ehrenamtlicher Vorstand.
Weitere Beiträge dieses Autors:
Vorstandsmitglied des Regenbogenwald e.V. legt Amt nieder
Mit sofortiger Wirkung hat der 1. Vorsitzende des Regenbogenwald e.V., Michael Welslau, sein Amt niedergelegt. Dadurch rücken die verbleibenden Vorstandsmitglieder kommissarisch auf wie folgt: 1. Vorsitzender: Sachar Schoner 2. Vorsitzende: Manuela ...
Ganzen Beitrag anzeigen
Stille Anteilnahme - Das Sterben ist leise
Keine Bange, es ist niemand gestorben, über den hier berichtet werden soll. Es wird aber etwas sterben, weil es ungeliebt und vernachlässigt wird: Die Community-Webseite des Regenbogenwald e.V. Zuerst der Nachruf: Die Community des Regenbogenwald e...
Ganzen Beitrag anzeigen
Was erlauben Storch?
Wer erinnert sich noch an die adelige Frau, deren Name eigentlich für das "Kinderkriegen" steht, wohl aber lieber Kinder im Krieg sterben sieht? Genau, es ist von der AfD Front- und Hassfrau Beatrix von Storch die Rede, die schon so manches Mal mausgerutscht ...
Ganzen Beitrag anzeigen
Meistgelesene Artikel:
Der Regenbogenwald braucht eure Hilfe!
Das Problem: Für den Betrieb der Webseite des Regenbogenwald e.V. wurde ein eigener Server angemietet, der genügend Kapazitäten und Leistung erbringt, um die große Zahl an Texten und Medien sowie die Chats, Mails etc. für die monatlich mehrere zehntausend Besu...
Ganzen Beitrag anzeigen
Stille Anteilnahme - Das Sterben ist leise
Keine Bange, es ist niemand gestorben, über den hier berichtet werden soll. Es wird aber etwas sterben, weil es ungeliebt und vernachlässigt wird: Die Community-Webseite des Regenbogenwald e.V. Zuerst der Nachruf: Die Community des Regenbogenwald e...
Ganzen Beitrag anzeigen
Autismus (Achtung viel zu lesen)
Gliederung 1. Allgemeine Definition 2. Geschichte der autistischen Störung 3. Ursachen 4. Diagnosekriterien 5. Charakteristische Merkmale und Stärken 6. Komorbitäten 7. Abgrenzungen zu Autismus 8. Diagnostik 9. Folgen andersartiger Wahrnehmung und In...
Ganzen Beitrag anzeigen

von Micha, 06.06.2012 18:20 Uhr · Teilen · Kommentieren · Gefällt mir · sei der Erste, dem das gefällt!

Kommentare zu diesem Artikel:


Gast′s Profilbild

Eine Community-Webseite wie diese lebt vom aktiven Mitmachen! Wurde noch kein Kommentar verfasst? Eröffne - auch als Gast - eine Diskussion zu diesem Thema, indem Du weiter oben auf 'Kommentieren' klickst und dann den ersten Kommentar schreibst!

Warum gibt es hier kein Kommentar-Plugin von Facebook?

Weil wir den Datenschutz als sehr wichtig ansehen und uns an das BDSG halten! Seiten, die ohne besondere Mechanismen direkt Kommentare über das Facebook-Plugin samt Profilbild etc anzeigen, teilen zwangsweise Facebook mit, wo sich die Facebook-Benutzer ausserhalb von FB gerade aufhalten und diese Informationen werden dort gespeichert, ob man es will oder nicht. Besser auf den Datenschutz achten und auf Facebook-Plugins verzichten als unsere Besucher zu gläsernen Menschen im Netz zu machen!


Freunde Online

Feedback zur Seite
Ich möchte etwas zum Inhalt mitteilen
Ich möchte einen Rechtsverstoß anzeigen
Ich möchte eine mißbräuchliche Nutzung melden
Ich möchte etwas anderes mitteilen


Infos zum Regen­bogenwald

Das neue Design:
Eine wirklich kleine Umfrage

regenbogenwald.de ist die seit Sep­tem­ber 1999 bestehende, nicht kom­mer­ziel­le Com­mu­nity für Jeder­mann!

Neben Informationen, aktuellen News, Er­fahrungs­austausch und Unter­haltung im Chat und Foren, findest Du hier zahl­reiche Gedichte, Geschich­ten, Song­texte, Tage­bücher und vieles mehr.

Die gesamte Webseite ist werbefrei und dennoch kostenlos zu nutzen. Ermöglicht wird das durch den vom Finanzamt Essen als mildtätig aner­kannten Verein Regen­bogen­wald - Hilfe zur Selbst­hilfe e.V.

Du kannst Dich jederzeit kostenlos und ohne jegliche Verpflichtungen regis­trieren und ein­loggen, um das gesamte Angebot dieser Webseite nutzen zu können, indem Du oben auf das Symbol klickst.

Natürlich freuen wir uns über jede Spende für die Projekte des Vereins und zum Unterhalt der Webseite. Die Konto­ver­bin­dung dazu findest Du im Impressum.

Viel Freude beim Stöbern auf diesen Seiten wünscht Dir das Regenbogenwald-Team

Das Layout von regenbogenwald.de hat sich gravierend verändert. Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.5)

Und die Bedienbarkeit / Übersichtlichkeit? Bewerte es bitte nach Schulnoten:

(Ø = 2.6)

Möchtest Du uns dazu noch etwas sagen?

Zurück